Advertisement

Verhaltens- und Problemanalyse

  • M. Hautzinger

Zusammenfassung

Verhaltens- und Problemanalyse ist das wichtigste diagnostische Verfahren in der Verhaltenstherapie. Das Vorgehen unterscheidet sich wesentlich von der herkömmlichen klinischen und psychologischen Diagnostik. Unterschiede zeigen sich im praktischen Vorgehen, bei den verwendeten Hilfsmitteln und Verfahren, bei der Auswahl und Berücksichtigung der Informationen, hinsichtlich des Ziels des Dia-gnostizierens und in dem zugrundeliegenden theoretischen Verständnis (Persönlichkeitstheorie) .

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartling G, Echelmeyer L, Engberding M, Krause R (1992) Problemanalyse im therapeutischen Prozeß (3. Aufl.) Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Caspar F (1995) Problemanalyse in der Psychotherapie. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, TübingenGoogle Scholar
  3. Goldfried MR, D’Zurilla TJ (1969) A behavioral-analytic model for assessment competence. In: Spielberger CD (ed) Current topics in clinical and community psychology. Academic Press, London New York, pp 151–196Google Scholar
  4. Hand I, Wittchen HU (1989) Verhaltenstherapie in der Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. Hautzinger M (1994) Diagnostik in der Psychotherapie. In: Stieglitz RD, Baumann U (Hrsg.) Psychodiagnostik psychischer Störungen (S. 284–295). Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Kraus H (1993) Verhaltensmedizin und Verhaltensanalyse. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  7. Sachse R (1979) Praxis der Verhaltensanalyse. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Schulte D (1974) Diagnostik in der Verhaltenstherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  9. Schulte D (1995) Therapieplanung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • M. Hautzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations