Advertisement

Atmung

  • Gerhard Thews
  • Peter Vaupel
Chapter
  • 399 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die tierische Zelle gewinnt ihre Energie vorwiegend durch den oxidativen Abbau der Nährstoffe. Sie ist somit auf eine ständige Sauerstoffzufuhr angewiesen. Ebenso wichtig für ihre Funktionsfähigkeit ist der laufende Abtransport der Stoffwechselendprodukte, zu denen in erster Linie das Kohlendioxid gehört. Dieser Gaswechsel zwischen den Zellen und der Umgebung wird insgesamt als Atmung bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. Comroe JH(1968) Physiologie der Atmung. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. Crystal RG, West JB (eds) (1991) The lung, vol I and II, Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Mines AH (1986) Respiratory physiology, 2nd edn. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Nunn JF(1993) Nunn’s applied respiratory physiology, 4th edn. Butter-worth & Heinemann, Oxford LondonGoogle Scholar
  5. Piiper J, Koepchen HP (1975) Atmung, 2. Aufl. In: Gauer OH, Kramer J, Jung R (Hrsg) Physiologie des Menschen, Bd. 6. Urban 8c Schwarzenberg, München Berlin WienGoogle Scholar
  6. Slonim NB, Hamilton LH (1987) Respiratory physiology, 5th edn. Mosby, St. Louis Washington TorontoGoogle Scholar
  7. Ulmer WT, Reichel G, Nolte D, Islam MS (1991) Die Lungenfunktion. Physiologie und Pathophysiologie, Methodik, 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. West JB (1985) Respiratory physiology — the essentials, 3rd edn. Williams 8c Wilkins, Baltimore LondonGoogle Scholar
  9. Zander R, Mertzluft F(1988) Der Sauerstoffstatus des arteriellen Blutes. Karger, Basel München ParisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Gerhard Thews
    • 1
  • Peter Vaupel
    • 1
  1. 1.Institut für Physiologie und PathophysiologieJohannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations