Advertisement

Kreditverträge

Chapter
  • 99 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Neben dem Kaufrecht wurde zum 1.1.2002 auch das Recht der Kreditverträge1 grundlegend neu gestaltet. In bezug auf Darlehensverträge unterscheidet das Gesetz nun systematisch zwischen dem Gelddarlehensvertrag in den §§ 488 bis 498 BGB und dem in den §§ 607 bis 609 BGB geregelten Sachdarlehensvertrag2. Der Alltagssprache folgend bezeichnet das Gesetz dabei Verträge über ein Gelddarlehen verkürzt als Darlehensverträge. Unter diesen haben Verbraucherdarlehensverträge, die ein Unternehmer als Darlehensgeber mit einem Verbraucher abschließt, in der Praxis eine besonders große Bedeutung. Die für diese geltenden §§491 bis 498 BGB integrieren zu weiten Teilen die Vorschriften des alten Verbraucherkreditgesetzes3 in das Bürgerliche Gesetzbuch. Darüber hinaus enthält der Dritte Titel weitere Formen von Verbraucherkreditgeschäften. Bei ihnen handelt es sich um Finanzierungshilfen wie z.B. einen Zahlungsaufschub oder Teilzahlungsgeschäfte (§§ 499 bis 504 BGB) sowie Ratenlieferungsverträge (§ 505 BGB). Diese Formen der Finanzierung von Konsumentengeschäften ersetzen in der Rechtspraxis häufig den Abschluß separater Darlehensverträge, werfen jedoch ähnliche Regelungsprobleme wie diese auf und waren bereits vom Verbraucherkreditgesetz erfaßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Zum Begriff “Kreditverträge” als Oberbegriff der in den §§ 488 bis 507 BGB geregelten Vereinbarungen Köndgen WM 2001, 1637 (1640 f.).Google Scholar
  2. 2.
    Zu letzterem unten § 3 F, S. 241 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) v. 17. Dezember 1990, BGBL I, S. 2840 ff. in der Fassung der Bekanntmachung v. 29. Juni 2000, BGBl. I, S. 940 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Esser/Weyers BT 1, § 26 II 1, S. 213 f.; Köndgen in: Ernst/Zimmermann (Hrsg.), Zivilrechtswissenschaft und Schuldrechtsreform, 2001, S. 457 (469); Larenz BT 1, § 51 I, S. 297.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. BT-Drucks. 14/6040, S. 253.Google Scholar
  6. 6.
    Mot. II, S. 307; Brox/Walker Rdnr. 222; Esser/Weyers BT 1, § 26 II 1, S. 214; Larenz BT 1, § 51 I, S. 297; H.P. Westermann MünchKomm. BGB Vor § 607 Rdnr. 5. Zur Abgrenzung von der unregelmäßigen Verwahrung (§ 700 BGB) siehe unten § 12 F, S. 599 f.Google Scholar
  7. 7.
    Siehe unten § 6 A I, S. 349 f.Google Scholar
  8. 8.
    BT-Drucks. 14/6040, S. 253.Google Scholar
  9. 9.
    Zum Begriff der Unentgeltlichkeit näher unten § 4 B III, S. 247 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Esser/Weyers BT 1, § 26 II 2, S. 215; Fikentscher Rdnr. 845; Medicus Rdnr. 288.Google Scholar
  11. 11.
    RG v. 30. Juni 1939, RGZ 161, 52 (56); Larenz BT 1, § 51 I, S. 298 f.; Schlechtriem Rdnr. 275; Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 607 Rdnr. 18.Google Scholar
  12. 12.
    Esser/Weyers BT 1, § 26 II 2, S. 215; Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 607 Rdnr. 11; H.P. Westermann MünchKomm. BGB Vor § 607 Rdnr. 11 sowie ausführlich Oetker Das Dauerschuldverhältnis und seine Beendigung, 1994, S. 148 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Vor der Neufassung des Darlehensrechts wurde teilweise die Auffassung vertreten, daß es sich bei dem Darlehensvertrag um einen sog. Realvertrag handelt, der als solcher erst durch die Gewährung des Darlehens zustande kommt; vgl. Marburger 20 Probleme aus dem BGB, Schuldrecht Besonderer Teil I, 5. Aufl. 1998, 18. Problem.Google Scholar
  14. 14.
    Schlechtriem Rdnr. 278; Staudinger/Hopt/Mülbert 12 Vorbem. zu §§ 607 ff. Rdnr. 243; H.P. Westermann MünchKomm. BGB Vor § 607 Rdnr. 18 jeweils m.w.N. zu abweichenden Konstruktionen. Zum Optionsvertrag als aufschiebend bedingtem Vertrag siehe bereitsoben § 2 H II 1, S. 158 f.Google Scholar
  15. 15.
    Aus der Rechtsprechung: BGH v. 24. November 1988, BGHZ 106, 42 (45 ff.). Zur Unwirksamkeit sog. Vorfälligkeitsklauseln, nach denen auch bei unverschuldetem Zahlungsrückstand des Darlehensnehmers die gesamte Restschuld sofort fällig wird, gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB siehe BGH v. 30. Oktober 1985, BGHZ 96, 182 (190 ff.).Google Scholar
  16. 16.
    Näher unten § 3 C III, S. 224 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Allgemein dazu Larenz/Wolf § 41 Rdnr. 62 ff.Google Scholar
  18. 18.
    BGH v. 12. März 1981, BGHZ 80, 153 (160 f.); BGH v. 13. März 1990, BGHZ 110, 336 (338 f.); Erman/Palm § 138 Rdnr. 91e; Schlechtriem Rdnr. 280; KR Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 21.Google Scholar
  19. 19.
    BGH v. 24. März 1988, BGHZ 104, 102 (104 f.). Auf nicht gewerbsmäßige Kreditgeber ist diese Rechtsprechung nicht ohne weiteres übertragbar: BGH v. 19. Juni 1990, WM 1990, 1322 (1324). Weiterführend Schäfer BB 1990, 1139 ff.Google Scholar
  20. 20.
    Dieser Paradigmenwechsel von einer formellen Vertragsgerechtigkeit (Richtigkeitsgewähr des Vertrages: Schmidt-Rimpler AcP 147 (1942), 130 [151]) hin zu einer materiell orientierten Überprüfung des Konsenses schlägt sich auch in anderen Anwendungsfällen des § 138 BGB nieder, z.B. bei der Beurteilung der Sittenwidrigkeit von Angehörigenbürgschaften (siehe unten § 13 C II 2, S. 621 ff.). Grundlegend zu dem gesamten Problemkreis Enderlein Rechtspaternalismus und Vertragsrecht, 1996. 21 Einzelheiten zur Berechnung bei Erman/Palm § 138 Rdnr. 91b ff. m.w.N.Google Scholar
  21. 22.
    BGH v. 14. Juni 1984, NJW 1984, 2292 (2294); BGH v. 11. Januar 1995, BGHZ 128, 255 (257 f.).Google Scholar
  22. 23.
    BGH v. 24. März 1988, BGHZ 104, 102 (105); BGH v. 13. März 1990, BGHZ 110, 336 (338).Google Scholar
  23. 24.
    BGH v. 13. März 1990, BGHZ 110, 336 (339 f.).Google Scholar
  24. 25.
    BGH v. 24. März 1988, BGHZ 104, 102 (105); zahlreiche Beispiele bei Staudinger/Hopt/ Mülbert 12 § 607 Rdnr. 266 ff. und H.P. Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 26.Google Scholar
  25. 26.
    BGH v. 24. März 1988, BGHZ 104, 102 (105).Google Scholar
  26. 27.
    Dazu z.B. Bodenbenner JuS 2001, 1172 ff.Google Scholar
  27. 28.
    RG v. 30. Juni 1939, RGZ 161, 52 (56); BGH v. 29. November 1993, NJW-RR 1994, 291 (293); Larenz/Canaris BT 2, § 68 III 3c, S. 164; Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 607 Rdnr. 333; H.P. Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 34. 29 Siehe zu diesem bereicherungsrechtlichen Problem mit jeweils unterschiedlichen Auffassungen BGH v. 15. Juni 1989, NJW 1989, 3217; Lieb MünchKomm. BGB § 817 Rdnr. 17; Medicus Gedächtnisschrift für Dietz, 1973, S. 61 (71 ff.).Google Scholar
  28. 30.
    Siehe oben § 3 B I, S. 207 f.Google Scholar
  29. 31.
    Medicus Rdnr. 288; Schiechtriem Rdnr. 283.Google Scholar
  30. 32.
    BGH v. 12. Dezember 1990, BGHZ 113, 151 (158); H.P. Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 47; differenzierend Staudinger/Hopt/Mülber 12 § 607 Rdnr. 346.Google Scholar
  31. 33.
    Dazu unten § 3 B V, S. 218 ff.Google Scholar
  32. 34.
    Oertmann vor § 607 Anm. 5a.Google Scholar
  33. 35.
    Siehe oben § 1 C II 2 (S. 7 f.) sowie Lorenz BT 1, § 51 I, S. 299. Dieser Umstand spricht auch entscheidend gegen die vollstreckungsrechtliche Pfändbarkeit des Anspruchs auf Auszahlung des Darlehens; vgl. Esser/Weyers BT 1, § 26 III 1, S. 218 m.w.N.Google Scholar
  34. 36.
    Vgl. BT-Drucks. 14/7052, S. 184.Google Scholar
  35. 37.
    Siehe oben § 3 B I, S. 208.Google Scholar
  36. 38.
    Medicus Rdnr. 288; Schlechtriem Rdnr. 289. Es ist allerdings umstritten, ob eine ex tunc wirkende Rückabwicklung von Dauerschuldverhältnissen durch einen Rücktritt nicht erst ab der In-Vollzug-Setzung desselben ausgeschlossen ist, was im Fall des Darlehens die Gewährung des Kapitalbetrages voraussetzen würde; ausführlich zum ganzen Oetker Das Dauerschuldverhältnis und seine Beendigung, 1994, S. 352 ff. Soweit es an einer In-Vollzug-Setzung fehlt, zeitigen jedoch sowohl der Rücktritt als auch die Kündigung identische Rechtsfolgen (Entfall der jeweiligen Leistungspflichten), so daß aus Gründen der Rechtklarheit stets nur die Kündigung für zulässig erachtet werden sollte.Google Scholar
  37. 39.
    Allgemein zur absoluten Fixschuld Emmerich MünchKomm. BGB4 § 275 Rdnr. 35 ff.Google Scholar
  38. 40.
    BGH v. 8. Mi 1982, NJW 1982, 2433 ff.Google Scholar
  39. 41.
    BGH v. 8. Juni 1978, BGHZ 72, 92 (104); BGH v. 12. Oktober 1989, NJW-RR 1990, 431; Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 607 Rdnr. 352 ff.; H.P Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 60.Google Scholar
  40. 42.
    Siehe oben § 3 B I, S. 208.Google Scholar
  41. 43.
    Vgl. § 3 B III lb, S. 213.Google Scholar
  42. 44.
    Siehe näher unten § 3 B V 2b, aa, S. 220 f.Google Scholar
  43. 45.
    BGH v. 13. Juli 1957, BGHZ 25, 174 (178); Brox/Walker Rdnr. 228; Erman/Werner § 607 Rdnr. 1.Google Scholar
  44. 46.
    Schlechtriem Rdnr. 286; H.P. Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 55.Google Scholar
  45. 47.
    Erman/Werner § 607 Rdnr. 12; H.P. Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 49.Google Scholar
  46. 48.
    Esser/Weyers BT 1, § 26 III 1, S. 217; Larenz BT 1, § 51 III, S. 304; Schlechtriem Rdnr. 283; Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 607 Rdnr. 373.Google Scholar
  47. 49.
    Dazu näher unten § 3 B V, S. 218 ff.Google Scholar
  48. 50.
    Allgemein zu den Begriffen Fälligkeit und Erfüllbarkeit Krüger MünchKomm. BGB4 § 271 Rdnr. 2 f.Google Scholar
  49. 51.
    BGH v. 22. Oktober 1964, BGHZ 42, 302 (305); RGRK/Ballhaus § 609 Rdnr. 32; differenzierend Staudinger/Mülbert/Hopt 12 § 609 Rdnr. 54.Google Scholar
  50. 52.
    Siehe oben § 3 B I, S. 208.Google Scholar
  51. 53.
    Dazu oben § 3 B II 2, S. 209 ff.Google Scholar
  52. 54.
    Dazu noch unten § 16 A III 2 (S. 684) sowie zur Abgrenzung von Gesellschafts vertragen näher Larenz/Canaris BT 2, § 63 III 2, S. 56 ff.Google Scholar
  53. 55.
    BGH v. 29. Mai 1990, BGHZ 111, 287 (288 ff.); BGH v. 8. Oktober 1996, NJW 1996, 3337; Esser/Weyers BT 1, § 26 III 2a, S. 218; Schlechtriem Rdnr. 285; KR Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 3; a.A. im Grundsatz Larenz BT 1, § 51 III, S. 304 f.Google Scholar
  54. 56.
    BGH v. 29. Mai 1990, BGHZ 111, 287 (291 f.); a.A. noch BGH v. 2. Juli 1981, BGHZ 81, 124 (126 ff.).Google Scholar
  55. 57.
    Siehe oben § 3 B I, S. 208.Google Scholar
  56. 58.
    BGH v. 1. Februar 1974, BGHZ 62, 103 (105 ff.); BGH v. 28. April 1988, BGHZ 104, 337 (344 f.). Allgemein zur abstrakten Schadensberechnung Oetker MünchKomm. BGB4 § 252 Rdnr. 44 ff.Google Scholar
  57. 59.
    Da die Rückerstattungspflicht nicht mit der Pflicht des Darlehensgebers zur Überlassung des Kapitalbetrages im Synallagma steht, findet § 288 Abs. 2 BGB keine Anwendung.Google Scholar
  58. 60.
    BGH v. 28. April 1988, BGHZ 104, 337 (341); Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 608 Rdnr. 18.Google Scholar
  59. 61.
    Hierfür Canaris Bankvertragsrecht, Band 1, 3. Aufl. 1988, Rz. 1327; Larenz BT 1, § 51 III, S. 305; Mack WM 1986, 1337 (1343).Google Scholar
  60. 62.
    BGH v. 31. Januar 1985, ZIP 1985, 466 (467); bestätigend BGH v. 28. April 1988, BGHZ 104, 337 (341).Google Scholar
  61. 63.
    BGH v. 28. April 1988, BGHZ 104, 337 (339 f.); BGH v. 8. Oktober 1991, BGHZ 115, 268 (269).Google Scholar
  62. 64.
    BGH v. 28. April 1988, BGHZ 104, 337 (341 ff.); Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 608 Rdnr. 18 f.; KR Westermann MünchKomm. BGB § 608 Rdnr. 8.Google Scholar
  63. 65.
    Eine Ausnahme von diesem Zinseszinsverbot findet sich für das kaufmännische Kontokorrent in § 355 Abs. 1 HGB.Google Scholar
  64. 66.
    Medicus Rdnr. 288; Schlechtriem Rdnr. 289.Google Scholar
  65. 67.
    Näher H.P. Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 50 ff.Google Scholar
  66. 68.
    Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 609 Rdnr. 55; a.A. RGRK/Ballhaus § 609 Rdnr. 32.Google Scholar
  67. 69.
    Dazu noch unten § 3 C IV 5, S. 229 f.Google Scholar
  68. 70.
    Larenz BT 1, § 51 III, S. 305; Schlechtriem Rdnr. 290; H.P. Westermann MünchKomm. BGB § 609 Rdnr. 5.Google Scholar
  69. 71.
    BGH v. 28. Juni 1977, WM 1977, 834 (835 f.); Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 609 Rdnr. 18; H.P Westermann MünchKomm. BGB § 609 Rdnr. 6.Google Scholar
  70. 72.
    Eine Erschwerung läge z.B. in der Verpflichtung des Darlehensnehmers zur Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung (dazu noch unten § 3 B V 2b, bb, S. 221 f.): Esser/Weyers BT 1, § 26 III 3b, S. 221.Google Scholar
  71. 73.
    Vgl. Esser/Weyers BT 1, § 26 III 3b, S. 221; Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 609a Rdnr. 4 ff.Google Scholar
  72. 74.
    Dazu näher oben § 2 H V 2a, bb, S. 177 f.Google Scholar
  73. 75.
    Köndgen WM 2001, 1637 (1642).Google Scholar
  74. 76.
    BT-Drucks. 14/6040, S. 254.Google Scholar
  75. 77.
    BT-Drucks. 14/6040, S. 254.Google Scholar
  76. 78.
    Vgl. Köndgen WM 2001, 1637 (1642 f.).Google Scholar
  77. 79.
    BT-Drucks. 14/6040, S. 254 f.; einschränkend jedoch BT-Drucks. 14/7052, S. 200.Google Scholar
  78. 80.
    Vgl. BGH v. 1. Juli 1997, BGHZ 136, 161 ff.Google Scholar
  79. 81.
    Zur Berechnung vgl. BGH v. 7. November 2000, BGHZ 146, 5 ff.Google Scholar
  80. 82.
    Siehe bereits oben § 3 A, S. 206 f.Google Scholar
  81. 83.
    Richtlinie 87/102/EWG des Rates vom 22. Dezember 1986 zur Angleichung der Rechtsund Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Verbraucherkredit, ABL EG Nr. L 42 v. 12. Dezember 1987, S. 48 ff.Google Scholar
  82. 84.
    Staudinger/Kessal-Wulf (2001) Einl. zum VerbrKrG Rdnr. 2; Ulmer MünchKomm. BGB Vor § 1 VerbrKrG Rdnr. 1 ff.Google Scholar
  83. 85.
    Näher hierzu oben § 2 H V 2a, S. 176 ff.Google Scholar
  84. 86.
    Dazu oben § 2 H V 2a, bb, S. 177 f.Google Scholar
  85. 87.
    BT-Drucks. 11/8274, S. 20 f.; kritisch Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 3 VerbrKrG Rdnr. 8.Google Scholar
  86. 88.
    Dazu allgemein Möschel MünchKomm. BGB4 Vor § 414 BGB Rdnr. 10 ff.Google Scholar
  87. 89.
    BGH v. 5. Juni 1996, BGHZ 133, 71 (74 ff.); BGH v. 27. Juni 2000, NJW-RR 2000, 3496 ff.; Brox/Walker Rdnr. 229a; Erman/Rebmann § 1 VerbrKrG Rdnr. 33. Zur Anwendbarkeit der §§ 491 ff. BGB auf Bürgschaftsverträge siehe unten § 13 C I 1, S. 612.Google Scholar
  88. 90.
    Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 1 VerbrKrG Rdnr. 48; Ulmer MünchKomm. BGB § 1 VerbrKrG Rdnr. 46. Siehe bereits oben § 3 B IV lb, S. 215 f.Google Scholar
  89. 91.
    Dazu noch unten § 3 C V, S. 230 ff.Google Scholar
  90. 92.
    Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 3 VerbrKrG Rdnr. 2; Ulmer MünchKomm. BGB § 2 VerbrKrG Rdnr. 2.Google Scholar
  91. 93.
    Siehe Erman/Battes § 313 Rdnr. 46.Google Scholar
  92. 94.
    Dies stellt eine Abkehr von der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs vor Einführung des § 492 Abs. 4 BGB n.F. dar: siehe BGH v. 24. April 2001, NJW 2001, 1931 (1932).Google Scholar
  93. 95.
    Vgl. BT-Drucks. 14/7052, S. 201.Google Scholar
  94. 96.
    Erman/Rebmann § 5 VerbrKrG Rdnr. 9; Ulmer MünchKomm. BGB § 5 VerbrKrG Rdnr. 28.Google Scholar
  95. 97.
    Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 5 VerbrKrG Rdnr. 32 ff.; Ulmer MünchKomm. BGB § 5 VerbrKrG Rdnr. 29 ff.Google Scholar
  96. 98.
    Ulmer MünchKomm. BGB § 6 VerbrKrG Rdnr. 28 m.w.N.Google Scholar
  97. 99.
    Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 6 VerbrKrG Rdnr. 45 ff. m.w.N. zu abweichenden Auffassungen.Google Scholar
  98. 100.
    Dies gilt gemäß § 495 Abs. 2 Satz 2 BGB jedoch nicht bei verbundenen Verträgen; dazu noch unten § 3 C V, S. 230 ff.Google Scholar
  99. 101.
    Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 7 VerbrKrG Rdnr. 50.Google Scholar
  100. 102.
    Ulmer MünchKomm. BGB § 7 VerbrKrG Rdnr. 57.Google Scholar
  101. 103.
    Erman/Saenger § 7 VerbrKrG Rdnr. 56; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 7 VerbrKrG Rdnr. 53; Ulmer MünchKomm. BGB § 7 VerbrKrG Rdnr. 58.Google Scholar
  102. 104.
    Habersack MünchKomm. BGB § 10 VebrKrG Rdnr. 8; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 10 VerbrKrG Rdnr. 28. Näher zu den Besonderheiten abstrakter Verbindlichkeiten unten § 15 A, S. 663 ff.Google Scholar
  103. 105.
    BT-Drucks. 11/5462, S. 25; Erman/Rebmann § 10 VerbrKrG Rdnr. 4, 6; Habersack MünchKomm. BGB § 10 VerbrKrG Rdnr. 13.Google Scholar
  104. 106.
    Dazu noch unten § 15 D I 2, S. 674 f.Google Scholar
  105. 107.
    Siehe zu Einzelheiten Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 10 VerbrKrG Rdnr. 38 f. m.w.N.Google Scholar
  106. 108.
    Habersack MünchKomm. BGB § 10 VerbrKrG Rdnr. 28; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) §10 VerbrKrG Rdnr. 36.Google Scholar
  107. 109.
    BT-Drucks. 14/6040, S. 256.Google Scholar
  108. 110.
    Erman/Saenger § 11 VerbrKrG Rdnr. 4; Esser/Weyers BT 1, § 26 V 4, S. 227; Habersack MünchKomm. BGB § 11 VerbrKrG Rdnr. 17; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 11 VerbrKrG Rdnr. 17.Google Scholar
  109. 111.
    Erman/Saenger § 11 VerbrKrG Rdnr. 31.Google Scholar
  110. 112.
    BT-Drucks. 11/5462, S. 19; Habersack MünchKomm. BGB § 12 VerbrKrG Rdnr. 13; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 12 VerbrKrG Rdnr. 13.Google Scholar
  111. 113.
    Zu möglichen schadensersatzrechtlichen Konsequenzen einer Nichtunterbreitung siehe Erman/Saenger § 12 VerbrKrG Rdnr. 26; Habersack MünchKomm. BGB § 12 VerbrKrG Rdnr. 19; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 12 VerbrKrG Rdnr. 9.Google Scholar
  112. 114.
    BGH v. 12. Juli 1984, WM 1984, 1273; Habersack MünchKomm. BGB § 12 VerbrKrG Rdnr. 21; Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 609 Rdnr. 45.Google Scholar
  113. 115.
    Siehe oben § 3 B V 2a, aa, S. 219.Google Scholar
  114. 116.
    Habersack MünchKomm. BGB § 12 VerbrKrG Rdnr. 22; a.A. in bezug auf § 490 Abs. 1 BGB Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 12 VerbrKrG Rdnr. 6.Google Scholar
  115. 117.
    Dazu siehe oben § 3 B IV lb, S. 215 f.Google Scholar
  116. 118.
    Zur genauen Berechnung Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 12 VerbrKrG Rdnr. 29.Google Scholar
  117. 119.
    Siehe oben § 3 B I, S. 208.Google Scholar
  118. 120.
    Habersack MünchKomm. BGB § 12 VerbrKrG Rdnr. 24.Google Scholar
  119. 121.
    Zur Gefahrtragung bereits oben § 3 B IV la, S. 214.Google Scholar
  120. 122.
    Siehe Esser/Weyers BT 1, § 9 III 1, S. 106 f.; Medicus Rdnr. 294.Google Scholar
  121. 123.
    Weiterführend zum ganzen Fuchs AcP 199 (1999), 305 ff.Google Scholar
  122. 124.
    Hiermit sind im Gegenschluß finanzierte Immobilienanlagen aus dem Anwendungsbereich der §§ 358, 359 BGB ausgeschlossen; kritisch dazu Köndgen WM 2001, 1637 (1646). In einem solchen Fall kann sich eine den §§ 358, 359 BGB weitgehend entsprechende einheitliche Behandlung der beiden Verträge jedoch aus allgemeinen Rechtsprinzipien ergeben; siehe dazu Schlechtriem Rdnr. 293 m.w.N.Google Scholar
  123. 125.
    BGH v. 29. März 1984, BGHZ 91, 9 (11); Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 14, 25; Soergel/Häuser § 9 VerbrKrG Rdnr. 27; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 9 VerbrKrG Rdnr. 27, 31.Google Scholar
  124. 126.
    Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 29 m.w.N.Google Scholar
  125. 127.
    BGH v. 5. Mai 1992, NJW 1992, 2560 (2562); Erman/Rebmann § 9 VerbrKrG Rdnr. 5; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 9 VerbrKrG Rdnr. 32.Google Scholar
  126. 128.
    Vgl. Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 8 VerbrKrG Rdnr. 14.Google Scholar
  127. 129.
    BT-Drucks. 14/7052, S. 194.Google Scholar
  128. 130.
    Vgl. BT-Drucks. 14/6040, S. 201.Google Scholar
  129. 131.
    Gäbe es § 358 Abs. 4 Satz 3 BGB nicht, wäre nach den allgemeinen Regeln der Rückab-wicklung abgekürzter Leistungsbeziehungen derart “über das Dreieck”, d.h. in den jeweiligen Vertragsbeziehungen rückabzuwickeln, obwohl der Darlehensbetrag direkt von dem Darlehensgeber an den Unternehmer geflossen ist; vgl. Janßen MünchKomm. BGB § 346 Rdnr. 15.Google Scholar
  130. 132.
    BGH v. 29. März 1984, BGHZ 91, 9 (18); Erman/Rebmann § 9 VerbrKrG Rdnr. 15; Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 67; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) §9 VerbrKrG Rdnr. 61.Google Scholar
  131. 133.
    Coester Jura 1992, 617 (622); Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 72.Google Scholar
  132. 134.
    BGH v. 29. März 1984, BGHZ 91, 9 (19); Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 9 VerbrKrG Rdnr. 65.Google Scholar
  133. 135.
    Da nur der Verbraucher gegenüber dem Verkäufer einen spezifischen Tilgungszweck (in bezug auf die [vermeintliche] Schuld aus dem Kaufvertrag) verfolgt, wäre er und nicht der Darlehensgeber als Leistender gegenüber dem Verkäufer i.S. des § 812 BGB anzusehen. Allgemein zur Bestimmung des Leistenden i.S. des § 812 BGB bei abgekürzten Leistungsketten Larenz/Canaris BT 2, § 70 II, S. 201 ff.Google Scholar
  134. 136.
    Vgl. BGH v. 20. Februar 1967, BGHZ 47, 224 (228 ff.); Erman/Rebmann § 9 VerbrKrG Rdnr. 18; Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 84.Google Scholar
  135. 137.
    Hierzu Larenz/Wolf § 18 Rdnr. 50 ff.Google Scholar
  136. 138.
    Erman/Rebmann § 9 VerbrKrG Rdnr. 21 ff.; Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 88; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 9 VerbrKrG Rdnr. 72.Google Scholar
  137. 139.
    Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 89; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 9 VerbrKrG Rdnr. 80; a.A. in bezug auf die Aufrechnungsbefugnis Erman/Rebmann § 9 VerbrKrG Rdnr. 30.Google Scholar
  138. 140.
    Coester Jura 1992, 617 (623 f.); Emmerich WM 1991,1451 f.; Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 118, 131 ff.; Reinking/Niessen ZIP 1991, 79 (84); offen BGH v. 27. Juni 2000, NJW-RR 2000, 1576 (1577 f.). Noch weitergehend Esser/Weyers BT 1, § 9 III 2c, S. 108 ff.Google Scholar
  139. 141.
    Larenz/Canaris BT 2, § 68 I 5a, S. 156 f.; Soergel/Häuser § 9 VerbrKrG Rdnr. 113; Staudinger/Kessal- Wulf (2001) § 9 VerbrKrG Rdnr. 98 ff.Google Scholar
  140. 142.
    Zum Fehlschlagen der Nacherfüllung beim Kaufvertrag siehe oben § 2 E II 3c, bb (2c, bb), S. 93.Google Scholar
  141. 143.
    BT-Drucks. 11/5462, S. 24; Habersack MünchKomm. BGB § 9 VerbrKrG Rdnr. 100; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 9 VerbrKrG Rdnr. 68.Google Scholar
  142. 144.
    Siehe oben § 2 E II 3b, aa, S. 79.Google Scholar
  143. 145.
    Zu diesen Begriffen näher oben § 2 H V 2a, S. 176 ff. Bei Existenzgründungsgeschäften ist in bezug auf die Verbraucherstellung wiederum die 50 000 Euro-Grenze des § 507 BGB zu beachten.Google Scholar
  144. 146.
    Ulmer MünchKomm. BGB § 1 VerbrKrG Rdnr. 82; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 1 VerbrKrG Rdnr. 80.Google Scholar
  145. 147.
    Dazu bereits oben § 3 C II 2, S. 223.Google Scholar
  146. 148.
    Auch für diese müssen jedoch die Voraussetzungen des Unternehmer-Verbraucher-Geschäfts und der Entgeltlichkeit aus § 499 Abs. 1 BGB erfüllt sein und es darf keine Bereichsausnahme i.S. des § 491 Abs. 2 und 3 BGB i.V. mit § 499 Abs. 3 Satz 1 BGB vorliegen: BT-Drucks. 14/6040, S. 257.Google Scholar
  147. 149.
    Siehe unten § 16 D, S. 697 ff.Google Scholar
  148. 150.
    BT-Drucks. 11/8274, S. 21; näher Larenz/Canaris BT 2, § 66 I 2, S. 102 f.Google Scholar
  149. 151.
    Nach einer Auffassung unterfallen dem Begriff des Teilzahlungsgeschäftes sogar jegliche Formen eines Zahlungsaufschubes: Ulmer MünchKomm. BGB § 4 VerbrKrG Rdnr. 28; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 4 VerbrKrG Rdnr. 29. Dies hat der Gesetzgeber bei der Neufassung des § 499 Abs. 2 BGB jedoch nicht aufgegriffen; vgl. BT-Drucks. 14/6040, S. 257.Google Scholar
  150. 152.
    Siehe oben § 3 C III 1b, S. 225.Google Scholar
  151. 153.
    Vgl RG v. 13. Januar 1933, RGZ 139, 205 (207 f.); BGH v. 23. Juni 1988, NJW 1989, 163 (164); Habersack MünchKomm. BGB § 13 VerbrKrG Rdnr. 45; Medicus Rdnr. 139.Google Scholar
  152. 154.
    Habersack MünchKomm. BGB § 13 VerbrKrG Rdnr. 47; Karollus JuS 1993, 820 (824); a.A. z.B. Soergel/Häuser § 13 VerbrKrG Rdnr. 6; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 13 VerbrKrG Rdnr. 8 f., welche die Vorschrift folgerichtig lediglich als unwiderlegliche Vermutung eines mit der Ansichnahme einhergehenden Rücktrittswillens auffassen.Google Scholar
  153. 155.
    Erman/Saenger § 13 VerbrKrG Rdnr. 85; Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 13 VerbrKrG Rdnr. 21; unklar Habersack MünchKomm. BGB § 13 VerbrKrG Rdnr. 66.Google Scholar
  154. 156.
    Dazu oben § 3 B IV lb, S. 215 f.Google Scholar
  155. 157.
    Erman/Saenger § 14 VerbrKrG Rdnr. 1; Habersack MünchKomm. BGB § 14 VerbrKrG Rdnr. 7; Palandt/Putzo § 14 VerbrKrG Rdnr. 2.Google Scholar
  156. 158.
    Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 14 VerbrKrG Rdnr. 8.Google Scholar
  157. 159.
    Zu den Voraussetzungen der §§ 13, 14 BGB siehe oben § 2 H V 2a, S. 176 ff. Bei Existenzgründungsgeschäften ist die 50 000 Euro-Grenze des § 507 BGB zu beachten.Google Scholar
  158. 160.
    Einzelheiten bei Staudinger/Kessal-Wulf (2001) § 2 VerbrKrG Rdnr. 28.Google Scholar
  159. 161.
    Siehe oben § 3 B I (S. 207 f.) und III la (S. 211 f.).Google Scholar
  160. 162.
    BT-Drucks. 14/6040, S. 258 f.Google Scholar
  161. 163.
    Dazu noch unten § 6 A I, S. 349 f.Google Scholar
  162. 164.
    Hierzu allgemein Larenz/Wolf § 22 Rdnr. 36 ff.Google Scholar
  163. 165.
    Im einzelnen Staudinger/Hopt/Mülbert 12 § 607 Rdnr. 8 ff.Google Scholar
  164. 166.
    Auch insoweit ist durch die Neufassung des § 607 BGB klargestellt, daß das Sachdarlehen einen Konsensual- und keinen Realvertrag darstellt. Siehe zum Streitstand in bezug auf das alte Recht Marburger 20 Probleme aus dem BGB, Schuldrecht Besonderer Teil I, 5. Aufl. 1998, 18. Problem.Google Scholar
  165. 167.
    Siehe oben § 3 B III und IV, S. 211 ff.Google Scholar
  166. 168.
    Zum Zinsbegriff Grundmann MünchKomm. BGB4 § 246 Rdnr. 4.Google Scholar
  167. 169.
    BT-Drucks. 14/6040, S. 259.Google Scholar
  168. 170.
    Dies führt bei beiderseitigen Handelsgeschäften auch zu einer analogen Anwendung des § 377 HGB: vgl. BGH v. 27 März 1985, NJW 1985, 2417 (2418 f.); KR Westermann MünchKomm. BGB § 607 Rdnr. 65.Google Scholar
  169. 171.
    Sieheoben§3B V1.S.218.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und ArbeitsrechtFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations