Advertisement

Halbgruppen Relationen

  • Gerhard Goos
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der Satz „das Haus hat vier Wände“ beschreibt eine Beziehung zwischen dem System Haus und seinen Komponenten des Typs Wand. Der analoge Satz „das Haus hat vier Buchstaben“ beschreibt den Aufbau des Wortes Haus. Der erste Satz interpretiert Haus als Begriff. Der zweite Satz handelt vom Aufbau des Datums, das diesen Begriff wiedergibt. In beiden Fällen haben wir Beziehungen zwischen Gegenständen im Sinne von Abschn. 1.3 vor uns. Sie stellen Relationen (im mathematischen Sinne) dar und werden in großem Umfang zur Modellierung von Systemen eingesetzt. Am deutlichsten wird dies in der Modellierungstechnik relationaler Datenbanken, die auf der relationalen Algebra aufbaut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Niels Henrik Abel, 1802–1829, norwegischer Mathematiker.Google Scholar
  2. 2.
    Kurrt Gö del, 1906–1978, der bedeutendste Logiker des zwanzigsten Jahrhunderts.Google Scholar
  3. 3.
    Genauer: endliche Folgen, im Unterschied zu Folgen in der Mathematik, die abzählbar viele Elemente umfassen.Google Scholar
  4. 4.
    engl. directed graph, oft abgekürzt zu digraph. Google Scholar
  5. 5.
    Leonhard Euler,1707–1783, schweizer Mathematiker, einer der bedeutensten Mathematiker seines Jahrhunderts. 6. Sir William Rowan Hamilton, 1805–1865, irischer Mathematiker, der die Kräftefunktion (hamiltonsches Prinzip) in die theoretische Mechanik einführte. 7. engl. directed acyclic graph, oft abgekürzt zu DAG .Google Scholar
  6. 9.
    engl. all shortest paths problem. Google Scholar
  7. 10.
    benannt nach dem deutschen Mathematiker Helmut HASSE, 1898 —1979.Google Scholar
  8. 11.
    Wir verwenden hier eine Konvention, die wir noch häufig benutzen werden: Wenn eineGoogle Scholar
  9. Größe, hier U, in einem Algorithmus ihren Wert ändert, bezeichnet U v oder U0 den Wert vorher, d. h. zu Beginn des Algorithmus, Un oder U den Wert nachher, d. h. am Ende des Algorithmus.Google Scholar
  10. 12.
    ggT und kgV bezeichnen den größten gemeinsamen Teiler bzw. das kleinste gemeinsame Vielfache.Google Scholar
  11. 13.
    benannt nach dem deutschen Mathematiker Emil Arrtin, 1898 – 1962.Google Scholar
  12. 14.
    benannt nach der deutschen Mathematikerin Emmy Noether, 1882 –1935, eine der bedeu-tendsten Algebraiker des 20. Jahrhunderts. 15. engl. well-founded. Google Scholar
  13. 16.
    engl. complete partially ordered set, oft abgekürzt mit cpo. Google Scholar
  14. 17.
    engl. semilattice. Google Scholar
  15. 18.
    engl. lattice. Google Scholar
  16. 19.
    Augustus Demorgan , 1806–1871, englischer Mathematiker und Logiker.Google Scholar
  17. 20.
    George Boole,1815 – 1864, britischer Mathematiker und Logiker. Er studierte diese Algebra als erster.Google Scholar
  18. 21.
    S. C.Kleene, 1887–1967, amerikanischer Mathematiker und Logiker.Google Scholar
  19. 22.
    Carl-Adam Petri, Geb. 1926, früherer Institutsleiter der GMD, Honorarprofessor Uni-versität Hamburg. 23. in der englichsprachigen Literatur oft nur durch Striche.Google Scholar
  20. 24.
    engl. deadlock oder deadly embrace. 25. engl. trap. Google Scholar
  21. 26.
    engl. interleaving. 27. Der Begriff Semaphor wurde von E.W. Dijkstra in (Dijkstrra1968) eingeführt. Er ist grundlegend für die Beschreibung der Synchronisierung von Prozessen über einen gemeinsamen Speicher. Die Operationen markiere s und wenn s markiert, beseitige die Marke und setze fort, andernfalls warte heißen gewöhnlich V(s) und P(s) . Google Scholar
  22. 28.
    engl. mutual exclusion sempahore. Google Scholar
  23. 29.
    Beachte, daß Konkurrenz im Englischen mit competition übersetzt wird. Hingegen bedeutet engl. concurrency auf deutsch Nebenläufigkeit. 30. Eigentlich müßte es auf deutsch Relationenalgebra oder Algebra der Relationen heißen. Wir bleiben jedoch bei dem aus dem Englischen übernommenen relational. Google Scholar
  24. 31.
    engl. join 32. engl. Theta-join. Google Scholar
  25. 33.
    engl. Structured Query Language. Google Scholar
  26. 34.
    engl. Data Definition Language (DDL) . 35. engl. Data Manipulation Language (DML) .Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • Gerhard Goos
    • 1
  1. 1.Institut für Programmstrukturen und DatenorganisationUniversität KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations