Advertisement

Verhaltensverträge

  • M. Hautzinger

Zusammenfassung

Regeln, seien sie schriftlich festgelegt, verbal abgesprochen oder lediglich über nonverbale Interaktionen entstanden, formen und determinieren unser soziales Zusammenleben. Verträge sind nichts anderes als solche Abmachungen, Absprachen und Regeln über bestimmte Verhaltensaspekte. Keine Therapieform kommt ohne Kontrakte aus, auch wenn diese nicht immer explizit gemacht werden, wie dies bei Verhaltensverträgen im Rahmen der Verhaltenstherapie geschieht. So schließt z. B. der Analytiker mit seinem Patienten einen Vertrag darüber, dass dieser alle seine Assoziationen mitteilen soll. Die Absprache von Übungen und Hausaufgaben zwischen den Therapiesitzungen bei einer kognitiven Verhaltenstherapie hat ebenso Vertragscharakter wie der Bericht von Erregungsänderungen bei Entspannungsübungen im Rahmen der systematischen Desensibilisierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eberhard K, Kohlmetz G (1977) Contracting. In: Hoffmann N (Hrsg) Therapeutische Methoden in der Sozialarbeit. Müller, Salzburg, S 95–126Google Scholar
  2. Schindler L, Hahlweg K, Revenstorf D (1998) Partnerschaftsprobleme: Diagnose und Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Stuart RB (1971) Behavioral contracting within the families of delinquents. J Behav Ther Exper Psychiatry 2: 1–11CrossRefGoogle Scholar
  4. Tharp RG, Wetzel RJ (1975) Verhaltensänderung im gegebenen Sozialfeld. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • M. Hautzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations