Advertisement

Zielkonflikte bei pareto-inferiorer Risikoteilung, nichtproportionaler Erfolgsteilung und/oder veränderlichen Grenznutzenwerten

  • Helmut Laux
Chapter
  • 163 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

Wie in Kapitel X gezeigt wurde, stehen individuelle Marktwert- und Nutzenmaximierung im Einklang mit einander, wenn in der Ausgangssituation das Risiko bereits pareto-effizient geteilt ist, sämtliche Anteilseigner proportional am Projekterfolg beteiligt sind und sich bei Durchführung eines zusätzlichen Projekts die Grenznutzenwerte nicht ändern. Gegenstand des vorliegenden Kapitels sind nun potentielle Zielkonflikte für den Fall, daß eine oder mehrere dieser Bedingungen nicht erfüllt sind. Dabei ist zu beachten, daß diese Bedingungen zwar hinreichend jedoch nicht notwendig für Anreizkompatibilität bzw. (bei Fehlen immaterieller Ziele) für Einmütigkeit sind. Wenn sie jedoch nicht alle erfüllt sind, kann Anreizkompatibilität nur in Spezialfällen bestehen. Bei Zielkonflikt kann natürlich kein Unternehmensziel existieren, mit dem die Interessen aller vertreten wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. Ballwieser, Wolfgang: Adolf Moxter und der Shareholder Value-Ansatz, in: Ballwieser, W. u.a. (Hrsg.): Bilanzrecht und Kapitalmarkt, Festschrift für Adolf Moxter, Düsseldorf 1994, S. 1377–1405.Google Scholar
  2. Barnea, Amir/Haugen, Robert A./Senbet, Lemma W.: Agency Problems and Financial Contracting, Englewood Cliffs (New Jersey) 1985.Google Scholar
  3. Breuer, Wolfgang: Finanzierungstheorie - Eine systematische Einführung, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  4. Drukarczyk, Jochen: Theorie und Politik der Finanzierung, 2. Aufl., München 1993.Google Scholar
  5. Franke, Günter: Betriebliche Investitionstheorie bei Risiko, in: OR Spektrum 11 (1989), S. 67–82.Google Scholar
  6. Franke, Günter/Hax, Herbert: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 4. Aufl., Berlin u.a. 1999.Google Scholar
  7. Harris, Milton/Raviv, Artur: The Theory of Capital Structure, in: Journal of Finance 46 (1991), S. 297–355.Google Scholar
  8. Hax, Herbert/Hartmann-Wendels, Thomas/ V. Hinten, Peter: Moderne Entwicklung der Finanzierungstheorie, in: Christians, F.W. (Hrsg.): Finanzierungshandbuch, 2. Aufl., Wiesbaden 1988, S. 689–713.CrossRefGoogle Scholar
  9. Krahnen, Jan Pieter/Schmidt, Reinhard H./Terberger, Eva: Der ökonomische Wert von Flexibilität und Bindung, in: Ballwieser, W./Berger, K.H. (Hrsg.): Information und Wirtschaftlichkeit, Wiesbaden 1985, S. 253–285.Google Scholar
  10. Laux, Christian: Kapitalstruktur und Verhaltenssteuerung — Finanzierungsverträge als Bindungs-und Anreizinstrumente, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  11. Moxter, Adolf: Optimaler Verschuldungsumfang und Modigliani-Miller-Theorem, in: Forster, K.H./Schuhmacher, P. (Hrsg.): Aktuelle Fragen der Unternehmensfinanzierung und Unternehmensbewertung, Stuttgart 1970, S. 128–155.Google Scholar
  12. Rubinstein, Mark: An Aggregation Theorem For Securities Markets, in: Journal of Financial Economics 1 (1974), S. 225–244.Google Scholar
  13. Schmidt, Reinhard H.: Grundformen der Finanzierung - Eine Anwendung des neoinstitutionalistischen Ansatzes der Finanzierungstheorie, in: Kredit und Kapital 14 (1981a), S. 186–221.Google Scholar
  14. Horst, Michael/Schmidt, Reinhard H./Terberger, Eva: Risikoaufteilung durch Prämiensysteme, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 52 (1982), S. 942–958.Google Scholar
  15. Swoboda, Peter: Betriebliche Finanzierung, 3. Aufl., Heidelberg 1994.Google Scholar
  16. Terberger, Eva: Der Kreditvertrag als Instrument zur Lösung von Anreizproblemen, Heidelberg 1987.Google Scholar
  17. Terberger, Eva: Neo-institutionalistische Ansätze: Entstehung und Wandel, Wiesbaden 1994.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations