Topologie

  • Richard Courant
  • Herbert Robbins

Zusammenfassung

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts begann eine völlig neue Entwicklung in der Geometrie, die bald in der modernen Mathematik eine große Rolle spielen sollte. Das neue Gebiet — Analysis Situs oder Topologie genannt — betrifft das Studium derjenigen Eigenschaften geometrischer Figuren, die selbst dann bestehen bleiben, wenn die Figuren so drastischen Deformationen unterworfen werden, daß alle ihre metrischen und projektiven Eigenschaften verlorengehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blaschke, W.: Projektive Geometrie, 3. Aufl. Basel und Stuttgart 1954.Google Scholar
  2. Coxeter, H. S. M.: Non-Euclidian geometry, 3. Aufl. Toronto 1957.Google Scholar
  3. Graustein, W. C.: Introduction to higher geometry. New York 1930.Google Scholar
  4. Hessenberg, G.: Grundlagen der Geometrie. Berlin und Leipzig 1930.Google Scholar
  5. Hilbert, D.: Grundlagen der Geometrie, 8. Aufl. Stuttgart 1956.Google Scholar
  6. O’hara, C. W., and D. R. Ward: An introduction to projective geometry. Oxford 1937. Robinson, G. DE B.: The foundations of geometry, 2. Aufl. Toronto 1946.Google Scholar
  7. Saccheri, G.: Euclides ab omni naevo vindicatus. Englische Übersetzung von G. B. HALSTED. Chicago 1920.Google Scholar
  8. Veblen, O., and J. W. Young: Projective geometry, 2. Bände, Boston 1910 und 1918.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Richard Courant
  • Herbert Robbins

There are no affiliations available

Personalised recommendations