Advertisement

Preisbildung auf dem Kapitalmarkt: Grundlagen

  • Helmut Laux
Chapter
  • 164 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

Die im Kapitel IV dargestellten Modelle der Portefeuilleplanung beruhen auf der Annahme, daß der einzelne Investor durch seine Transaktionen auf dem Kapitalmarkt die Wertpapierpreise nicht (spürbar) beeinflußt. Jedoch hängen die Preise von den Transaktionen aller Investoren ab, die durch ihre Dispositionen Angebot und Nachfrage an Wertpapieren bestimmen. Wenn die Investoren gemäß den modelltheoretischen Darstellungen in Kapitel IV ihre optimalen Portefeuilles bilden, ergeben sich Implikationen für die Preise im Kapitalmarktgleichgewicht, die im folgenden untersucht werden. Dabei wird insbesondere auch gezeigt, wie die Preise von ihren Determinanten abhängen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur (zum SPA und CAPM vgl. auch Kapitel VII)

  1. Ingersoll, Jonathan E.: Theory of Financial Decision Making, Savage 1987. S. 45–64.Google Scholar
  2. Franke, Günter/Hax, Herbert: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 4. Aufl., Berlin u.a. 1999. S. 358–408.Google Scholar
  3. Garman, Mark B./Ohlson, James A.: Valuation of risky assets in arbitrage-free economies with transaction costs, in: Journal of Financial Economics 9 (1981), S. 271–280.Google Scholar
  4. Gillenkirch, Robert M./Velthuis, Louis: Lineare Anreizverträge für Manager bei systematischen und unsystematischen Risiken, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 49 (1997), S. 121–140.Google Scholar
  5. Hax, Herbert: Unternehmensfinanzierung und Theorie der Finanzmärkte, in: Koch, H. (Hrsg.): Entwicklung und Bedeutung der betriebswirtschaftlichen Theorie (Zum 100. Geburtstag von Erich Gutenberg ), Wiesbaden 1997, S. 57–74.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hax, Herbert/Hartmann-Wendels, Thomas/ V. Hinten, Peter: Moderne Entwicklung der Finanzierungstheorie, in: Christians, F.W. (Hrsg.): Finanzierungshandbuch, 2. Aufl., Wiesbaden 1988, S. 689–713.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hirshleifer, Jack: On the Theory of Optimal Investment Decision, in: Journal of Political Economy 66 (1958), S. 329–352.Google Scholar
  8. Hirshleifer, Jack: Investment Decision under Uncertainty - Choicetheoretic Ap- proaches, in: Quarterly Journal of Economics 79 (1965), S. 509–536.Google Scholar
  9. Hirshleifer, Jack: Investment Decision under Uncertainty: Applications of the State-Preference-Approach, in: Quarterly Journal of Economics 80 (1966), S. 252–277.Google Scholar
  10. Kraus, Alan/Litzenberger, Robert H.: A State-Preference Model of Optimal Financial Leverage, in: Journal of Finance 28 (1973), S. 911–922.Google Scholar
  11. Kruschwitz, Lutz: Investitionsrechnung, 7. Aufl., München 1998. Kruschwitz, Lutz: Finanzierung und Investition, 2. Aufl., Berlin 1999. S. 37–47, 137–153Google Scholar
  12. Laux, Helmut: Kapitalkosten und Ertragsteuern, Köln u.a. 1969.Google Scholar
  13. Laux, Helmut: Expected Utility Maximization and Capital Budgeting Subgoals, in: Unternehmensforschung 15 (1971a), S. 130–146.Google Scholar
  14. Litner, John: The Valuation of Risk Assets and the Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets, in: Review of Economics and Statistics 47 (1965a), S. 13–37.Google Scholar
  15. Litner, John: Security Prices, Risk and Maximal Gains, in: Journal of Finance 20 (1965b), S. 587–615.Google Scholar
  16. Mossin, Jan: Equilibrium in a Capital Asset Market, in: Econometrica 34 (1966), S.768–783.Google Scholar
  17. Mossin, Jan: Theory of Financial Markets, Englewood Cliffs 1973.Google Scholar
  18. Müller, Sigrid: Arbitrage Pricing of Contingent Claims, Berlin 1985.Google Scholar
  19. Myers, Stewart C.: A Time-State-Preference Model of Security Valuation, in: Journal of Financial and Quantitative Anaysis 3 (1968), S. 1–33.Google Scholar
  20. Ross, Stephen A.: The Arbitrage Theory of Capital Asset Pricing, in: Journal of Economic Theory 13 (1976b), S. 341–360.Google Scholar
  21. Ross, Stephen A.: A Simple Approach to the Valuation of Risky Streams, in: Journal of Business 51 (1978), S. 453–475.Google Scholar
  22. Rudolph, Bernd: Die Kreditvergabeentscheidung der Banken, Opladen 1974. Rudolph, Bernd: Kapitalkosten bei unsicheren Erwartungen, Berlin u.a. 1979a.Google Scholar
  23. Rudolph, Bernd: Zur Theorie des Kapitalmarktes — Grundlagen, Erweiterungen und Anwendungsbereiche des „Capital Asset Pricing Model (CAPM)“, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 49 (1979b), S. 1034–1067.Google Scholar
  24. Saelzle, Rainer: Investitionsentscheidungen und Kapitalmarkttheorie, Wiesbaden 1976.Google Scholar
  25. Schall, Lawrence D.: Asset Valuation, Firm Investment, and Firm Diversification, in: Journal of Business 45 (1972), S. 11–28.Google Scholar
  26. Schlag, Christian: Bewertung derivativer Finanztitel in zeit-und zustandsdiskreten Modellen, Wiesbaden 1995. S. 6–9.Google Scholar
  27. Spremann, Klaus: The Simple Analysis of Arbitrage, in: Bamberg, G./Spremann, K. (Hrsg.), Capital Market Equilibria, Berlin u.a. 1986, S. 189–207.Google Scholar
  28. Wilhelm, Jochen: Arbitrage Theory. Introductory Lectures on Arbitrage-Based Financial Asset Pricing, Berlin u.a. 1985.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations