Advertisement

Selbsterfahrung

  • A.-R. Laireiter

Zusammenfassung

Selbsterfahrung ist neben dem Training therapeutischer Methoden, der Aneignung theoretischen Wissens und dem Erwerb praktischer Kompetenzen durch therapeutische Tätigkeit und Supervision ein wichtiges Element der Ausbildung in Psychotherapie. Sie geht auf Freud und die Psychoanalyse zurück und wurde von nachfolgenden humanistischen und psychodynamischen Therapieschulen aufgegriffen, in denen sie vielfach das zentrale Ausbildungslement repräsentiert und meist mehrere hundert Stunden dauert. Die Verhaltenstherapie wie auch andere Therapieansätze (z.B. existentialistische und systemische) standen und stehen ihr skeptisch gegenüber. Trotz dieser Ablehnung und vielfachen Kritik setzte sich die Forderung nach Selbsterfahrung durch, wenngleich ihre Absolvierung nicht überall verpflichtend ist (z.B. England, USA, Skandinavien).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bruch M, Hoffmann N (Hrsg) (1996) Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie? Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. Frühmann R, Petzold H (Hrsg) (1994) Lehrjahre der Seele. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  3. Laireiter AR (Hrsg) (2000) Selbsterfahrung in Psychotherapie und Verhaltenstherapie - Empirische Befunde. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  4. Laireiter AR, Elke G (Hrsg) (1994) Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie - Konzepte und Methoden. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  5. Lieb H (Hrsg) (1998) Selbsterfahrung für Psychotherapeuten. Verlag für Angewandte Psychologie, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • A.-R. Laireiter

There are no affiliations available

Personalised recommendations