Advertisement

Biofeedback

  • H. Waschulewski-Floruss
  • W. Miltner
  • G. Haag

Zusammenfassung

Das Grundprinzip des Biofeedback basiert auf der kontingenten Rückmeldung physiologischer Prozesse, die nicht oder nur ungenau von den Sinnesorganen wahrnehmbar sind. Mittels technischer Apparaturen werden diese physiologischen Prozesse gemessen und in visueller, akustischer oder taktiler Form rückgemeldet. Die Wahrnehmung der physiologischen Prozesse ermöglicht oder erleichtert die willentliche Selbstkontrolle (s. Kap. 49) dieser Körperfunktionen. Durch die erreichte Selbstkontrolle lassen sich viele Störungen, die mit Fehlfunktionen des biologischen Systems einhergehen, gezielt beeinflussen. Beispielsweise kann durch Rückmeldung und willentliche Verminderung der Muskelspannung des M. frontalis eine Verringerung von Spannungskopfschmerzen erreicht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basmajian JV (1989) Biofeedback. Principles and practice for clinicians. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  2. Bischoff C (1995) Biofeedback. Psychotherapeut 40:179–187Google Scholar
  3. Hatch JP, Fisher JG, Rugh JD (1987) Biofeedback. Studies in clinical efficacy. Plenum, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. Kröner B, Sachse R (1988) Biofeedbacktherapie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Miltner W, Birbaumer N, Gerber WD (1986) Verhaltensmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo6CrossRefGoogle Scholar
  6. Schwartz MS (1987) Biofeedback. Guilford, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • H. Waschulewski-Floruss
  • W. Miltner
  • G. Haag

There are no affiliations available

Personalised recommendations