Advertisement

Zwangsstörungen

  • N. Hoffmann

Zusammenfassung

Von einer Zwangsstörung wird dann gesprochen, wenn wiederholt Zwangsgedanken, Zwangsbefürchtungen oder Zwangshandlungen auftreten und wenn diese so gravierend sind, dass sie erhebliches Leid verursachen, viel Zeit in Anspruch nehmen (mehr als 1 h pro Tag), und wenn sie den normalen Tagesablauf, die berufliche Leistung oder die sozialen Aktivitäten stören (DSM-III-R).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hand I, Goodman BK, Ewers U (1992) Zwangsstörungen. Neue Forschungsergebnisse. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. Hoffmann N (1990) Wenn Zwänge das Leben einengen. Pal, MannheimGoogle Scholar
  3. Hoffmann N (1998) Zwänge und Depressionen. Springer Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  4. Hoffmann N ( 1999 ) Zwangshandlungen. Kreuz, ZürichGoogle Scholar
  5. Jenicke MA, Behr L, Minichiello WE (1990) Obsessive-compulsive disorders. Theory and management. Mosby Yearbook, St. LouisGoogle Scholar
  6. Lakatos A, Reinecker HS (1999) Kognitive Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  7. Rachman S, Hodgson R (1980) Obsessions and compulsions. Prentice-Hall, New YorkGoogle Scholar
  8. Reinecker HS (1991) Zwänge. Huber, BernGoogle Scholar
  9. Turner SM, Seidel DC (1988) Treating obsessive-compulsive disorders. Pergamon, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • N. Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations