Sexuelle Funktionsstörungen

  • S. Hoyndorf

Zusammenfassung

Sexuelle Funktionsstörungen sind gekennzeichnet durch eine Störung im sexuellen Reaktionszyklus (Appetenz, Erregung, Orgasmus, Entspannungsphase), oder es kommt zu Schmerzen im Zusammenhang mit dem Geschlechtsverkehr. Es hat sich eingebürgert, Probleme und Störungen der sexuellen Lust den funktionellen Sexualstörungen zuzuordnen, obwohl es sich bei einem Mangel an sexueller Lust nicht um eine Störung der sexuellen Funktion im eigentlichen Sinne handelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arentewicz G, Schmidt G (1993) Sexuell gestörte Beziehungen. Konzept und Technik der Paartherapie, 3. bearb. Auflage. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Hoyndorf S, Reinhold M, Christmann F (1995) Behandlung sexueller Störungen. Ätiologie, Diagnostik, Therapie: Sexuelle Dysfunktionen, Missbrauch, Delinquenz. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  3. Strauß B (1998) Psychotherapie der Sexualstörungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis — störungsspezifisch und schulenübergreifend. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • S. Hoyndorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations