Werkstoffe pp 248-271 | Cite as

Kunststoffe

  • Erhard Hornbogen

Zusammenfassung

Die Verwendung organsicher Substanzen als Werkstoffe ist nicht neu. Natürliche Stoffe wie Holz, Leder, Kautschuk und Pflanzenfasern werden ganz sicher schon länger verwendet als Metalle. Neu ist nur die künstliche Herstellung organischer Werkstoffe mit dem Ziel, die Eigenschaften der natürlichen Werkstoffe zu übertreffen, andere Werkstoffe zu ersetzen und neue technische Eigenschaften zu erreichen. Ein Beispiel für den letztgenannten Fall sind die besonderen, dielektrischen Eigenschaften des Polyäthylens (Abschn. 5.2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 9.1.
    Saechtling, H.; Zebrowski, W.: Kunststoff-Taschenbuch. München: Hanser 1967Google Scholar
  2. 9.2.
    Dominghaus, H.: Kunststoffe I und II. Düsseldorf: VDI-Verlag 1969Google Scholar
  3. 9.3.
    Laeis, W.: Einführung in die Werkstoffkunde der Kunststoffe. München: Hanser 1972Google Scholar
  4. 9.4.
    Behr, E.: Hochtemperaturbeständige Kunststoffe. München: Hanser 1969Google Scholar
  5. 9.5.
    Noll, W.: Chemie und Technologie der Silikone. Weinheim: Verlag Chemie 1968Google Scholar
  6. 9.6.
    Battelle Material Science Colloquium: Deformation and Fracture of High Polymers. New York: Plenum Press 1973Google Scholar
  7. 9.7.
    Billmeyer, F. W.: Textbook of Polymer Science. New York: Wiley 1971Google Scholar
  8. 9.8.
    Schultz, J.: Polymer Material Science. Englewood Cliffs: Prentice-Hall 1974Google Scholar
  9. 9.9.
    Menges, G.: Werkstoffkunde der Kunststoffe. Berlin: de Gruyter 1970Google Scholar
  10. 9.10.
    Tobolski, A. V.: Mechanische Eigenschaften und Struktur von Polymeren. Stuttgart: Berliner Union 1967Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Erhard Hornbogen
    • 1
  1. 1.Institut für WerkstoffeRuhr-Universität BochumBochum-QuerenburgDeutschland

Personalised recommendations