Advertisement

Konzentrations-/Aufmerksamkeitstraining

  • G. W. Lauth
Chapter

Zusammenfassung

Von Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen sind meistens Kinder betroffen. Bei Erwachsenen treten diese Störungen vor allem nach neurologischen Schädigungen etwa aufgrund von Unfällen, Alkoholmißbrauch, Durchblutungsstörungen und Alterserkrankungen auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (1993). Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 4th edition. American Psychiatric Association, WashingtonGoogle Scholar
  2. Barchmann H, Ettrich KU, Kinze W, Reschke K (1988) Konzentrationstraining. Ein Therapieprogramm für Kinder von 6 bis 10, 2. Aufl. Universität, Sektion Psychologie, LeipzigGoogle Scholar
  3. Lauth GW, Schlottke PF (1995), Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern, 2. Aufl. Beltz — Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  4. Lehner B, Eich X (1990) Neuropsychologisches Funktionstraining für hirnverletzte Patienten. Psychologie Verlags Union, MünchenGoogle Scholar
  5. Neumann O (1992) Theorien der Aufmerksamkeit — von Metaphern zu Mechanismen. Psychol Rundschau 43:83–101Google Scholar
  6. Wittchen HU, Saß H, Zaudig M, Koehler K (1989) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen, DSM III-R, Revision, 2. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • G. W. Lauth

There are no affiliations available

Personalised recommendations