Advertisement

Anreizkompatible Erfolgsbeteiligung im Einperioden-Fall

  • Helmut Laux
Chapter
  • 163 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

Wie in Kapitel XV erläutert wurde, besteht nicht ohne weiters die Gewähr, daß sich Entscheidungsträger im Unternehmen an den Zielen der Anteilseigner orientieren. Es ist daher von praktischer Bedeutung, eine zielkonforme Entscheidungssteuerung über Belohnungen vorzunehmen. Da die Ermittlung eines „optimalen“ Belohnungssystems einem prohibitiv hohen Aufwand verursacht, stellt sich. das Problem der Komplexitätsreduktion. Die Vereinfachung kann insbesondere in der Weise erfolgen, daß sich die Modellanalyse auf die Ermittlung anreizkompatibler Belohnungsfunktionen konzentriert, wobei explizit relativ wenige Informationen „verarbeitet“ werden müssen. Zusätzliche Informationen können dann immer noch mehr oder weniger pauschal bei der modellexogenen Auswahl einer der anreizkompatiblen Belohnungsfunktionen berücksichtigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. Barnea, Amir/Haugen, Robert A./Senbet, Lemma W.: Agency Problems and Financial Contracting, Englewood Cliffs (New Jersey) 1985.Google Scholar
  2. Breuer, Wolfgang: Finanzierungstheorie — Eine systematische Einführung, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  3. Campell, Tim S./Kracaw, William A.: The Market for Managerial Labor Services and Capital Market Equilibrium, in: Journal of Financial and Quantitative Analysis 20 (1985), S. 277–297.Google Scholar
  4. Campell, Tim S./Kracaw, William A.: Optimal Managerial Incentive Contracts and the Value of Corporate Insurance, in: Journal of Financial and Quantitative Analysis 22 (1987), S. 315–328.Google Scholar
  5. Franke, Günter: Betriebliche Investitionstheorie bei Risiko, in: OR Spektrum 11 (1989), S. 67–82.Google Scholar
  6. Franke, Günter/Hax, Herbert: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 4. Aufl., Berlin u.a. 1999.Google Scholar
  7. Gillenkirch, Robert M.: Anreizwirkungen und Bewertungen von Erfolgsbeteiligungen im Fonds-Management, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft - Ergänzungsheft 3 (1999), S. 61–85.Google Scholar
  8. Gillenkirch, Robert M.: Marktbewertung, Erfolgsrechnung und Managementanreize, Manuskript 2002.Google Scholar
  9. Gillenkirch, Robert M./Velthuis, Louis: Lineare Anreizverträge für Manager bei systematischen und unsystematischen Risiken, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 49 (1997), S. 121–140.Google Scholar
  10. Laux, Helmut: Anreizkompatible Erfolgsbeteiligung und Kapitalmarkt, in: Ballwieser, W. u.a. (Hrsg.): Bilanzrecht und Kapitalmarkt, Festschrift für Adolf Moxter, Düsseldorf 1994, S. 1259–1291.Google Scholar
  11. Laux, Helmut/Schenk-Mathes, Heike Y.: Lineare und nichtlineare Anreizsysteme, Berlin u.a. 1992.Google Scholar
  12. Neus, Werner: Ökonomische Agency-Theorie und Kapitalmarktgleichgewicht, Wiesbaden 1989.Google Scholar
  13. Ramakrishnan, Ram T.S./Thakor, Anjan V.: Moral Hazard, Agency Costs and Asset Prices in a Competitive Equilibrium, in: Journal of Financial and Quantitative Analysis 17 (1982), S. 503–532.Google Scholar
  14. Ramakrishnan, Ram T.S./Thakor, Anjan V.: The Valuation of Assets under Moral Hazard, in: Journal of Finance 39 (1984), S. 229–238.Google Scholar
  15. Steiner, Martinbruns, Christoph: Wertpapiermanagement, 5. Aufl., Stuttgart 1996.Google Scholar
  16. Velthuis, Louis J.: Lineare Erfolgsbeteiligung: Grundprobleme der Agency-Theorie im Lichte des LEN-Modells, Heidelberg 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations