Advertisement

Grundlagen aus der formalen Logik

  • Gerhard Goos
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Logik, genauer, die formale Logik, untersucht die Verknüpfung von Aussagen and ihre Schlußfolgerung. Sie abstrahiert dabei vom konkreten Gegenstandsbe-reich and betrachtet nur, was man aus der Struktur der Aussagen schließen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Aristoteles, 384–322 V. Chr., griechischer Philosoph. Die megarisch-stoische Schule des Euklid von Megara, ca. 450–380 v. Chr., kennt bereits den Begriffder aussagenlogischen Variablen, der Aristoteles fremd war.Google Scholar
  2. 2.
    engl. wellformed. Google Scholar
  3. 3.
    engl. satisfiability problem. Google Scholar
  4. 4.
    Alfred HoRN, Logiker. In (HoRN i95i) formuliert er spezielle Kriterien fir die Disjunktio-nen, die heute Hornklauseln heißen.Google Scholar
  5. 5.
    engl. overflow. Google Scholar
  6. 6.
    Im Englischen heißt pi eine don’t care Variable.Google Scholar
  7. 7.
    Willard van Orman Quine, amerikanischer Logiker und Philosoph, geb. 1908.Google Scholar
  8. 8.
    engl. ordered binary decision diagram(OBDD). Google Scholar
  9. 9.
    engl. sequential (logic) circuit Google Scholar
  10. 10.
    engl. negation by failure. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Goos
    • 1
  1. 1.Institut für Programmstrukturen und DatenorganisationUniversität KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations