Advertisement

Modelldarbietung

  • M. Perry
Chapter

Zusammenfassung

Das therapeutische Verfahren des Modelldarbietens wird auch als Imitationslernen oder Beobachtungslernen bezeichnet. In seiner einfachsten Form besteht es darin, daß eine Person oder ein Symbol, das sog. Modell, irgendein Verhalten zeigt, das wiederum von einer anderen Person beobachtet wird. Der Beobachter muß das Modellverhalten sehr genau beobachten und es lernen im Sinne von Behalten. Dieser erste Schritt wird als Aneignungsphase bezeichnet. Unter günstigen Bedingungen wird Verhalten in dieser Aneignungsphase gelernt. Der Beobachter muß seine Beobachtungen dann in eigenes Verhalten umsetzen, soweit er dazu fähig ist, die Voraussetzungen dafür hat, sich in der entsprechenden Umgebung befindet und dazu motiviert ist. Diese Durchführungsphase ist eine zweite Phase des Modellernens. Modelldarbietung wird therapeutisch unter verschiedenen Zielrichtungen eingesetzt. Am häufigsten sollen durch Modellernen neue Fertigkeiten erworben werden. Ein typisches Beispiel hierfür ist die Demonstration von neuen akademischen und sozialen Fertigkeiten durch Lehrer von Studenten. Modellernen wird auch bei Patienten eingesetzt, die einen Mangel an sozialen Fertigkeiten haben und die neues Sozialverhalten lernen sollen. Auch geistig retardierte Personen können sich durch Modellernen neues Verhalten aneignen. Eine Variante des Modellernens verzichtet auf die Aneignungsphase, weil das in Frage stehende Verhalten dem Beobachter bereits bekannt bzw. in seinem Verhaltensrepertoire verfügbar ist. In deisem Fall ist die Durchführungsphase entscheidend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hartman DP, Wood DD (1990) Observational methods. In: Beilack AS, Hersen M, Kazdin AE (eds) International handbook of behavior modification and therapy. Plenum, New YorkGoogle Scholar
  2. Perry MA, Furukawa MJ (1980) Modeling methods. In: Kanfer FH, Goldstein AP (eds) Helping people change, 2nd edn. Pergamon, New York, pp 621–658Google Scholar
  3. Rosenthal TL, Bandura A (1978) Psychological modeling: Theory and practice. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change, 2nd edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • M. Perry

There are no affiliations available

Personalised recommendations