Advertisement

Kognitives Neubenennen (Reattribuieren)

  • M. Hautzinger

Zusammenfassung

»Kognitives Neubenennen« gehört zu den kognitiven Therapieverfahren. Ausgangsmaterial dieser Veränderungsstrategie sind die identifizierten und vom Patienten als zutreffend akzeptierten automatischen Gedanken (s. Kap. 34), Bewertungen und Wahrnehmungen. Bei einer Reihe psychischer Störungen spielen Wahrnehmungen, Interpretationen, Bewertungen und Antizipationen, die katastrophisierend, verzerrt, überinterpretierend und irrational sind und sich in einer Blockierung und Fixierung von Denkmustern niederschlagen, eine wichtige Rolle. Diese sollen durch die Technik des kognitiven Neubenennens verändert werden. 3 Aspekte sind dabei zu nennen: Prüfung des Realitätsgehaltes von Kognitionen; Disattribuieren, Reattribuieren; Verantwortung reduzieren, alternative Erklärungen suchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1992) Kognitive Therapie bei Depression. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  2. Beck AT, Emery G, Greenberg R (1985) Anxiety disorders and phobias. A cognitive perspective. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  3. Beck AT, Freeman A (1993) Kognitive Therapie bei Persönlichkeitsstörungen. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  4. Hautzinger M (1993) Kognitive Verhaltenstherapie und Pharmakotherapie bei Depressionen im Vergleich. Verhaltenstherapie 3: S 26–34CrossRefGoogle Scholar
  5. Hautzinger M (1994) Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Erkrankungen. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • M. Hautzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations