Persönlichkeitsstörungen

  • W. Ecker

Zusammenfassung

Von Persönlichkeitsstörungen spricht man, »wenn eine Persönlichkeitsstruktur durch starke Ausprägung bestimmter Merkmale so akzentuiert ist, daß sich hieraus ernsthafte Leidenszustände oder/und Konflikte ergeben«. Die traditionelle Skepsis der Verhaltenstherapie in bezug auf das in »doppelter Elternschaft von Psychiatrie und Psychoanalyse« entwickelte Konzept der Persönlichkeitsstörung (im folgenden: PS) wurde erst durch die Einführung des an konkreten Verhaltensdeskriptoren orientierten »Diagnostischen und statistischen Manuals psychischer Störungen« (DSM-IV) relativiert. Hauptmerkmale der dort enthaltenen, in drei Subgruppen untergliederten PSn können an dieser Stelle nur stichwortartig benannt werden:
  • Zur Gruppe A (sonderbar/exzentrisch) zählen paranoide (Neigung, Handlungen anderer als absichtlich erniedrigend/bedrohlich zu interpretieren), schizoide (Gleichgültigkeit gegenüber sozialen Beziehungen, eingeschränkte emotionale Erlebnis- und Ausdrucksfähigkeit) und schizotypische PS (Beziehungsideen/seltsame Überzeugungen und Wahrnehmungen).

  • Gruppe B (dramatisch/emotional/launisch) umfaßt antisoziale (verantwor-tungs-, rücksichtsloses, aggressiv-reizbares Verhalten ohne Reue), Borderline-(affektive Instabilität/Identitätsstörungen/instabile soziale Beziehungen zwischen Idealisierung und Abwertung/Selbstverletzungsverhalten), histrionische (dramatisierende Emotionalität, leichte Erregbarkeit und übermäßiges Verlangen nach Aufmerksamkeit) und narzißtische PS (grandioses Selbstbild, starke Kränkbarkeit, Empathiemangel).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck AT, Freeman A. et al. (1993) Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  2. Benjamin, LS (1993) Interspersonal diagnosis and treatment of personality disorders. Guilford, New York LondonGoogle Scholar
  3. Bronisch T (1992) Diagnostik von Persönlichkeitsstörungen nach den Kriterien aktueller internationaler Klassifikationssysteme. Verhaltenstherapie 2:140–150CrossRefGoogle Scholar
  4. Fiedler P (1994) Persönlichkeitsstörungen. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  5. Lewis Herman J, Perry JC, Kolk BA van der (1989) Childhood trauma in borderline personality disorder. Am J Psychiatry 4:490–495Google Scholar
  6. Juli D (Hrsg) (1992) Themenheft: (Narzißtische) Persönlichkeitsstörungen. Prax Klin Verhaltensmed Rehabil 18:Google Scholar
  7. Linehan MM (1993) Cognitive-behavioral treatment of borderline personality disorder. Guilford, New York LondonGoogle Scholar
  8. Millón T, Everly Jr GS (1985) Personality and its disorders. A biosocial learning approach. Wiley, New York ChichesterGoogle Scholar
  9. Nestadt G, Romanowski AJ, Samuels JF, Folstein MF, McHugh PR (1992) The relationship between personality and DSM-III Axis I disorders in the population: Results from an epidemiological survey. Am J Psychiatry 149:9Google Scholar
  10. Oldham JM, Skodol AE, Kellman HD, Hyler SE, Rosnick L, Davies M (1992) Diagnosis of DSM-III-R personality disorders by two structured interviews: Patterns of comorbidity. Am J Psychiatry 149:213–220PubMedGoogle Scholar
  11. Saß H (1986) Zur Klassifikation von Persönlichkeitsstörungen. Nervenarzt 57:193–203PubMedGoogle Scholar
  12. Young JE (1990) Cognitive therapy for personality disorders: A schema focused approach. Profesional Resource Exchange, Sarasota/FLGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • W. Ecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations