Imagination

Zusammenfassung

Imagination bezieht sich auf die subjektive Erfahrung, in der ein Mensch glaubt, innerlich erzeugte konkrete Gegenstände oder Ereignisse zu »sehen«, zu »hören« oder zu »empfinden«, sobald er sich gedanklich mit ihnen auseinandersetzt, ohne objektive Anwesenheit der Wahrnehmungsinhalte zu diesem Zeitpunkt. Innerhalb verhaltenstherapeutischer und kognitiver Ansätze werden imaginative Verfahren in Kombination mit anderen Interventionsstrategien im Rahmen eines umfassenderen Behandlungskonzepts eingesetzt (Anderson 1980). Eine übersichtliche Darstellung fällt schwer, da imaginative Verfahren ausgesprochen zahlreich sind und übergeordnete Systematisierungen fehlen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson MP (1980) Imaginal processes. Therapeutic applications and theoretical models. In: MM Mahoney (ed) Psychotherapy process. Current issues an future directions. Plenum, New York, pp 211–248Google Scholar
  2. Kirn T (1994) Entwicklung eines Trainingsprogramms zur Verbesserung der emotionalen Vorstellungsfähigkeit. Tebbert, MünsterGoogle Scholar
  3. Lazarus AA (1980) Innenbilder: Imagination in der Therapie und als Selbsthilfe. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  4. Meichenbaum D (1986) Warum führt die Anwendung der Imagination in der Psychotherapie zu Veränderung? In: Singer JL, Pope KS (Hrsg) Imaginative Verfahren in der Psychotherapie. Junfermann, Paderborn, S 453–468Google Scholar
  5. Singer JL, Pope KS (1986) Imaginative Verfahren in der Psychotherapie. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  6. Stanton HE (1994) Die Kraft der Phantasie aktiv nutzen. Innenbilder als Weg zur Lösung alltäglicher Probleme. Quintessenz, Berlin MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • T. Kirn

There are no affiliations available

Personalised recommendations