Advertisement

Schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit von Psychoaktiven Substanzen

  • Gerhard Bühringer

Zusammenfassung

„Schädlicher Gebrauch“ und „Abhängigkeit“ sind Bezeichnungen für die mißbräuchliche Verwen- dung psychoaktiver Substanzen. Damit sind alle Stoffe gemeint, die zentralnervös auf den Organismus einwirken und das subjektive Wohlbefinden auf der körperlichen und emotionalen Ebene so beeinflussen, daß die Wahrscheinlichkeit für eine kontinuierliche Einnahme zur Aufrechterhaltung dieses Zustands zunimmt. Im einzelnen handelt es sich um alkoholische Getränke, illegale Drogen, bestimmte Medikamentengruppen, Nikotin (Tabakwaren) und bestimmte Lösungsmittel (Schnüffelstoffe). Die mißbräuchliche Verwendung dieser Stoffe ist dadurch gekennzeichnet, daß die Einnahme trotz deutlicher — und auch subjektiv wahrgenommener — körperlicher und emotionaler Störungen sowie sozialer Probleme mit hoher Frequenz fortgeführt wird. Ohne an dieser Stelle auf diagnostische Kategorien im einzelnen einzugehen, liegt ein Mißbrauchsverhalten vor, wenn folgende Merkmale gegeben sind (Edwards et al., 1981; zitiert nach Bühringer and Küfner, in Druck):

Merkmale eines Substanzmißbrauchs

  • Einengung des Verhaltensrepertoires auf die Ausführung eines regelmäßigen Konsummusters,

  • zunehmende Bedeutung der Substanzeinnahme im Verhältnis zu anderen Verhaltensweisen, trotz damit verbundener negativer Konsequenzen,

  • Entwicklung einer Toleranz,

  • Auftreten von Entzugssymptomen nach kurzen Abhängigkeitsperioden,

  • Konsum von psychoaktiven Substanzen, um den Entzug zu vermeiden,

  • Entwicklung eines Zwangs zum Substanzgebrauch, damit verbunden »craving« (unstillbare Gier, die Substanz einzunehmen) und die Unfähigkeit, die Einnahme zu kontrollieren sowie

  • eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, daß das genannte Syndrom nach Phasen der Abstinenz sich sofort voll entwickelt, wenn es zu einem ersten Rückfall kommt.

Die präventive und therapeutische Betrachtung des Substanzmißbrauchs (im folgenden als Oberbegriff für alle gesundheitsschädlichen Formen des Konsums verwendet) sowie dessen gesundheitspolitische Einschätzung wird durch zwei Aspekte erschwert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (Ed.). (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders ( 4th ed. ). Washington/DC: APA Press.Google Scholar
  2. Ball, J. C. and Ross, A. R. (1991). The effectiveness of methadone maintenance treatment: Patients, programs, services, and outcome. New York: Springer.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1969). Principles of behavior modification. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  4. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavior change. Psychological Review, 84, 191–215.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. Englewood Cliffs/NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  6. Beck, A.T., Wright, F.D., Newman, C. F. and Liese, B. S. (1993). Cognitive therapy of substance abuse. New York: Guilford.Google Scholar
  7. Bühringer, G. (1991). Therapie von Drogenabhängigen unter Bedingungen äußeren Zwangs. In R. Egg (Hrsg.), Brennpunkte der Rechtspsychologie. Polizei–Justiz–Drogen (S. 119–137 ). Godesberg: Forum.Google Scholar
  8. Bühringer, G. (1992). Drogenabhängig. Wie wir Mißbrauch verhindern und Abhängigen helfen können. Freiburg: Herder.Google Scholar
  9. Bühringer, G. (1994 a). Aktuelle Konzepte zur Primärprävention des Substanzmißbrauchs mit Schwerpunkt »Schulische Prävention«. In Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg.), Suchtprävention (5.55-64). and Cocaine Dependence: A Role in Relapse? In B. A. Ray (Ed.), Learning Factors in Substance Abuse (NIDA Research Monograph 84, pp. 25-43). Rockville: US Department of Health and Human Services.Google Scholar
  10. Bühringer, G. (1994b). Mißbrauch und Abhängigkeit von illegalen Drogen und Medikamenten. In H. Reinecker (Hrsg.), Lehrbuch der Klinischen Psychologie (S. 299325). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Bühringer, G. (1995). Prävention der Drogenabhängigkeit. In Bundesärztekammer (Hrsg.), Fortschritt und Fortbildung in der Medizin (Bd. 19). Deutscher Ärzte-Verlag.Google Scholar
  12. Bühringer, G., Gastpar, M., Heinz, W., Kovar, K.-A., Lade-wig, D., Naber, D., Täschner, K.-L., Uchtenhagen, A. and Wanke, K. (1995). Methadon-Standards. Vorschläge zur Qualitätssicherung bei der Methadon-Substitution im Rahmen der Behandlung von Drogenabhängigen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  13. Bühringer, G., Kraus, L., Herbst, K. and Simon, R. (1993). Epidemiologic research on substance abuse in Germany and recent trends. In National Institute on Drug Abuse (Ed.), Epidemiologic trends in drug abuse. Volume II: Proceedings. Community Epidemiology Work Group. December 1993 (pp. 328–341). Rockville/MD: National Institutes of Health.Google Scholar
  14. Bühringer, G. and Küfner, H. (in Druck). Mißbrauch und Abhängigkeit von illegalen Drogen und Medikamenten. In K. Hahlweg and A. Ehlers (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. DIII/2 Psychische Störungen und ihre Behandlung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Bühringer, G., Künzel, J. and Spies, G. (1995). Methadon-Expertise. Expertise zum Einsatz von Methadon bei der Behandlung von Drogenabhängigen in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Bühringer, G. and Simon, R. (1992). Die gefährlichste psychoaktive Substanz. Epidemiologie zum Konsum und Mißbrauch von Alkohol. psycho, 3, 156–162.Google Scholar
  17. Childress, A.R., McLellan, A.T., Ehrman, R., and O’Brien, C. B. (1988). Classically Conditioned Responses in Opioid dictive behaviour (pp. 180–208 ). London: Tavistock/ Routledge.Google Scholar
  18. Crowley, T. (1972). The reinforcers for drug abuse: Why people take drugs. Comprehensive Psychiatry, 13, 51–62.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Crowley, T. (1988). Learning and unlearning drug abuse in the real world: Clinical treatment and public policy. In B. A. Ray (Ed.), Learning factors in substance abuse (NIDA Research Monograph 84, pp. 100–121 ). Rockville: US Department of Health and Human Services.Google Scholar
  20. De Jong, R. and Bühringer, G. (Hrsg.). (1978). Ein verhaltenstherapeutisches Stufenprogramm zur stationären Behandlung von Drogenabhängigen (IFT-Texte, Bd. 1 ). München: Röttger.Google Scholar
  21. Dehmel, S., Krauthan, G. and Kühnlein, I. and Raab, P. (1987). Ambulante Therapie für Abhängige von harten Drogen. In D. Kleiner (Hrsg.), Langzeitverläufe bei Suchtkrankheiten (S. 279–282 ). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Denis, A., Heynen, S. and Kröger, Ch. (1994). Fortschreibung der Expertise zur Primärprävention des Substanzmißbrauchs. Köln: BZgA.Google Scholar
  23. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. (Hrsg.). (1992). Dokumentationsstandards 2 für die Behandlung von Abhängigen. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  24. Dilling, H., Mombour, W. and Schmidt, M. H. (Hrsg.). (1991). Intenationale Klassifikation psychischer Störungen. ICDlo Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien, Weltgesundheitsorganisation. Bern: Huber.Google Scholar
  25. Edwards, G., Arif, A. and Hadgson, R. (1981). Nomenclature and classification of drugs-and alcohol-related problems: A WHO memorandum. Bulletin of the World Health Organization, 59 (2), 225–242.PubMedGoogle Scholar
  26. Egg, R. (Hrsg.). (1992). Die Therapieregelungen des Betäubungsmittelrechts. Deutsche und ausländische Erfahrungen (Kriminologie und Praxis, Bd. 9 ). Wiesbaden: Eigenverlag Kriminologische Zentralstelle e.V.Google Scholar
  27. Fahrner, E.-M. and Gsellhofer, B. (1995). Das AIPP: ein AIDSPräventionsprogramm für Drogenabhängige. Therapiemanual. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  28. Ferstl, R. and Bühringer, G. (1991). Störungen durch psychotrope Substanzen: Intervention. In M. Perrez and U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch Klinische Psychologie, Band 2. Intervention (S. 322–334). Bern: Huber.Google Scholar
  29. Feuerlein, W. and Küfner, H. (1979). Münchner Alkoholismustest MALT, Manual. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Feuerlein, W., Küfner, H., Ringer, C. and Antons, K. (1989). Kurzfragebogen für Alkoholgefährdete KFA. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  31. Funke, W., Funke, J., Klein, M. and Scheller, R. (1987). Trierer Alkoholismusinventar TAI. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Goldberg, S. R. and Stolerman, I. P. (Hrsg.). (1986). Behavioral analysis of drug dependence. Orlando: Academic Press. Gossop, M. (Ed.). (1989). Relapse and addictive behaviour. London: Tavistock/Routledge.Google Scholar
  33. Gsellhofer, B. and Fahrner, E.-M. (1994). EuropASi. (Deutsche Version des Addiction Severity Index.). Vervielfältigtes Manuskript (nach dem amerikanischen Original in der Fassung von 1992 ). München: IFT Institut für Therapieforschung.Google Scholar
  34. Gsellhofer, B. and Fahrner, E.-M. (1994). Ein AIDS-Präventionsprogramm für Drogenabhängige: Empirische Ergebnisse zum AIPP. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Heather, N. and Stallard, A. (1989). Does the Marlatt model underestimate the importance of conditioned craving in the relapse process? In M. Gossop (Ed.), Relapse and adFreiburg: Lambertus.Google Scholar
  36. Herbst, K., Kraus, L. and Scherer, K. Repräsentativerhebung zum Gebrauch psychoaktiver Substanzen bei Erwachsenen in Deutschland. Schriftliche Erhebung 1995. ( Publikation in Vorbereitung).Google Scholar
  37. Hüllinghorst, R. (1994). Zur Versorgung Suchtkranker in Deutschland. In Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg.), Jahrbuch Sucht 95 (S. 153–162). Geesthacht: Neuland.Google Scholar
  38. IFT Institut für Therapieforschung, Institut für Rechtsmedizin, Bundeskriminalamt (1993). Expertise über Schätzverfahren zum Umfang der Drogenproblematik in Deutschland (IFT-Berichte, Bd. 71). München: IFT.Google Scholar
  39. Jacobi, C., Brand-Jacobi, J. and Marquardt, E (1987). Die »Göttinger Abhängigkeitsskala« (GABS): ein Verfahren zur differentiellen Erfassung der Schwere der Alkoholabhängigkeit. Suchtgefahren, 33, 23–26.Google Scholar
  40. John, E. (1992). Entwicklung eines Verfahrens zur Erfassung von Ausprägungen der Alkoholabhängigkeit aufgrund von Selbstaussagen: die Lübecker Abhängigkeitsskala (LAS). Sucht, 38, 291–303.Google Scholar
  41. Jung, U. and Bühringer, G. (1989). Ergebnisse stationärer Verhaltenstherapie Alkoholabhängiger, 4 Jahre nach Entlassung. In I. Hand and H.-U. Wittchen (Hrsg.), Verhaltenstherapie in der Medizin (S. 358–375). Berlin: Springer.Google Scholar
  42. Junge, B. (1990). Tabak. In Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg.), Jahrbuch Sucht 1991 (S. 73–83). Hamburg: Neuland.Google Scholar
  43. Kampe, H. and Kunz, D. (1983). Was leistet Drogentherapie? Evaluation eines stationären Behandlungsprogramms. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Kampe, H., Kunz, D. and Schreck, T. (1989). Der Rückfall Drogenabhängiger als Forschungsproblem. Eine Untersuchung zur Rückfalltheorie von G. A. Marlatt. Suchtgefahren, 35, 289–299.Google Scholar
  45. Kanfer, E H. (1986). Implications of a self-regulation model of therapy for treatment of addictive behaviors. In W. R. Miller and N. Heather (Eds.), Treating addictive behaviors. Process of change (pp. 29–47 ). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  46. Klett, F. (1987). Langzeitverläufe bei Drogenabhängigen bis zu io Jahren nach Behandlungsende. In D. Kleiner (Hrsg.), Langzeitverläufe bei Suchtkrankheiten (S. 162178 ). Berlin: Springer.Google Scholar
  47. Körkel, J. (1993). Paradigmawechsel in der Rehabilitation von Alkohol-und Medikamentenabhängigen. In Fachverband Sucht e.V. (Hrsg.), Ambulante und stationäre Suchttherapie (S. 74–98).Google Scholar
  48. Kraemer, S. and De Jong, R. (Hrsg.). (1980). Therapiemanual für ein verhaltenstherapeutisches Stufenprogramm zur stationären Behandlung von Drogenabhängigen (IFTTexte, Bd. 2 ). München: Röttger.Google Scholar
  49. Kraus, L., Schuman, J., Wiblishauser, P. M. and Herbst, K. (1994). Die Entwicklung des Konsums von legalen und illegalen Drogen in den neuen Bundesländern. Sucht, 40, (2), S. 107–120.Google Scholar
  50. Küfner, H. and Bühringer, G. (in Druck). Alkoholismus. In K. Hahlweg and A. Ehlers (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. DIII/2 Psychische Störungen und ihre Behandlung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  51. Küfner, H., Denis, A., Roch, I., Arzt, J. and Rug, U. (1994). Stationäre Krisenintervention bei Drogenabhängigen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Modellprogramms. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  52. Künzel-Böhmer, J., Bühringer, G. and Janik-Konecny, T. (1993). Expertise zur Primärprävention des Substanzmißbrauchs (Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Bd. 20 ). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Kurze, M. (1993)• Strafrechtspraxis und Drogentherapie. Eine Implementationsstudie zu den Therapieregelungen des Betäubungsmittelrechts. (Kriminologie und Praxis, Bd. 12). Wiesbaden: Eigenverlag Kriminologische Zentralstelle e.V. Google Scholar
  54. Ladewig, D., Graw, P., Miest, P.-Ch., Hobi, V. and Schwarz, E. (1976). Baseler Drogen-und Alkoholfragebogen (BDA). Pharmakopsychiatry, 9, 305–312.CrossRefGoogle Scholar
  55. Linden, M. and Hautzinger, M. (Hrsg.). (1993). Verhaltenstherapie Techniken und Einzelverfahren (2. überarb. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  56. Lindenmeyer, J. (1990). Lieber schlau als blau. Informationen zur Entstehung und Behandlung von Alkohol-und Medikamentenabhängigkeit. München: PVU.Google Scholar
  57. Margraf, J. and Schneider, S. (1994). Klassifikatorische Diagnostik, Strukturierte Interviews und Therapieindikation. In H. Reinecker (Hrsg.), Lehrbuch der klinischen Psychologie. Modelle psychischer Störungen (2., überarb. und erw. Aufl.) (S. 45–83). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  58. Marlatt, G. A. and Gordon, J. R. (Eds.). (1985). Relapse prevention: Maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. New York: Guilford.Google Scholar
  59. McLellan, A. T., Kushner, H., Metzger, D., Peters, R., Smith, I., Grissim, G., Pattinati, H. and Argerou, M. (1992). The fifth edition of the Addiction Severety Index. Journal of Substance Abuse Treatment, 9, 199–213.Google Scholar
  60. Melchinger, H. (1989). Therapie unter Freiheitsentzug–Katamnestische Untersuchungen bei Klienten der Fachklinik Brauel. In W. Feuerlein, G. Bühringer and R. Wille (Hrsg.), Therapieverläufe bei Drogenabhängigen. Kann es eine Lehrmeinung geben? (S. 245–264 ). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  61. Miller, W. R. and Hester, R. K. (1986). Matching problem drinkers with optimal treatments. In W. R. Miller and N. Heather (Eds.), Treating addictive behaviors. Process of change (pp. 175–203 ). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  62. Miller, W. R. and Rollnick, S. (Eds.). (1991). Motivational interviewing: Preparing people to change addictive behaviors. New York: Guilford.Google Scholar
  63. O’Brien, C. P., Ehrman, R. N. and Ternes, J. W. (1986). Classical conditioning in human opioid dependence. In S. R. Goldberg and I. P. Stolerman (Eds.), Behavioral analysis of drug dependence (pp. 329–356). Orlando/FL: Academic Press.Google Scholar
  64. O’Brien, C. P., Childress, A. R., McLellan, A. T. and Ehrman, R. (1992). A learning model of addiction. In C. P. O’Brien and J. H. Jaffe (Eds.), Addictive states (pp. 157177 ). New York: Raven.Google Scholar
  65. Onken, L. S., Blaine, J. D. and Boren, J. J. (Hrsg.). (1993). Behavioral treatments for drug abuse and dependence (NIDA-Research Monograph 137). Rockville: US Department of Health and Human Services.Google Scholar
  66. Pavlov, I. P. (1927). Conditioned reflexes. London: Oxford University Press.Google Scholar
  67. Platt, J. J. (1995b). Heroin addiction. Theory research and treatment. Treatment advances and Aids (Vol. 3). Malabar/FL: Krieger. Google Scholar
  68. Poser, W., Poser, S., Thaden, A., Eva-Kondemarin, P., Dickmann, U. and Stötzer, A. (1990). Mortalität bei Patienten mit Arzneimittelabhängigkeit und Arzneimittelkonsum. Suchtgefahren, 36, 313–319.Google Scholar
  69. Powell, J., Bradley, B. and Gray, J. (1992). Classical conditioning and cognitive determinants of subjective craving for opiates: An investigation of their relative contributions. British Journal of Addiction, 87, 1133–1144.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  70. Prochaska, J. O. and DiClemente, C. C. (1986). Toward a comprehensive model of change. In W. E. Miller and N. Heather (Eds.), Treating addictive behaviors. Process of change (pp. 3–27 ). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  71. Prochaska, J. O. and DiClemente, C. C. (1992). Stages of change in the modification of problem behaviors. In M. Hersen, R. M. Eisler and P. M. Miller (Eds.), Progress in behavior modification (pp. 184–214 ). Sycamore, IL: Sycamore.Google Scholar
  72. Ray, B. A. (1988). Learning factors in substance abuse (NIDA Research Monography 84 ). Rockeville: US Department of Health and Human Services.Google Scholar
  73. Schneider, R. (1991). Die Suchtfibel. Informationen zur Abhängigkeit von Alkohol und Medikamenten. München: Röttger.Google Scholar
  74. Schneider, R. (Hrsg.). (1982). Stationäre Behandlung von Al- koholabhängigen (IFT-Texte, Bd. 8 ). München: Röttger.Google Scholar
  75. Siegel, S. (1979). Pharmacological learning and drug dependence. In D. J. Osborne, M. M. Gruenberg and J. R. Eiser (Eds.), Research in psychology and medicine (Vol. 2 ). New York: Academic Press.Google Scholar
  76. Simon, R., Bühringer, G. and Wiblishauser, P. M. (1991). Repräsentativerhebung 1990 zum Konsum und Mißbrauch von illegalen Drogen, alkoholischen Getränken, Medikamenten und Tabakwaren. Berichtszeitraum: 1.1.1990 bis 31.12.1990 (IFT-Berichte, Bd. 62 ). München: IFT Institut für Therapieforschung (veröff. vorn Bundesministerium für Gesundheit).Google Scholar
  77. Sobell, M. B. and Sobell, L. C. (1973). Individualized behavior therapy for alcoholics. Behavior Therapy, 4, 49–72.Google Scholar
  78. Sobell, M. B. and Sobell, L. C. (1984). The aftermath of heresy: A response to Pendery et alts (1982) critique of »individualized behavior therapy for alcoholics«. Behavior Research and Therapy, 22, 413–440.Google Scholar
  79. Spies, G., Böhmer, M. and Bühringer, G. (1992). Evaluation of a drug-free outpatient treatment program for drug addicts. In G. Bühringer and J. J. Platt (Eds.), Drug addiction treatment research. German and American perspectives (pp. 323–332). Malabar/FL: Krieger.Google Scholar
  80. Vollmer, H. C. (1993). Therapie als kontinuierlicher Entscheidungsprozeß. In A. Heigl-Evers, I. Helas and H. C. Vollmer (Hrsg.), Eingrenzung und Ausgrenzung (S. 67100). Göttingen: Vandenhoek and Ruprecht.Google Scholar
  81. Vollmer, H. C. (1995a). Innere und äußere Realität und Entwicklungspsychologische Aspekte der Abhängigkeit. Verhaltenstherapeutische Sicht. In A. Heigl-Evers, I. Helas and H. C. Vollmer (Hrsg.), Suchtkranke in ihrer inneren und äußeren Realität. Praxis der Suchttherapie im Methoden-vergleich (S. 30–78). Göttingen: Vandenhoeck and Ruprecht.Google Scholar
  82. Vollmer, H. C. (1995 b). Konzeption des Therapiezentrums Friedberg. Eine Salus-Fachklinik zur stationären Entwöhnungsbehandlung Drogenabhängiger. Vervielfältigtes Manuskript.Google Scholar
  83. Vollmer, H., Ferstl, R. and Ellgring, H. (1992). Individualized behavior therapy for drug addicts. In G. Bühringer and J. J. Platt (Eds.), Drug addiction treatment research. German and American perspectives (pp. 333–352). Malabar/ FL: Krieger.Google Scholar
  84. Vollmer, H. and Kraemer, S. (Hrsg.). (1982). Ambulante Behandlung junger Alkoholabhängiger. Beschreibung und Ergebnisse eines verhaltenstherapeutischen Programms (IFT-Texte 5 ). München: Röttger.Google Scholar
  85. Ward, J., Mattick, R. P. and Hall, W. (1992). Key issues in methadone maintenance treatment. Kensington: New South Wales University Press.Google Scholar
  86. Watzl, H. (1983). Kontrolliertes Trinken als Alternative für Alkoholabhängige? In V. Faust (Hrsg.), Suchtgefahren in unserer Zeit: Alkoholkrankheit, Medikamentenmißbrauch. Nikotinabusus. Rauschdrogenkonsum. Politoxikomanie (S. 99–110 ). Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  87. Wessel, J. (1987). Epidemiologische Aspekte bei Drogentodesfällen. Suchtgefahren, 33, 47–56.Google Scholar
  88. Wikler, A. (1953). Opiate addiction. Springfield/IL.: Charles C. Thomas.Google Scholar
  89. Wikler, A. (1965). Conditioning factors in opiate addiction and relapse. In D. M. Wilner and G. G. Kasselbaum (Eds.), Narcotics (pp. 85–100 ). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  90. Wikler, A. (1974). Dynamics of drug dependence: Implications of a conditioning theory for research and treatment. In S. Fisher and A. M. Freedman (Eds.), Opiate addiction: Origins and treatment (pp. 7–21 ). New York: Wiley.Google Scholar
  91. Zemlin, U. and Herder, E (1994). Ergebnisse der summativen und differentiellen Evaluation eines individualisierten stationären Behandlungsprogrammes für Alkohol-und Medikamentenabhängige. Praxis für klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 7, 128–200.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Beck, A. T., Wright, E D., Newman, C. E and Liese, B. S. (1993). Cognitive therapy of substance abuse. New York: Guilford.Google Scholar
  2. Körkel, J., Lauer, G., Scheller, R. (1995). Sucht und Rückfall. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  3. Mann, K. and Buchkremer, G. (Hrsg.). (1995). Suchtforschung und Suchttherapie in Deutschland. Sucht (Sonderband) Google Scholar
  4. Petry, J. (1993a). Alkoholismustherapie. Weinheim: PVU.Google Scholar
  5. Petry, J. (1993b). Behandlungsmotivation. Weinheim: PVU.Google Scholar
  6. Platt, J. J. (1995 a). Heroin addiction. Theory, research and treatment. The addict, the treatment process and social control (Vol. 2). Malabar/FL: Krieger.Google Scholar
  7. Platt, J. J. (1995b). Heroin addiction. Theory, research and treatment. Treatment advances and Aids (Vol. 3). Malabar/FL: Krieger.Google Scholar
  8. Watzl, K. and Rockstroh, B. (Hrsg.). (1995). Themenheft Abhängigkeiten. Zeitschrift für klinische Psychologie, 24, (2), 83–198.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bühringer

There are no affiliations available

Personalised recommendations