Advertisement

Pareto-effiziente Risikoteilung

  • Helmut Laux
Chapter
  • 164 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

Bei den Darstellungen in Kapitel I ging es im Kern um das Problem, wie ein einzelner Entscheider in Risikosituationen rationale Entscheidungen treffen kann. Dabei wurden bei der Beurteilung bzw. der Bewertung der erwogenen Maßnahmen nur die Präferenzvorstellungen dieses Entscheiders berücksichtigt. In der Realität können jedoch Risiken mit anderen Personen geteilt werden. Ein Entscheider kann hiermit möglicherweise schon bei gegebenen Objektmaßnahmen einen Vorteil erzielen. Darüber hinaus können finanzielle Vorteile auch realisiert werden, indem zusätzliche riskante Investitionen durchgeführt werden, die ohne Risikoteilung (ohne Allokation des Risikos auf verschiedene Personen) für einen Einzelnen zu riskant gewesen wären. Risikoteilung erfolgt zum Beispiel dann, wenn der Eigentümer eines Unternehmens zusätzliches Kapital für Investitionen nicht selbst bereitstellt, sondern neue Gesellschafter aufnimmt, die am Erfolgsrisiko partizipieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. Demski, Joel S.: Uncertainity and Evaluation Based on Controllable Performance, in: Journal of Accounting Research (1976), S. 230–245.Google Scholar
  2. Gillenkirch, Robert M.: Gestaltung optimaler Anreizverträge — Motivation, Risikoverhalten und beschränkte Haftung, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  3. Hirshleifer, Jack/Riley, John G.: The Analytics of Uncertainty and Information: An Expository Survey, in: Journal of Economic Literature 17 (1979), S. 1375–1421.Google Scholar
  4. Hirshleifer, Jack/Riley, John G.: The Analytics of Uncertainty and Information, Cambridge 1992.Google Scholar
  5. Raiffa, Howard: Einführung in die Entscheidungstheorie, München 1973 (Titel der Originalausgabe: Decision Analysis. Reading 1968 ).Google Scholar
  6. Rappaport, Alfred: Creating Shareholder Value, London u.a. 1986.Google Scholar
  7. Rees, Ray: The Theory of Principal and Agent, Part 1, in: Bulletin of Economic Research 37 (1985a), S. 3–26.Google Scholar
  8. Schlesinger, Harris/Doherty, Neil A.: Incomplete Markets for Insurance — An Overview, in: Dionne, G. (Hrsg.): Foundations of Insurance Economics, Boston 1991, S. 134–155.Google Scholar
  9. Velthuis, Louis J.: Lineare Erfolgsbeteiligung: Grundprobleme der Agency-Theorie im Lichte des LEN-Modells, Heidelberg 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations