Einleitung

  • Lothar Cremer
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

Unter Schall verstanden die Menschen ursprünglich das, was sie hörten, also etwas Subjektives. Dabei werden sie sehr früh die Erfahrung gemacht haben, daß dazu etwas Objektives gehörte, nämlich ein Erzeuger dieses gehörten Schalles, und sie werden in vielen Fällen gesehen oder gefühlt haben, daß dieser Erzeuger kleine Schwingungen ausführte, bei denen die einzelnen Perioden nicht mehr unterscheidbar waren. Erst sehr viel später wurde erkannt, daß zwischen dem Schallsender und dem Ohr, dem zunächst einzigen Schallempfänger, die Luft, als zur Wellenausbreitung fähiges elastisches Kontinuum, vermittelt, und daß die gleiche Verschiebungen und Verdichtungen aufweisenden Wellen in Flüssigkeiten und — mit Modifikationen — in festen Körpern auftreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. F. Trendelenburg: Einführung in die Akustik, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1961, das sich insbesondere durch mustergültig ausführliche Angaben der Literatur bis 1961 auszeichnet.CrossRefGoogle Scholar
  2. E. Meyer und E.G. Neumann: Physikalische und Technische Akustik, Braunschweig: Vieweg 1967.Google Scholar
  3. Taschenbuch der technischen Akustik, herausg. von M. Heckl und H.A. Müller, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1975.Google Scholar
  4. Diese Werke behandeln auch akustische Erscheinungen, die hier im Interesse einer ausführlicheren Darstellung nicht angesprochen sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Lothar Cremer
    • 1
  1. 1.Technischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations