Hierarchiebildung

  • R. De Jong-Meyer

Zusammenfassung

Hierarchiebildung ist weniger eine umschriebene Technik als ein in vielen verhaltenstherapeutischen Verfahren (z.B. systematische Desensibilisierung — s.Kap. 57, operante Konditionierung — s. Kap. 12 — s. Kap. 49, Aktivitätsaufbau — s. Kap. 14, Aufbau sozialer Kompetenzen — s. Kap. 16, Problemlösetraining — s. Kap. 44) benutztes Therapieprinzip. Unter Hierarchie im psychotherapeutischen Zusammenhang versteht man die Zergliederung eines Therapiezieles in Unterziele sowie die Zuordnung von einzelnen Schritten zu diesen Unterzielen, wobei diese Schritte in eine Ordnung nach zunehmender Schwierigkeit oder auch nach Annäherung (z.B. zeitliche/örtliche) an das Oberziel gebracht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura A (1979) Sozial-kognitive Lerntheorie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1991) Kognitive Therapie der Depression. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  3. Goldstein A, Foa EB (1980) Handbook of behavioral interventions. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  4. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (1991) Selbstmanagement-Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  5. Reinecker H (1986) Methoden der Verhaltenstherapie. In: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (Hrsg) Verhaltenstherapie — Theorien und Methoden. DGVT, Tübingen, S 43–178Google Scholar
  6. Ullrich de Muynck R, Ullrich R (1976) Das Assertiveness-Training-Programm. ATP: Einübung von Selbstvertrauen und sozialer Kompetenz. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • R. De Jong-Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations