Advertisement

Der Kapitalmarkt als Institution der (pareto-effizienten) Risikoteilung

  • Helmut Laux
Chapter
  • 164 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird untersucht, ob und gegebenenfalls wie die aus den Wertpapieren resultierenden Risiken über den Kapitalmarkt pareto-effizient geteilt werden. Die gezeigten Kapitalmarkteigenschaften haben große Bedeutung auch als Grundlage späterer Untersuchungen. Wenn das Risiko pareto-effizient geteilt wird, erübrigen sich Maßnahmen für eine „bessere“ Risikoteilung, etwa die Emission neuer Finanztitel, mit denen die Überschüsse eines Unternehmens über den Kapitalmarkt umverteilt werden können. Wie insbesondere in den Kapiteln VIII bis XII gezeigt werden wird, ist die Pareto-Effizienz der Risikoteilung eine wichtige Vorbedingung für Einmütigkeit zwischen den Anteilseignern eines Unternehmens; bei pareto-inferiorer Risikoteilung ist es nicht möglich, simultan den Erwartungsnutzen aller Anteilseigner zu maximieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. Cass, David/Stiglitz, Joseph E.: The Structure of Investor Preferences and Asset Returns, and Separability in Portfolio Allocation: A Contribution to the Pure Theory of Mutual Funds, in: Journal of Economic Theory 2 (1970), S. 122–160.Google Scholar
  2. Gillenkirch, Robert M.: Gestaltung optimaler Anreizverträge — Motivation, Risikoverhalten und beschränkte Haftung, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  3. Huang, Chi-Fu/Litzenberger, Robert H.: On the Necessary Condition for Linear Sharing and Separation - A Note, in: Journal of Financial and Quantitative Analysis 20 (1985), S. 119–140.Google Scholar
  4. Ross, Stephen A.: On the Economic Theory of Agency and the Principle of Similarity, in: Balch, M. u.a. (Hrsg.): Essays on Economic Behavior under Uncertainty, Amsterdam 1974, S. 215–237.Google Scholar
  5. Ross, Stephen A.: Options and Efficiency, in: Quarterly Journal of Economics 90 (1976a), S. 75–90.Google Scholar
  6. Ross, Stephen A.: The Arbitrage Theory of Capital Asset Pricing, in: Journal of Economic Theory 13 (1976b), S. 341–360.Google Scholar
  7. Rubinstein, Mark: An Aggregation Theorem For Securities Markets, in: Journal of Financial Economics 1 (1974), S. 225–244.Google Scholar
  8. Wilson, Robert: The Theory of Syndicates, in: Econometrica 36 (1968), S. 119–132.Google Scholar
  9. Wilson, Robert: The Structure of Incentives for Decentralization under Uncertainty, in: Gilbaud, M. (Hrsg.), La Decision. Du Centre National de la Recherche Scientifique, Paris 1969, S. 287–307.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations