Advertisement

Differentialsperren und Selbstsperrdifferentiale

  • Johannes Looman
Chapter
Part of the Konstruktionsbücher book series (KB, volume 26)

Zusammenfassung

Ein übliches Ausgleichsgetriebe, z. B. ein Kegelraddifferential, soll die durch wechselnde Straßenbeschaffenheit verursachten oder bei Kurvenfahrt zwangsläufig auftretenden Drehzahlunterschiede zwischen den Antriebsrädern leichtgängig ausgleichen und so ein Verspannen in den Achswellen und ein Radieren der Reifen vermeiden. Das über ein Tellerrad 1 eines Differentials eingeleitete Drehmoment T wird über den Differentialkorb 2 auf die Ausgleichkegelräder 3 übertragen, die wie ein Waagebalken wirken und immer ein Drehmoment- bzw. Kräftegleichgewicht zwischen linker und rechter Seite herstellen, Abb. 11.1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 115.
    Ansdale, R.F.: Differential Locks and Limiting Devices. Automob. Eng. (Jan. 1963) 2–9.Google Scholar
  2. 116.
    Buckendale, L. R.; Boughner, L.G.: Automotive Differentials. SAE Q. Trans. 5 (1951) 359–373.Google Scholar
  3. 117.
    von Fersen, O.: Maßnahmen gegen das Durchdrehen der Antriebsräder. Automobil Revue (1965) Nr. 49, 17–27.Google Scholar
  4. 118.
    Gaus, H.; Schöpf, H.-J.: ASD, ASR und 4 MATIC: Drei Systeme im „Konzept Aktive Sicherheit“ von Daimler Benz. ATZ 88 (1986) 273–284 und 345–349.Google Scholar
  5. 119.
    Jante, A.: Zur Mechanik des Differentials. ATZ 45 (1942) 5–11 und 32–38Google Scholar
  6. 120.
    Kliefoth, F.: Kann man die allgemeine Zugfähigkeit der Schlepper durch konstruktive Maßnahmen noch steigern? Landtechnik. 21 (1966) Nr. 20.Google Scholar
  7. 121.
    Korp, D.: Das gesperrte Differential. Auto Motor Sport (1965) Nr. 24, S. 30–32.Google Scholar
  8. 122.
    Timken-Detroit Axle Company: The Timken High-Traction Differential, 1938, Firmenschrift SP 3632Google Scholar
  9. 123.
    Wiedmann, L.: Selbstsperrende Differentiale für Kraftfahrzeuge. Automobil-Industrie 5 (1960) 39–45.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Johannes Looman
    • 1
  1. 1.Universität StuttgartFriedrichshafenDeutschland

Personalised recommendations