Advertisement

Ejakulationskontrolle

  • G. Kockott
  • E.-M. Fahrner

Zusammenfassung

Die Ejakulationskontrolle (Squeeze-, Druck- oder Quetschtechnik) ist ein therapeutisches Verfahren, das in der Behandlung des vorzeitigen Samenergusses (Ejaculatio praecox) angewandt wird. Diese Methode geht auf Semans zurück und wurde von Masters u. Johnson (1973) ausführlich beschrieben. Zur Behandlung der Ejaculatio praecox hat sich in den letzten Jahren das Therapieprogramm von Masters u. Johnson mit verschiedenen Modifikationen bewährt: Die Therapie umfaßt neben der hier beschriebenen Squeeze-Technik eine verbale Bearbeitung der sexuellen Problematik mit beiden Partnern und das Sensualitätstraining (s. Kap. 52). Die Squeeze-Technik wird während der letzten Stufen des Sensualitäts-trainings eingeführt und angewendet. Dabei lernt der Mann, zunächst den Zeitpunkt genauer wahrzunehmen, von dem an der Ejakulationsprozeß unwillkürlich abläuft. Er lernt weiterhin, vor diesem Zeitpunkt den Ejakulationsprozeß zu beeinflussen und ihn dadurch unter Kontrolle zu bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kaplan HS (1974) The new sex therapy. Brunner & Mazel, New YorkGoogle Scholar
  2. Kilmann PR, Auerbach R (1979) Treatments of premature ejaculation and psychogenic impotence: A critical review of the literature. Arch Sex Behav 8:81–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Kockott G (1988) Männliche Sexualität. Funktionsstörungen. Erkennen — Beraten — Behandeln. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  4. Masters WH, Johnson VE (1973) Impotenz und Anorgasmie. Goverts Krüger Stahlberg, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Zilbergeld B (1983) Männliche Sexualität. Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis. DGVT, TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • G. Kockott
  • E.-M. Fahrner

There are no affiliations available

Personalised recommendations