Artefakte im MR-Bild

  • Victor D. Köchli
  • Borut Marincek

Zusammenfassung

Die klassischen MR-Sequenzen sind relativ langsam. Die Aufnahme eines T1-gewichteten Bildes mit Spin-Echo dauert gut 3–4 Minuten, eines T2-gewichteten Bildes sogar 10–12 Minuten. Es ist deshalb offensichtlich, daß MRI sehr empfindlich auf jegliche Bewegungen reagiert. Bewegung verursacht Artefakte, die sich in Richtung des Phasengradienten äußern. Dies deshalb, weil Spins, die sich entlang eines Magnetfeldgradienten (egal, ob Schichtwahl-, Phasen- oder Frequenzgradient) bewegen oder bewegt werden, eine Phasenverschiebung erfahren (s. auch im Kapitel “Phasenkontrast-Angiographie“). Da jedoch die Phase für die Ortscodierung verwendet wird, stört jede Bewegung die korrekte räumliche Zuordnung der Signale, indem sie die Phase verfälscht, und verursacht Schatten (“Ghosting“) oder Rauschen in der Phasenrichtung des Bildes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Victor D. Köchli
    • 1
  • Borut Marincek
    • 1
  1. 1.Departement Medizinische RadiologieUniversitätsspital ZürichZürichDeutschland

Personalised recommendations