Advertisement

Hauptantriebe

  • Manfred Weck
Chapter
  • 345 Downloads
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Die Abschnitte über Hauptantriebselemente beginnen mit den Motoren, wobei entsprechend der Gliederung im Bild 6–1 die zwei Hauptgruppen „Elektrische Hauptantriebe” und „Hydraulische Hauptantriebe” unterschieden werden. Beide Arten kommen im Werkzeugmaschinenbau zur Erzeugung der Hauptarbeitsbewegungen zum Einsatz. Dies sind die Hauptspindelbewegung bei Dreh-, Fräs-, Bohr-, Schleif- oder Sägemaschinen, die Tischbewegungen bei Hobelmaschinen und die Bewegungen des Stößels bei Pressen und Stoßmaschinen. Die Entscheidung für einen elektrischen oder hydraulischen Motor wird durch die spezielle Antriebsaufgabe bestimmt, wobei für den hydraulischen Antrieb das geringere Leistungsgewicht sowie das höhere Beschleunigungsvermögen aufgrund geringerer Massenträgheit sprechen. Den elektrischen Antrieb zeichnen die höhere Lebensdauer, ein größerer Wirkungsgrad und geringere Wärmeentwicklung aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [6–1]
    Fischer, R.: Elektrische Maschinen; 8. Aufl. München: Carl Hanser Verlag 1992.Google Scholar
  2. [6–2]
    Lämmerhirdt, E.-H.: Elektrische Maschinen und Antriebe. München: Carl Hanser Verlag 1989.Google Scholar
  3. [6–3]
    Stoiber, D., u. W. Walz: Linearmotoren vermeiden Unzulänglichkeiten konventioneller Antriebe. Maschinenmarkt 101 (1995) Nr. 17, S. 64/69.Google Scholar
  4. [6–4]
    Dubbel: Taschenbuch für den Maschinenbau; 15. Aufl. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer-Verlag 1985.Google Scholar
  5. [6–5]
    Hütte. Berlin: Verlag Wilhelm Ernst & Sohn 1996.Google Scholar
  6. [6–6]
    Schwede, J. W.: Grundzüge der elektrischen Maschinen und Antriebe für Maschineningenieure. Umdruck zur Vorlesung an der RWTH Aachen.Google Scholar
  7. [6–7]
    Becki, W.: Grundlagen der Ölhydraulik. Umdruck zur Vorlesung an der RWTH Aachen 1986.Google Scholar
  8. [6–8]
    DIN VDE 0530: Umlaufende elektrische Maschinen; Nennbetrieb und Kenndaten. Hrsg. Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE.Google Scholar
  9. [6–9]
    Hemm, A., u. M. Rose: Sicherheitstechnische Aspekte hydraulischer Steuerungen für Umformpressen. Werkstatt und Betrieb 122 (1989).Google Scholar
  10. [6–10]
    Niemann, G.: Maschinenelemente, Bd. 1/3. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer Verlag 1975 (Bd. 1; 2. Aufl.), 1983 (Bd. 2; 2. Aufl.), 1983 (Bd. 3; 2. Aufl.).Google Scholar
  11. [6–11]
    Streller, R.: Rechnerunterstütztes Konstruieren von Werkzeugmaschinenantrieben. Diss. Univ. Stuttgart 1982.Google Scholar
  12. [6–12]
    DIN 3990 Teil 1/5: Tragfähigkeit von Evolventen-Stirnradverzahnungen. Hrsg. Deutscher Normenausschuß. Ausg. Dez. 1987.Google Scholar
  13. [6–13]
    DIN 3960: Geometrische Größen an Stirnradverzahnungen. Hrsg. Deutscher Normenausschuß. Ausg. März 1987.Google Scholar
  14. [6–14]
    Loomann, J.: Zahnradgetriebe. Konstruktionsbücher Bd. 26. Berlin, Heidelberg, New York: Springer-Verlag 1988.CrossRefGoogle Scholar
  15. [6–15]
    Grodzinski, P., u. G. Lechner: Getriebelehre I, Geometrische Grundlagen. Sammlung Göschen, B. 1961. Berlin: Verlag Walter de Gruyter 1960.Google Scholar
  16. [6–16]
    Bruins, D. H.: Werkzeuge und Werkzeugmaschinen, Teil 1. München: Carl Hanser Verlag 1968.Google Scholar
  17. [6–17]
    Köhler, G., u. H. Rögnitz: Maschinenteile, Teil 2; 8. Aufl. Stuttgart: B. G. Teubner Verlagsgesellschaft 1992.CrossRefGoogle Scholar
  18. [6–18]
    Spur, G., u. Th. Stöferle: Handbuch der Fertigungstechnik, Bd. 2/1: Umformen. München, Wien: Carl Hanser Verlag 1983.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Manfred Weck
    • 1
  1. 1.WZL Laboratorium für Werkzeugmaschinen und BetriebslehreRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations