Advertisement

Mediatorentraining

  • M. Manns
  • J. Schultze

Zusammenfassung

Das Mediatorenkonzept, erstmals von Tharp u. Wetzel (1975) veröffentlicht, macht ernst mit dem Anspruch der Verhaltenstherapie zur konsequenten Einbeziehung der Umwelt in die Behandlung, indem das natürliche Bedingungsgefüge der Klienten nicht nur zur Diagnostik und Therapieplanung, sondern aktiv zur Verhaltensmodifikation genutzt wird. Darüber hinaus trägt es präventiven und gemeindepsychologischen Erfordernissen durch seine Nähe zum Klienten und durch seine Multiplikationsfunktion Rechnung. Die Therapeut-Klient-Dyade wird hierbei um Personen aus der natürlichen Umgebung bzw. andere Laien erweitert (Eltern, Gleichaltrige, Lehrer, Erzieher, Pflegepersonal); dem Therapeuten obliegen Diagnostik, Planung, Supervision und Evaluation, der Mediator führt die eigentliche Intervention durch. Der Mediatorenansatz impliziert, daß sich der Therapeut möglichst nicht in die Intervention einschaltet, wozu er sich oft veranlaßt sehen mag. So fordern neuere Autoren einen Supervisor oder ein Team, das diese Distanz überwacht und zu starkes Engagement als Zeichen von Hilflosigkeit problematisiert. Es hat sich jedoch auch gezeigt, daß der Therapeut gelegentlich als Modell für den Mediator in der aktuellen Situation gebraucht wird. Daß systematisch durchgeführte Interventionen bei den Klienten zu vorhersagbaren Verhaltensänderungen führen, ist längst bewiesen. In den letzten Jahren hat sich das Forschungsinteresse daher zunehmend der effektiven Gestaltung des Mediatorentrainings selbst zugewandt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernstein GS (1984) Training of behavior change agents. In: Hersen M, Eisler RM, Miller PM (eds) Progress in behavior modification, vol 17. Academic Press, New York, pp 167–199Google Scholar
  2. Kazdin AE (1987) Treatment of antisocial behavior in children: Current status and future directions. Psychol Bull 102:187–203PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Leff G, Vaughn C (1985) Expressed emotion in families — its significance for mental illness. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  4. Lochman JE (1990) Modification of childhood aggression. In: Hersen M, Eisler RM, Miller PM (eds) Progress in behavior modification, vol 25. Sage, London, pp 48–85Google Scholar
  5. Lovaas OI, Smith T (1988) Intensive behavioral treatment for young autistic children. In: Lahey BB, Kazdin AE (eds) Advances in clinical child psychology, vol 11. Plenum, New York, pp 285–324CrossRefGoogle Scholar
  6. O’Dell SL (1985) Progress in parent training. In: Hersen M, Eisler RM, Miller PM (eds) Progress in behavior modification, vol 19. Academic Press, New York, pp 57–108Google Scholar
  7. Orford J (1992) Community psychology. Theory and practice (Chapt 10). Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  8. Patterson GR (1979) A performance theory for coercive family interaction. In: Cairns RB (ed) The analysis of social interactions. Methods, issues, and illustrations. LEA, Hillsdale/NJ, pp 119–162Google Scholar
  9. Patterson GR, Gullion E (1974) Mit Kindern leben. Bohlaus, Wien Köln GrazGoogle Scholar
  10. Perrez M, Minsel B, Wimmer H (1974) Eltern-Verhaltenstraining. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  11. Phillips EL, Phillips EA, Wolf MM, Fixsen MM (1973) Achievement place: Development of elected manager system. J Appi Behav Anal 6:541–561CrossRefGoogle Scholar
  12. Tharp RG, Wetzel RJ (1975) Verhaltensänderung im gegebenen Sozialfeld. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  13. Westmeyer H, Winkelmann K, Hannemann J (1984) Eltern-Kind-Interaktion in natürlicher Umgebung. Z Psychol Psychiatr 3:39–53Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • M. Manns
  • J. Schultze

There are no affiliations available

Personalised recommendations