Advertisement

Beziehungsklären (Immediacy)

  • J. Finke

Zusammenfassung

„Immediacy“ bezeichnet ein Therapeutenverhalten, in welchem die Einstellungen des Patienten zum Therapeuten verbalisiert werden. Das Behandlungsmerkmal „immediacy“, also „Unmittelbarkeit“ hinsichtlich der therapeutischen Beziehung, meist frei übersetzt mit „Beziehungskiären“, wurde erstmals von dem Rogers-Mitarbeiter Carkhuff (1969) systematisch beschrieben. Dieses Beziehungskiären ist also eine Interventionsform, bei der die therapeutische Beziehung selber Thema der therapeutischen Arbeit wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bechmann R, Meyer AE (1989) Die Verbalisierung der therapeutischen Beziehung in der fokalanalytischen und in der klientenzentrierten Psychotherapie. Psychother Psychol 39:143–150Google Scholar
  2. Carhuff RR (1969) Helping and human relations. A primer for lay and professional helpers (vol 1: Selection and training; vol 2: Practice and research). Holt, Rinehart & Winston, Atlanta Dallas Montreal Toronto London SydneyGoogle Scholar
  3. Finke J (1994) Empathie und Interaktion — Methodik und Praxis der Gesprächspsychotherapie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Gill MM (1982) Analysis of transference. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Rogers CR (1977) Therapeut und Klient. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  6. Schindler L (1991) Die empirische Analyse der therapeutischen Beziehung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  7. Teusch L, Finke I(1995) Die Grundlagen eines Manuals für die Gesprächspsychotherapeutische Behandlung bei Panik und Agoraphobie. Psychotherapeut 40: 88–95Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • J. Finke

There are no affiliations available

Personalised recommendations