Advertisement

Zielkonflikte, Ziel der Motivation und Irrelevanz linearer Erfolgsbeteiligung

  • Helmut Laux
Chapter
  • 164 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

Im Rahmen der bisherigen Darstellungen ging es primär um die Frage, unter welchen Voraussetzungen Einmütigkeit bezüglich aller Anteilseigner eines Unternehmens oder einer „homogenen“ Teilmenge von Anteilseignern besteht und welche Ziel funktion dann relevant ist. Unter verschiedenen Kapitalmarktbedingungen wurde gezeigt, wie aus Sicht der betreffenden Anteilseigner optimale Entscheidungen getroffen werden können und welche Determinanten für die zielkonforme Bewertung maßgeblich sind. Dabei blieb weitgehend offen, wer die Entscheidungen trifft und welcher Anreiz dabei besteht, gemäß den diskutierten Kriterien die Projektauswahl zu treffen und die ins Programm aufgenommenen Projekte „ordnungsgemäß“ zu realisieren. Je größer die Zahl der Anteilseigner (der Gesellschafter) eines Unternehmens ist, desto weniger ist damit zu rechnen, daß sie die Entscheidungen gemeinsam treffen. Sie delegieren die Entscheidungskompetenz an einen (oder an mehrere) „Entscheidungsträger“, der in ihrem Sinne handeln soll. (Risikoteilung impliziert Delegation.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. Ballwieser, Wolfgang/Schmidt, Reinhard H.: Unternehmensverfassung, Unternehmensziele und Finanztheorie, in: Bohr, K. u.a. (Hrsg.): Unternehmensverfassung als Problem der Betriebswirtschaftslehre, Berlin 1981, S. 645–682.Google Scholar
  2. Campell, Tim S./Kracaw, William A.: The Market for Managerial Labor Services and Capital Market Equilibrium, in: Journal of Financial and Quantitative Analysis 20 (1985), S. 277–297.Google Scholar
  3. Laux, Helmut: Mehrperiodige anreizkompatible Erfolgsbeteiligung und Kapitalmarkt, in: Franke, G./Laux, H. (Hrsg.): Unternehmensführung und Kapitalmarkt, Festschrift für Herbert HAX, Berlin u.a. 1998b, S. 133–174.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gillenkirch, Robert M./Velthuis, Louis: Lineare Anreizverträge für Manager bei systematischen und unsystematischen Risiken, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 49 (1997), S. 121–140.Google Scholar
  5. Hartmann-Wendels, Thomas: Zur Integration von Moral Hazard und Signalling in finanzierungstheoretischen Ansätzen, in: Kredit und Kapital 23 (1990), S. 228–250.Google Scholar
  6. Knoll, Leonard: Ähnlichkeitsregel und Anreizkompatibilität, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 26 (1997a), S. 461–464.Google Scholar
  7. Knoll, Leonard: Besteuerung von Stock Options als Beispiel für Effizienzschranken anreizkompatibler Entlohnungsformen, in: Kossbiel, H. (Hrsg.): Modellgestützte Personalentscheidungen, 2. Aufl., München/Mehring 1998a, S. 53–72.Google Scholar
  8. Laux, Christian: Handlungsspielräume im Leistungsbereich des Unternehmens: Eine Anwendung des Optionspreistheorie, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 45 (1993), S. 933–958.Google Scholar
  9. Neus, Werner: Ökonomische Agency-Theorie und Kapitalmarktgleichgewicht, Wiesbaden 1989.Google Scholar
  10. Spremann, Klaus: The Simple Analysis of Arbitrage, in: Bamberg, G./Spremann, K. (Hrsg.), Capital Market Equilibria, Berlin u.a. 1986, S. 189–207.Google Scholar
  11. Velthuis, Louis J.: Lineare Erfolgsbeteiligung: Grundprobleme der Agency-Theorie im Lichte des LEN-Modells, Heidelberg 1998.Google Scholar
  12. Wenger, Ekkehard: Managementanreize und Kapitalallokation, in: Böttcher, E. u.a. (Hrsg.): Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie, Band 6, Tübingen 1987, S. 217–240.Google Scholar
  13. Winter, Stefan: Prinzipien der Gestaltung von Managementanreizsystemen, Wiesbaden 1996.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations