Advertisement

Psychotherapie, Verhaltenstherapie und Therapietechniken

  • N. Hoffmann

Zusammenfassung

Unter Psychotherapie versteht man eine besondere Form zwischenmenschlicher Interaktion, bei der eine Person, die Therapeutin bzw. der Therapeut, versucht, mit Mitteln der verbalen und nonverbalen Kommunikation eine oder mehrere andere Personen, die als Patienten oder Klienten bezeichnet werden, in ihrem Verhalten, ihren Einstellungen oder Denkweisen zu beeinflussen. So ist Psychotherapie als die Form sozialer Einflußnahme anzusehen, die charakterisiert ist durch
  • einen professionellen Helfer, dessen Ausbildung und Fertigkeiten vom Patienten und seinem sozialen Milieu anerkannt werden,

  • einen Patienten, der in der Regel positive Erwartungen an die Hilfe des Therapeuten hat,

  • eine beschränkte Anzahl, mehr oder weniger in Anlehnung an bestimmte fachliche Regeln, strukturierte Kontakte, bei denen der Therapeut versucht, Veränderungen beim Patienten zu bewirken. Die Mittel, die dazu eingesetzt werden, bestehen vor allem aus verbalen Instruktionen, Überzeugungsversuchen und der gezielten Förderung von Lernprozessen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergin AE, Garfield SL (1994) Handbook of psychotherapy and behavior change, 4th edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. Hand I (1986) Verhaltenstherapie und kognitive Therapie in der Psychiatrie. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg.) Psychiatrie der Gegenwart, Bd. 1. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Hautzinger M (1994) Kognitive Verhaltenstherapie bei psychischen Erkrankungen. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  4. Lazarus A, Davison G (1977) Klinische Innovation in Forschung und Praxis. In: Westmeyer H, Hoffmann N (Hrsg.) Verhaltenstherapie: Grundlegende Texte. Hofmann & Campe, Hamburg, S 144–165Google Scholar
  5. Westmeyer H (1978) Wissenschaftstheoretische Grundlagen klinischer Psychologie. In: Baumann U, Berbal H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Trends in Forschung und Praxis. Huber, Bern, S 108–133Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • N. Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations