Advertisement

Anreizkompatible Erfolgsbeteiligung bei gegebener Risikoklasse und Fehlanreize bei EVA-Bonussystemen

  • Helmut Laux
Chapter
  • 163 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

In den Kapiteln XVI und XVII wurde davon ausgegangen, daß der Entscheidungsträger einen weiten Aktionsraum bezüglich der Projektwahl hat, und gezeigt, wie das Belohnungssystem konzipiert werden kann, damit ein Anreiz besteht, primär fair solche Zustände hohe Überschüsse zu erzielen, denen relativ hohe Preise für bedingte Zahlungsansprüche entsprechen. Ein solcher Anreiz erübrigt sich, wenn der Entscheidungsträger zu jedem Zeitpunkt ohnehin nur Investitionen im Rahmen einer gegebenen Risikoklasse (einer gegebenen „Branche“) durchführen kann. Davon wird im vorliegenden Kapitel ausgegangen. Es wird angenommen, daß die Anteilseigner gemäß den Darstellungen zum Shareholder Value Ansatz (Kapitel XIII), der ebenfalls von einer gegebenen Risikoklasse ausgeht, die erwarteten Überschüsse des Leistungsbereichs mit einem einheitlichen und bei Durchführung neuer Investitionen unveränderlichen risikoangepaßten Zinssatzes k≠r diskontieren.1) Dabei wird im allgemeinen von der Annahme k > r ausgegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. Baldenius, Tim/Fuhrmann, Gregor/Reichelstein, Stefan: Zurück zu Eva, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 51 (1999), S. 53–69.Google Scholar
  2. Copeland, Thomas E./Weston J. Fred: Financial Theory and Corporate Policy, 3. Aufl., Reading (Mass.) 1988.Google Scholar
  3. Gillenkirch, Robert M.: Anreizwirkungen und Bewertungen von Erfolgsbeteiligungen im Fonds-Management, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft - Ergänzungsheft 3 (1999), S. 61–85.Google Scholar
  4. Laux, Helmut:Anreizsysteme für Investitions-und Finanzierungsentscheidungen, in: Ruckle, D. (Hrsg.): Aktuelle Fragen der Finanzwirtschaft und der Unternehmensbesteuerung, Festschrift für Erich Loitlsberger zum 70. Geburtstag, Wien 199 lb, S. 357–388.Google Scholar
  5. Laux, Helmut: Marktwertmaximierung und CAPM im Ein-und Mehrperioden-Fall, in: Wagner, G. R. (Hrsg.): Unternehmungsführung, Ethik und Umwelt, Festschrift zum 65. Geburtstag von Hartmut Kreikebaum, Wiesbaden 1999a, S. 226–251.CrossRefGoogle Scholar
  6. Lewis, Thomas G.: Steigerung des Unternehmenswertes, Landsberg 1994.Google Scholar
  7. O’hanlon, John/Peasnell, Ken: Wall Street’s Contribution to Management Accounting: The Stern Stewart EVA Financial Management System, in: Management Accounting Research 9 (1998), S. 421–444.Google Scholar
  8. Reichelstein, Stefan: Investment Decisions and Managerial Performance Evaluation, in: Review of Accounting Studies 2 (1997), S. 157–180.Google Scholar
  9. Rogerson, William P.: Intertemporal Cost Allocation and Managerial Investment Incentives: A Theory Explaining the Use of Economic Value Added as a Performance Measure, in: Journal of Political Economy 105 (1997), S. 770–795.Google Scholar
  10. Schabel, Matthias M.: Investitionssteuerung, Periodenerfolgsrechnung und Economic Value Added, Manuskript 2002.Google Scholar
  11. Stern Stewart Eva Roundtable: June 1, 1994, New Brunswick, in: Stern, J. M./Chew, D. H. (Hrsg.): The Revolution in Corporate Finance, 3. Aufl. 1997, S. 490–514.Google Scholar
  12. Stewart, G. Bennett: The Quest for Value, New York 1991.Google Scholar
  13. Stickney, Clyde P./Weil, Roman L.: Financial Accounting, 7. Aufl., Fort Worth 1994.Google Scholar
  14. Stickney, Clyde P./Weil, Roman L.: Financial Accounting, 7. Aufl., Fort Worth 1994.Google Scholar
  15. Wallace, J.S.: Adopting residual income-based compensation plans: Do you get what you pay for?, in: Journal of Accounting and Economics 24 (1997), S. 275–300.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations