Zusammenfassung

Mit Hilfe der Leuchtbrille nach Frenzel (1925) kann ein Nystagmus nahezu unter Ausschaltung der Fixation durch spezielle Gläser (konkave Linsen) von + 15 Dioptrien und seitlich angebrachte Lämpchen erkannt werden (ein geübter Untersucher noch bis zu einer Winkelgeschwindigkeit des Nystagmus von 1–2°/Sek.). Eine Vestibularisprüfung sollte vor der ENG-Registrierung zunächst mit Hilfe der Frenzelbrille in einem abgedunkelten Raum beginnen Sie ist ein unentbehrliches Hilfsmittel zur Untersuchung des Spontannystagmus, Blickrichtungsnystagmus und des Lage- und Lagerungsnystagmus. Es existieren unterschiedliche Modelle mit Stromversorgung oder mit Batterieanschluß (Abb. 11).

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Claus Toni Haid
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-OhrenkrankeUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations