Advertisement

Verstärkung

  • L. Blöschl

Zusammenfassung

Führen die Konsequenzen einer Verhaltensweise dazu, daß die Häufigkeit des Auftretens des betreffenden Verhaltens zunimmt, so wird in der Lernpsychologie von Verstärkung gesprochen. Unter positiven Verstärkern versteht man Reize und Ereignisse, deren reaktionskontingente (d.h. unmittelbar anschließende) Darbietung dazu führt, daß die Frequenz einer Verhaltensweise ansteigt; unter negativen Verstärkern versteht man Reize und Ereignisse, deren reaktionskontingente Entfernung bzw. Beendigung dazu führt, daß die Frequenz einer Verhaltensweise ansteigt (operantes bzw. instrumentelles Lernen; Levis 1990; Angermeier et al. 1994). Im klinisch-lernpsychologischen Bereich wird in bezug auf die Entstehung und Aufrechterhaltung gestörten Verhaltens beiden Formen der Verstärkung ein substantieller Stellenwert zugemessen, während in therapeutischer Hinsicht vor allem das Prinzip der positiven Verstärkung im Mittelpunkt steht. Erwünschte Verhaltensweisen, die im Repertoire des Patienten nicht mit ausreichender Häufigkeit und Stärke vertreten sind, werden dabei durch den systematischen Einsatz von positiv verstärkenden Konsequenzen in ihrer Auftretenswahrscheinlichkeit zu erhöhen versucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angermeier WF, Bednorz P, Hursh SR (Hrsg) (1994) Operantes Lernen. Methoden, Ergebnisse, Anwendung. Ein Handbuch. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  2. Blöschl L (1986) Verhaltenstherapie. In: Sulz SDK (Hrsg) Verständnis und Therapie der Depression. Reinhardt, München, S 105–121Google Scholar
  3. Blöschl L (1991) Depressive Störungen: Intervention. In: Perrez M, Baumann U (Hrsg) Lehrbuch Klinische Psychologie, Bd. 2: Intervention. Huber, Bern, S 280–290Google Scholar
  4. Levis DJ (1990) The experimental and theoretical foundations of behavior modification. In: Bellack AS, Hersen M, Kazdin AE (eds) International handbook of behavior modification and therapy. Plenum, New York, pp 27–51CrossRefGoogle Scholar
  5. Miltner W (1986) Grundlagen und Methoden verhaltensmedizinischer Behandlungsansätze. In: Miltner W, Birbaumer N, Gerber WD (Hrsg) Verhaltensmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 1–23CrossRefGoogle Scholar
  6. Reinecker H (1994) Grundlagen der Verhaltenstherapie. 2., Überarb. Aufl. Psychologie Verlags Union, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • L. Blöschl

There are no affiliations available

Personalised recommendations