Hierarchiebildung

  • R. de Jong-Meyer

Zusammenfassung

Hierarchiebildung ist nicht nur eine umschriebene Technik sondern ein in vielen verhaltenstherapeutischen Verfahren (z. B. systematische Desensibilisierung — s. Kap. 62, operante Konditionierung — s. Kap. 13, Selbstkontrolle — s. Kap. 54, Aktivitätsaufbau — s. Kap. 17, Aufbau sozialer Kompetenzen — s. Kap. 19, Problemlösetraining — s. Kap. 49) benutztes Therapieprinzip.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura A (1979) Sozial-kognitive Lerntheorie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1991) Kognitive Therapie der Depression. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  3. Goldstein A, Foa EB (1980) Handbook of behavioral interventions. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  4. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (1991) Selbstmanagement-Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. Reinecker H (1986) Methoden der Verhaltenstherapie. In: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (Hrsg) Verhaltenstherapie–Theorien und Methoden. DGVT, Tübingen, S 43–178Google Scholar
  6. Ullrich de Muynck R, Ullrich R (1976) Das Assertiveness-Training-Programm. ATP: Einübung von Selbstvertrauen und sozialer Kompetenz. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • R. de Jong-Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations