Advertisement

Schizophrenie

  • R. Gebhardt
  • R.-D. Stieglitz

Zusammenfassung

Die Erkrankungswahrscheinlichkeit als Lebenszeitrisiko wird für schizophrene Störungen auf 1% geschätzt. Die Prävalenzrate liegt bei ca. 0,4%. Männer und Frauen erkranken etwa gleich häufig, das Ersterkrankungsalter liegt bei Frauen etwas höher. Die Komorbidität ist vermutlich geringer als bei anderen Störungen. Bei schizophrenen Erkrankungen hat sich jedoch in den letzten Jahren zunehmend die Bedeutsamkeit des Substanzmißbrauchs für die Therapie und den weiteren Verlauf herausgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angenendt J, Stieglitz R-D (1999) Psychoedukation, Patientenratgeber und Selbsthilfemanuale. In: Berger M (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. Bellack AS, Mueser K (1993) Psychosocial treatment of schizophrenia. Schiz Bull 19: 317–336CrossRefGoogle Scholar
  3. Birchwood M, Tarrier N (eds) (1994) Psychological management of schizophrenia. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  4. Hahlweg K, Dose M (1998) Schizophrenie. Hogrefe, Göttingen Hahlweg K, Dürr H, Müller U ( 1995 ) Familienbetreuung bei Schizophrenen. Ein verhaltenstherapeutischer Ansatz zur Rückfallprophylaxe. PVU, MünchenGoogle Scholar
  5. Kieserg A, Hornung WP (1996) Psychoedukatives Training für schizophrene Patienten (PTS). DGVT, TübingenGoogle Scholar
  6. Marker K (1997) Cogpack (Version 5.2). LadenburgGoogle Scholar
  7. Mueser KT, Glynn SM (1993) Efficacy of psychotherapy for schizophrenia. In: Giles TR (ed) Handbook of effective psychotherapy. Plenum, New YorkGoogle Scholar
  8. Olbrich R (Hrsg) (1990) Therapie der Schizophrenie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Olbrich H, Fritze J, Lancik M, Vauth R (1999) Schizophrenien und andere psychotische Störungen. In: Berger M (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  10. Roder V, Brenner HD, Kienzle N, Hodel B (1997) Integriertes Psychologisches Therapieprogramm für schizophrene Patienten (IPT). PVU, MünchenGoogle Scholar
  11. Saupe R, Englert JE, Gebhardt R, Stieglitz RD (1991) Schizophrenie und Coping: Bisherige Befunde und verhaltenstherapeutische Überlegungen. Verhaltenstherapie 1: 130–138Google Scholar
  12. Stark A (Hrsg) (1995) Verhaltenstherapeutische und psychoedukative Ansätze im Umgang mit schizophren Erkrankten. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  13. Süllwold L, Herrlich J (1990) Psychologische Behandlung schizophren Erkrankter. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Vauth R, Stieglitz R-D (1994) Verhaltenstherapeutische Interventionen bei persistierender halluzinatorischer und wahnhafter Symptomatik. Verhaltenstherapie 4: 177–185CrossRefGoogle Scholar
  15. Vauth R, Dreher-Rudolph, Stieglitz R-D (1999) Pharmakologische und verhaltenstherapeutische Behandlungsstrategien bei persistierender schizophrener Negativsymptomatik. Fortschritte Neurologie Psychiatrie 67: 261–273CrossRefGoogle Scholar
  16. Watzl H, Rist F (1996) Schizophrenie. In: Hahlweg K, Ehlers A (Hrsg) Psychologische Störungen und ihre Behandlung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. Weber P, Regel H, Krause A (1995) Computerunterstützte Verfahren zur kognitiven Rehabilitation (REHACOM). Schuhfried, MödlingGoogle Scholar
  18. Wienberg G, Schünemann-Wurmthaler S, Sibum B (1996) Schizophrenie zum Thema machen, 2. Aufl. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  19. Wiedemann G, Rechsteiner-Fiesel D, Buchkremer G (1995) Verhaltenstherapeutische Ansätze bei schizophrenen Störungen. Verhaltensmodifikation Verhaltensmedizin 3: 187–222Google Scholar
  20. Wykes T, Tarrier N, Lewis S (Eds) (1998) Outcome and innovation in psychological treatment in schizophrenia. Chichester: WileyGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • R. Gebhardt
  • R.-D. Stieglitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations