Advertisement

Diskriminationstraining

  • U. Petermann

Zusammenfassung

Diskriminationstraining zielt auf die Verbesserung von Unterscheidungsleistungen und darauf folgenden Reaktionen. Es steht daher im Dienste der Verhaltensdifferenzierung. Der Begriff »Diskrimination« bezieht sich auf jeden Vorgang zur Feststellung von Unterschieden. Diskrimination kann als Gegensatz zu Generalisierungsprozessen begriffen werden. Ein Kind lernt z.B. zwischen Situationen zu unterscheiden, in denen das gleiche Verhalten einmal angepaßt und einmal unangepaßt sein kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grosse S (1991) Bettnässen. Diagnostik und Therapie. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  2. Holle B (1988) Die motorische und perzeptuelle Entwicklung des Kindes. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  3. Hurt J, Naglieri JA (1992) Performance of delinquent and nondelinquent males on planing, attention, simultaneous, and successive cognitive processing tasks. J Clin Psychol 48:120–128PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Petermann F, Petermann U (1992) Erfassungsbogen für aggressives Verhalten in konkreten Situationen (EAS-J; EAS-M), 2. Völlig veränd. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Petermann F, Petermann U (1994) Training mit aggressiven Kindern, 7. Aufl. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • U. Petermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations