Advertisement

Kompatibilität von Nutzen- und Marktwertmaximierung bei pareto-effizienter Risikoteilung oder Spanning, proportionaler Erfolgsteilung und unveränderlichen Grenznutzenwerten

  • Helmut Laux
Chapter
  • 163 Downloads
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

Wie in Kapitel VIII gezeigt wurde, besteht sowohl bei der BQ-Variante als auch bei der NE-Variante des CAPM im Rahmen eines Kapitalmarktgleichgewichts Einmütigkeit (Anreizkompatibilität im strengen Sinne). Dabei führt ein zusätzliches Investitionsprojekt direkt zu einem höheren oder niedrigeren finanziellen Erwartungsnutzen für alle Anteilseigner; ein Handel mit Wertpapieren wird nicht ausgelöst. In Kapitel IX wurde untersucht, unter welcher Bedingung ein Investitionsprojekt den Erwartungsnutzen erhöht, und gezeigt, daß die Kriterien der Marktwertmaximierung grundsätzlich nicht mit dieser Bedingung in Einklang stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Ergänzende und vertiefende Literatur

  1. Breuer, Wolfgang: Die Marktwertmaximierung als finanzwirtschaftliche Entscheidungsregel, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 26 (1997a), S. 222–226.Google Scholar
  2. Deangelo, Harry: Competition and Unanimity, in: American Economic Review 71 (1981), S. 18–27.Google Scholar
  3. Ewert, Ralf: Fixkosten, Kapitalmarkt und (kurzfristig wirksame) Entscheidungsrechnungen bei Risiko, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 48 (1996), S. 528–556.Google Scholar
  4. Franke, Günter/Hax, Herbert: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 4. Aufl., Berlin u.a. 1999.Google Scholar
  5. Gillenkirch, Robert M./Velthuis, Louis: Lineare Anreizverträge für Manager bei systematischen und unsystematischen Risiken, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 49 (1997), S. 121–140.Google Scholar
  6. Gillenkirch, Robert M./Velthuis, Louis: Lineare Anreizverträge für Manager bei systematischen und unsystematischen Risiken, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 49 (1997), S. 121–140.Google Scholar
  7. Hartmann-Wendels, Thomas: Zur Integration von Moral Hazard und Signalling in finanzierungstheoretischen Ansätzen, in: Kredit und Kapital 23 (1990), S. 228–250.Google Scholar
  8. Hax, Herbert/Hartmann-Wendels, Thomas/ V. Hinten, Peter: Moderne Entwicklung der Finanzierungstheorie, in: Christians, F.W. (Hrsg.): Finanzierungshandbuch, 2. Aufl., Wiesbaden 1988, S. 689–713.CrossRefGoogle Scholar
  9. Laux, Helmut: Expected Utility Maximization and Capital Budgeting Subgoals, in: Unternehmensforschung 15 (1971a), S. 130–146.Google Scholar
  10. Laux, Helmut: Marktwertmaximierung, Kapitalkonzept und Nutzenmaximierung, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 131 (1975a), S. 113–133.Google Scholar
  11. Laux, Helmut: Bedingungen der Anreizkompatibilität, Fundierung von Unternehmenszielen und Anreize für deren Umsetzung, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Sonderheft September, 2001b.Google Scholar
  12. Makowski, Louis/Pepall, Lynne: Easy Proofs of Unanimity and Optimality without Spanning — A Pedagogical Note, in: Journal of Finance 40 (1985), S. 1245–1250.Google Scholar
  13. Rubinstein, Mark: An Aggregation Theorem For Securities Markets, in: Journal of Financial Economics 1 (1974), S. 225–244.Google Scholar
  14. Rudolph, Bernd: Zur Bedeutung der kapitalmarkttheoretischen Separationstheoreme für die Investitionsplanung, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 53 (1983), S. 261–287.Google Scholar
  15. Wilhelm, Jochen: Finanztitelmärkte und Unternehmensführung, Berlin u.a. 1983a.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Organisation und ManagementJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations