Advertisement

Verhaltensimplikationen und Fehlanreize von Optionen auf Prämien

  • Helmut Laux
Chapter
  • 163 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

In der Realität wird die Bedingung der Anreizkompatibilität häufig in der Weise verletzt, daß Entscheidungsträger „asymmetrisch“ am Erfolg beteiligt werden. Im folgenden wird gezeigt, aus welchen Gründen dann keine Anreizkompatibilität besteht und wie ein Entscheidungsträger durch Investitionsentscheidungen und/oder Transaktionen auf dem Kapitalmarkt finanzielle Vorteile zu Lasten der Anteilseigner erzielen kann. In Abschnitt 2 wird wie in Kapitel XVI der Einperioden-Fall betrachtet. Die Asymmetrie besteht hier darin, daß der Entscheidungsträger zwar an einem positiven Gewinn des Unternehmens oder eines organisatorischen Teilbereichs, jedoch nicht an einem Verlust beteiligt wird (Verlustausschluß); der Entscheidungsträger erhält eine Option auf die Prämie f·G, die er genau dann ausübt, wenn der Gewinn G positiv ist. Dies bewirkt, daß die Prämie eine untere Schranke von null und die Belohnung eine in Höhe des Fixums F aufweist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. Arnold, Markus C./Gillenkirch, Robert M.: Stock Options as Incentive Contracts and Dividend Policy. In: Working Paper Series: Finance amp; Accounting. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Johann Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt am Main (2002).Google Scholar
  2. Arrow, Kenneth J.: The Economics of Agency. In: Pratt, J.W.; Zeckhauser, R.J. (Hrsg.): Principals and Agents, 2. Aufl., Boston 1990, S. 37–51.Google Scholar
  3. Baldenius, Tim/Fuhrmann, Gregor/Reichelstein, Stefan: Zurück zu Eva, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 51 (1999), S. 53–69.Google Scholar
  4. Ballwieser, Wolfgang: Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Aufl., Wiesbaden 1990.Google Scholar
  5. Ballwieser, Wolfgang: Methoden der Unternehmensbewertung, in: GEBHARDT, G./Gerke, W./Steiner, M. (Hrsg.): Handbuch des Finanzmanagements, München 1993, S. 151–176.Google Scholar
  6. Schäfer, Klaus: Entlohnung von Führungskräften mit Aktienoptionen, in: Kischka, P. u.a. (Hrsg.), Operations Research Proceedings 1997, Berlin u.a. 1998, S. 408–413.CrossRefGoogle Scholar
  7. Schall, Lawrence D.: Asset Valuation, Firm Investment, and Firm Diversification, in: Journal of Business 45 (1972), S. 11–28.Google Scholar
  8. Schlag, Christian: Bewertung derivativer Finanztitel in zeit-und zustandsdiskreten Modellen, Wiesbaden 1995.Google Scholar
  9. Hebertinger, Martin: Wertsteigerungsmaße - Eine kritsche Analyse, Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  10. Knoll, Leonard: Ähnlichkeitsregel und Anreizkompatibilität, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 26 (1997a), S. 461–464.Google Scholar
  11. Knoll, Leonard: Vorzeitige Ausübung bei Manager-Optionen - steuerliche Verzerrung oder schlechtes Vorzeichen?, in: Der Betrieb 50 (1997b), S. 2138–2140.Google Scholar
  12. Knoll, Leonard: Aktien-Optionsprogramme im Vergleich, in: Persnalwirtschaft 24 (1997c), S. 34–42.Google Scholar
  13. Knoll, Leonard: Besteuerung von Stock Options als Beispiel für Effizienzschranken anreizkompatibler Entlohnungsformen, in: Kossbiel, H. (Hrsg.): Modellgestützte Personalentscheidungen, 2. Aufl., München/Mehring 1998a, S. 53–72.Google Scholar
  14. Knoll, Leonard: Anreizkompatible Entlohnung: Pro und contra Stock Options, in: Backes-Gellner, U./Krakel, M./Geil, L. (Hrsg.): Quantitative und qualitative Personalanpassungsstrategien–personalökonomische Analysen ihrer institutionellen Bedingtheit und ihrer Konsequenzen, München/Mehring 1998b, S. 95–117.Google Scholar
  15. Knoll, Leonard: Anmerkungen zum impliziten Verwässerungseffekt virtueller Optionsprogramme, in: Journal fir Betriebswirtschaft 49 (1999), S. 4–11.Google Scholar
  16. Knoll, Leonard/Knoesel, Jochen/Probst, UWE: Aufsichtsratsvergütungen in Deutschland - Empirische Befunde, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 49 (1997), S. 236–254.Google Scholar
  17. Körner, Dieter: Anreizverträglichkeit innerbetrieblicher Erfolgsrechnung, Köln 1994.Google Scholar
  18. Korn, Bettina: Vorstandsvergütung mit Aktienoptionen, Sicherung der Anreizkompatibilität als gesellschaftsrechtliche Gestaltungsaufgabe, Sternenfels 2000.Google Scholar
  19. Kossbiel, Hugo: Beiträge verhaltens-und wirtschaftswissenschaftlicher Theorien zur Beurteilung der Effizienz betrieblicher Anreizsysteme, in: Weber, W. (Hrsg.): Entgeltsysteme, Stuttgart 1993, S. 79–103.Google Scholar
  20. Wenger, Ekkehard/Knoll, Leonhard: Aktienkursgebundene Management-Anreize: Erkenntnisse der Theorie und Defizite der Praxis, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 51 (1999), S. 565–591.Google Scholar
  21. Wenger, Ekkehard/Kaserer, Christoph/Knoll, Leonhard: Stock Options–Manageranreize zwischen Anspruch und Realität, in: Egger, A./Grün, O./ MOSER, R. (Hrsg.), Managementinstrumente und -konzepte, Stuttgart 1999, S. 481–509.Google Scholar
  22. Wenger, Ekkehard/Knoll, Leonhard/Kaserer, Christoph: Stock Options, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 28 (1999), S. 35–38.Google Scholar
  23. Wenger, Ekkehard/Knoll, Leonhard/Hecker, Renate: Aktienoptionspläne bei deutschen Aktiengesellschaften im Lichte steuerlicher Optimierungsüberle- gungen, in: v. Eckardstein D. (Hrsg.): Handbuch Variable Vergütung für Führungskräfte, München 2001, S. 107–129.Google Scholar
  24. Wenger, Ekkehard/Terberger, Eva: Die Beziehung zwischen Agent und Principal als Baustein einer ökonomischen Theorie der Organisation, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 17 (1988), S. 504–515.Google Scholar
  25. Baldenius, Tim/Fuhrmann, Gregor/Reichelstein, Stefan: Zurück zu Eva, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 51 (1999), S. 53–69.Google Scholar
  26. Ballwieser, Wolfgang: Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Aufl., Wiesbaden 1990.Google Scholar
  27. Ballwieser, Wolfgang: Methoden der Unternehmensbewertung, in: GEBHARDT, G./Gerke, W./Steiner, M. (Hrsg.): Handbuch des Finanzmanagements, München 1993, S. 151–176.Google Scholar
  28. Franke, Günter: Kurz-versus langfristiges Management von Risiko und Ertrag, in: Franke, G./Laux, H. (Hrsg.): Unternehmensführung und Kapitalmarkt, Festschrift für Herbert Hax, Berlin u.a. 1998, S. 63–96.CrossRefGoogle Scholar
  29. Franke, Günter/Hax, Herbert: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 4. Aufl., Berlin u.a. 1999.Google Scholar
  30. Frese, Erich: Grundlagen der Organisation, 7. Aufl., Wiesbaden 1998.Google Scholar
  31. Fuller, Russel J./Kerr, Halbert S.: Estimating the Divisional Cost of Capital: An Analysis of the Pure-Play-Techniques, in: Journal of Finance 36 (1981), S. 997–1009.Google Scholar
  32. Garen, John E.: Executive Compensation and Principal-Agent Theory, in: Journal of Political Economy 102 (1994), S. 1175–1199.Google Scholar
  33. Garman, Mark B./Ohlson, James A.: Valuation of risky assets in arbitrage-free economies with transaction costs, in: Journal of Financial Economics 9 (1981), S. 271–280.Google Scholar
  34. Gedenk, Karen: Agency-Theorie und die Steuerung von Geschäftsführern, in: Die Betriebswirtschaft 58 (1998), S. 22–37.Google Scholar
  35. Gillenkirch, Robert M.: Gestaltung optimaler Anreizverträge - Motivation, Risikoverhalten und beschränkte Haftung, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  36. Gillenkirch, Robert M.: Anreizwirkungen und Bewertungen von Erfolgsbeteiligungen im Fonds-Management, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft - Ergänzungsheft 3 (1999), S. 61–85.Google Scholar
  37. Gillenkirch, Robert M.: Principal-Agent-Theorie und empirische Ergebnisse zur Erfolgsabhängigkeit der Managerentlohnung, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 29 (2000), S. 347–349.Google Scholar
  38. Schnabel, Hansjörg: Wertorientierte Vergütung von Führungskräften, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  39. Schwalbach, Joachim: Entwicklung der Managervergütung, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 55 (1999), S. 592–602.Google Scholar
  40. Schwetzler, Bernhard: Shareholder Value Konzept, Managementanreize und Stock Option Plans, in: Die Betriebswirtschaft 59 (1999), S. 332–350.Google Scholar
  41. Seidenspinner, Stephan: Anreizsysteme für Eigenhandel und Risiko-Controlling; Band 1 der Working Paper Reihe „Research in Capital Markets and Finance“, hrsg.vom Seminar für Kapitalmarktforschung und Finanzierung der Universität München, München 2000.Google Scholar
  42. Sharpe, William F.: Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk, in: Journal of Finance 19 (1964), S. 425–442.Google Scholar
  43. Wohlschieß, Volker: Unternehmensfinanzierung bei asymmetrischer Informationsverteilung, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  44. Wosnitza, Michael: Das Agency-theoretische Unterinvestitionsproblem in der Publikumsgesellschaft, Heidelberg 1991.Google Scholar
  45. Zwiebel, Jeffrey: Corporate Conservatism and Relative Compensation, in: Journal of Political Economy 103 (1995), S. 1–25.Google Scholar
  46. Sharpe, William F.: Portfolio Theory and Capital Markets, New York 1970. Sharpe, William F./Alexander, Gordon J.Bailey, Jeffrey V.: Investments, 5. Aufl., Englewood Cliffs (N.J.) 1995.Google Scholar
  47. Sick, Gordon A.: A Certainty-Equivalent Approach to Capital Budgeting, in: Financial Management (1986), S. 23–32.Google Scholar
  48. Siddiqui, Sikandar: Aktienoptionsmodelle als Instrument der unternehmenswert-orientierten Vergütungsgestaltung. Aktuelle Durchführungsformen und neuere Entwicklungen, in: Zeitschrift für Personalforschung, 62 (1999), S. 162–187.Google Scholar
  49. Sklivas, Steven D.: The Strategic Choice of Managerial Incentives, in: Rand Journal of Economics 18 (1987), S. 452–458.Google Scholar
  50. Grajhoff, Ulrike/Schwalbach, Joachim: Agency-Theorie, Informationskosten und Managervergütung, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 51 (1999), S. 437–453.Google Scholar
  51. Greth, Michael: Managemententlohnung aufgrund des Economic Value Added (EVA), in: Pellens, B. (Hrsg.): Unternehmenswertorientierte Entlohnungssysteme, Stuttgart 1998, S. 69–100.Google Scholar
  52. Grossman, Sanford J./Hart, Oliver D.: An Analysis of the Principal-Agent Problem, in: Econometrica 51 (1983), S. 7–45.Google Scholar
  53. Siddiqui, Sikandar: Aktienoptionsmodelle als Instrument der unternehmenswert-orientierten Vergütungsgestaltung. Aktuelle Durchführungsformen und neuere Entwicklungen, in: Zeitschrift für Personalforschung, 62 (1999), S. 162–187.Google Scholar
  54. Sklivas, Steven D.: The Strategic Choice of Managerial Incentives, in: Rand Journal of Economics 18 (1987), S. 452–458.Google Scholar
  55. Smith, Clifford W., JR.: Applications of Option Pricing Analysis, in: Bicksler, J.L. (Hrsg.), Handbook of Financial Economics, New York 1979, S. 79–121.Google Scholar
  56. Smith, Clifford W., JR./Warner, Jerold B.: On Financial Contracting of Bond Covenants, in: Journal of Financial Economics 7 (1979), S. 117–161.Google Scholar
  57. Spremann, Klaus: The Simple Analysis of Arbitrage, in: Bamberg, G./Spremann, K. (Hrsg.), Capital Market Equilibria, Berlin u.a. 1986, S. 189–207.Google Scholar
  58. Winter, Stefan: Prinzipien der Gestaltung von Managementanreizsystemen, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  59. Winter, Stefan: Zur Eignung von Aktienoptionsplänen als Motivationsinstrument für Manager, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 50 (1998), S. 1120–1142.Google Scholar
  60. Winter, Stefan: Optionspläne als Instrument wertorientierter Managementvergütung, Europäische Hochschulschriften, Reihe V: Volks-und Betriebswirtschaft, Bd. 2554, Frankfurt am Main u.a. 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations