Advertisement

Algorithmenkonstruktion I

  • Gerhard Goos
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Algorithmen sind die Grundelemente, aus denen wir Aufgabenlösungen zusam-mensetzen. Sie werden unter den Gesichtspunkten Korrektheit, Aufwand und Robustheit entwickelt und beurteilt. Unter Robustheit versteht man die Zuver-lässigkeit, mit der ein Algorithmus fehlerhafte und inkonsistente Eingabedaten abfängt, und Eingaben, die zu umfangreich sind, abhandelt. Alle drei Gesichts-punkte sind eng verknüpft mit der Realisierung der Datenstrukturen, auf denen ein Algorithmus arbeitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Obwohl dies in der praktischen Anwendung meist eine unrealistische Annahme istGoogle Scholar
  2. 2.
    In der Praxis ist der mögliche Umfang durch die insgesamt auf der Welt verfügbare Rechen-kapazität und natürlich durch die Anzahl der Atome im Weltall beschränkt.Google Scholar
  3. 3.
    engl. break-even-point. Google Scholar
  4. 4.
    C. A. R Hoare, geb. 1934, Professor für Informatik in Oxford.Google Scholar
  5. 5.
    Volker Strassen, Professor der Mathematik an der Universität Konstanz.Google Scholar
  6. 6.
    engl. greedy method. Google Scholar
  7. 7.
    benannt nach dem Schweizer Mathematiker Jaxob Steiner, 1796–1863.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Goos
    • 1
  1. 1.Institut für Programmstrukturen und DatenorganisationUniversität KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations