Advertisement

Vermögensrechnungen

  • Alfred Stobbe
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 14)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird gezeigt, wie eine Bestandsaufnahme der Sachgüter und Kreditbeziehungen in einer Volkswirtschaft zu einem Zeitpunkt vorzunehmen ist. Ausgegangen wird von den Vermögensrechnungen einzelner Wirtschaftssubjekte. Sodann werden Sektoren gebildet und die Kreditbeziehungen zwischen ihnen und zum Ausland untersucht, und schließlich werden die Fragestellungen einer Volksvermögensrechnung erläutert. Für alle besprochenen Arten von Vermögensrechnungen werden Beispiele aus der Bundesrepublik herangezogen. Hauptprobleme solcher Rechnungen sind die Erfassung und die Bewertung von Vermögensgegenständen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und statistische Quellen zum zweiten Kapitel

Zu Teil II

  1. [2.01]
    E. Heinen: Handelsbilanzen. 1958, 7. Aufl. Wiesbaden 1974. 494 S.Google Scholar
  2. [2.02]
    Bundesministerium der Finanzen (Hg.): Finanzbericht 1976. Die volkswirtschaftlichen Grundlagen und die wichtigsten finanzwirtschaftlichen Probleme des Haushaltsplans der Bundesrepublik Deutschland für das Haushaltsjahr 1976. Bonn 1975. 256 S.Google Scholar
  3. [2.03]
    Haushaltsrechnung und Vermögensrechnung des Bundes für das Haushaltsjahr 1973 (Jahresrechnung 1973). Berlin 1975. 2648 S.Google Scholar
  4. [2.04]
    P. Leimich: Die Vermögensrechnung der öffentlichen Hand. Eine verwaltungswissenschaftliche Untersuchung der Grenzen einer wertmäßigen Nachweisung („Bilanz“) des öffentlichen Vermögens. Köln u. a. 1968. 266 S.Google Scholar

Zu Teil IV

  1. [2.05]
    G. S. Dorrance: Balance Sheets in a System of Economic Accounts. International Monetary Fund Staff Papers, Vol. 7, 1959–60, S. 168–209.CrossRefGoogle Scholar
  2. [2.06]
    R. W. Goldsmith: The Uses of National Balance Sheets. The Review of Income and Wealth, Series 12, 1966, S. 95–133CrossRefGoogle Scholar
  3. [2.07]
    R. W. Goldsmith, R. E. Lipsey: Studies in the National Balance Sheet of the United States. 2 Vols. Princeton 1963. XXV, 433 S. und XX, 531 S.Google Scholar
  4. [2.08]
    J. Revell: The Wealth of the Nation. The National Balance Sheet of the United Kingdom, 1957–1961. Cambridge 1967. XIV, 484 S.Google Scholar
  5. [2.09]
    Zahlenübersichten und methodische Erläuterungen zur gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung der Deutschen Bundesbank 1950 bis 1974. (Sonderdrucke der Deutschen Bundesbank.) Frankfurt am Main 1975. 140 S.Google Scholar
  6. [2.10]
    Statistisches Bundesamt: Fachserie L — Finanzen und Steuern, Reihe 3: Schulden und Vermögen von Bund, Ländern und Gemeinden. Stuttgart u. a.Google Scholar
  7. [2.11]
    Vermögensstatus der Bundesrepublik Deutschland gegenüber dem Ausland. BBk-Monatsbericht November 1974, S. 13–21.Google Scholar
  8. [2.12]
    Ausländische Beteiligungen an Unternehmen in der Bundesrepublik. BBk-Monatsbericht November 1974, S. 22–33.Google Scholar

Zu Teil V

  1. [2.13]
    Measuring the Nation’s Wealth. Materials Developed by the Wealth Inventory Planning Study, The George Washington University, and Presented by the Conference on Research in Income and Wealth to the Subcommittee on Economic Statistics of the Joint Economic Committee, Congress of the United States. Washington 1964. XXXI, 835 S.Google Scholar
  2. [2.14]
    R. W. Goldsmith, R.J. Lampman: National Wealth. In: International Encyclopedia of the Social Sciences. Vol. 11, 1968, S. 50–63.Google Scholar
  3. [2.15]
    R. Goldsmith, C. Saunders (Hg.): The Measurement of National Wealth. London 1959. XIV, 389 S.Google Scholar
  4. [2.16]
    L. Nesterov: Current Position of National Wealth Estimation in the World. The Review of Income and Wealth, Series 15, 1969, S. 271–278.CrossRefGoogle Scholar
  5. [2.17]
    L. Nesterov: National Wealth Estimation in Socialist Countries. The Review of Income and Wealth, Series 18, 1972, S. 287–301.CrossRefGoogle Scholar
  6. [2.18]
    K.-D. Schmidt: Ergänzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung durch Vermögensrechnungen; zur Frage der Fortentwicklung und Verbesserung des vermögensstatistischen Instrumentariums. Forschungsbericht im Auftrag des Bundesministers für Arbeit und Sozialordnung. Kiel 1971. 62 S.Google Scholar
  7. [2.19]
    W. Engels, H. Sablotny, D. Zickler: Das Volksvermögen. Seine verteilungs- und wohlstandspolitische Bedeutung. Frankfurt u. a. 1974. 211 S.Google Scholar
  8. [2.20]
    H. Sablotny: Aufbau und Ermittlungsmethoden integrierter Geld- und Sachvermögensrechnungen für die Bundesrepublik Deutschland in Form von konsolidierten Bilanzen. Ohne Ort (Frankfurt am Main), ohne Jahr. 382 S.Google Scholar
  9. [2.21]
    N. Arndt: Das Volksvermögen in der Bundesrepublik Deutschland. Entwicklung und Verteilung seit 1950. Dissertation Köln 1971. 295 S.Google Scholar
  10. [2.22]
    H. Schlesinger: Die Verteilung des Vermögens in der Bundesrepublik Deutschland — Geldvermögen, Sachvermögen —. Der langfristige Kredit, 24. Jg. 1973, S. 123–129.Google Scholar
  11. [2.23]
    H. Osthues, K. P. Hasenkamp: Die Vermögensverhältnisse in der Bundesrepublik. Sparkasse, 90. Jg. 1973, S. 356–361.Google Scholar
  12. [2.24]
    G. S. Becker: Human Capital. A Theoretical and Empirical Analysis, with Special Reference to Education. 1964, 2. Aufl. New York u. a. 1975. XVII, 268 S.Google Scholar
  13. [2.25]
    B. F. Kiker (Hg): Investment in Human Capital. Columbia 1971. XII, 608 S.Google Scholar
  14. [2.26]
    J. W. Kendrick: The Accounting Treatment of Human Investment and Capital. The Review of Income and Wealth, Series 20, 1974, S. 439–468.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Alfred Stobbe
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre und ÖkonometrieUniversität MannheimMannheim 1Deutschland

Personalised recommendations