Advertisement

Expositionsbehandlung

Zusammenfassung

Übungen zur Aufhebung von Meidungsverhalten mit Abbau der negativen kognitiv-emotionalen Reaktionen auf bestimmte Situationen, Objekte, Problemfelder oder Personen gehören — je nach dem Kontext ihrer Anwendung zu den potentiell hilfreichsten wie auch gefährlichsten psychotherapeutischen Verfahren. Exposition zur oder Konfrontation mit gefürchteten oder gemiedenen Reizbedingungen kann dabei sowohl im »Symptom«-Bereich wie auch in »tieferen« Bereichen (»Selbstkonfrontation« z.B. über Meditation; s.u. Reaktionsüberflutung) erfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartling G, Fiegenbaum W, Krause R (1980) Reizüberflutung. Theorie und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln MainzGoogle Scholar
  2. Fiegenbaum W (1988) Long-term efficacy of ungraded versus graded massed exposure in Agoraphobia. In: Hand I, Wittchen HU (eds) Panic and Phobias, II. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 83–88CrossRefGoogle Scholar
  3. Hand I (1993a) Expositions-Reaktions-Management (ERM) in der strategisch-systemischen Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie 3: 61–65CrossRefGoogle Scholar
  4. Hand I (1993b) Verhaltenstherapie bei Angsterkrankungen. In: Möller HJ (Hrsg) Therapie psychiatrischer Erkrankungen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. Hand I, Angenendt J, Fischer M, Wilke C (1986) Exposure in-vivo with panic-management for Agoraphobia: Treatment rationale and longterm autcome. In: Hand I, Wittchen HU (eds) Panic and Phobias. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 104–128CrossRefGoogle Scholar
  6. James I, Blackburn M (1995) Cognitive therapy with obsessive-compulsive disorder. Br J Psychiat 166: 444–450CrossRefGoogle Scholar
  7. Markgraf J, Schneider S (1989) Panik: Angstanfälle und ihre Behandlung, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Mathews A, Gelder M, Johnston D (1994) Agoraphobie. Eine Anleitung zur Durchführung einer Exposition in vivo unter Einsatz eines Selbsthilfemanuals. Karger, Basel FreiburgGoogle Scholar
  9. Osen B, Hand I (1995) Erste Erfahrungen mit einer Kurzzeit-Gruppentherapie zur Erhöhung des Selbsthilfepotentials von Patienten mit Angststörungen. Verhaltenstherapie 5:134–137CrossRefGoogle Scholar
  10. Schroer B (1995) Häusliche Videodokumentation in der Behandlung von Zwangsstörungen. Verhaltenstherapie 5:161–167CrossRefGoogle Scholar
  11. Van Oppen P, De Haan E, V Balkom A (1995) Cognitive therapy and exposure in vivo in the treatment of obsessive-compulsive disorder. Behav Res Ther 33:379–390PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • I. Hand

There are no affiliations available

Personalised recommendations