Advertisement

Geometrische Konstruktionen. Die Algebra der Zahlkörper

  • Richard Courant
  • Herbert Robbins

Zusammenfassung

Konstruktionsprobleme sind immer ein beliebter Gegenstand der Geometrie gewesen. Wie sich der Leser aus seiner Schulzeit erinnern wird, läßt sich allein mit Zirkel und Lineal eine große Mannigfaltigkeit von Konstruktionen ausführen. Strecken oder Winkel können halbiert werden, von einem Punkt aus kann ein Lot auf eine gegebene Gerade gefällt werden, ein reguläres Sechseck kann einem Kreis einbeschrieben werden u. a. m. Bei all diesen Aufgaben wird das Lineal nur als geradlinige Kante benutzt, als Instrument zum Ziehen gerader Linien, nicht zum Messen oder Abtragen von Entfernungen. Die traditionelle Beschränkung auf Zirkel und Lineal allein geht schon auf das Altertum zurück, obwohl die Griechen selber sich nicht scheuten, auch andere Hilfsmittel zu benutzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dickson, L. E.: Einführung in die Zahlentheorie. Deutsche Ausgabe, hrg. von E. BODEWIG. Leipzig 1931.Google Scholar
  2. Dickson, L. E.: Modern elementary theory of numbers, 3. Aufl. Chicago 1947.Google Scholar
  3. Hardy, G. H.: An Introduction to the theory of numbers. Bull. Am. Math. Soc. 35, 778–818 (1929).zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. Hardy, G. H., u. E. M. Wright: Einführung in die Zahlentheorie. Übersetzt von H. RUOFF. München 1958.Google Scholar
  5. Hasse, H.: Vorlesungen über Zahlentheorie. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar
  6. Scxolz, A.: Einführung in die Zahlentheorie, 2. Aufl., hrg. von B. Schöneberg. Sammlung Göschen, Band 1131. Berlin 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Richard Courant
  • Herbert Robbins

There are no affiliations available

Personalised recommendations