Advertisement

Trinkwasser

  • Ulrich Förstner
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Wasser ist eine essentielle, d.h. unverzichtbare Ressource. Wasser ist Rohstoff der Photosynthese, wir nutzen es als Betriebsmittel, zum Kühlen und Reinigen; es ist landschaftsprägendes Element, Verkehrsweg und Erholungsraum, Medium für den Transport und Abbau von Abfällen. In erster Linie ist Wasser ein Lebensmittel und seine Bewirtschaftung erfordert eine gleichrangige Beachtung ökologischer, ökonomischer und sozialer Kriterien [7.1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7.1
    Lehn H, Steiner M, Mohr H (1996) Wasser — elementare Ressource. Leitlinien einer nachhaltigen Nutzung. 361 S. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. 7.2
    Anonym (2003) Wasserversorgung als globale Herausforderung. Literaturliste der Deutschen Stiftung für internationale Entwicklung (DSE) im Zusammenhang mit dem dritten Welt-Wasser-Forum, das im März 2003 in Kyoto, Japan stattfand (http://www.dse.de/zd/biblio/wasser.htm). Mit Hinweisen auf folgende Links: Global Water Partnership (Stockholm; gwp@gwpforum.org); World Water Council (http://www.worldwatercouncil.org/), International Water Management Institute (http://www.cgiar.org/iwmi/), Water Supply & Sanitation Collaborative Council (http://www.wsscc.org/), IRC International Water and Sanitation Centre (http://www.irc-nl/), International Water Resources Association (http://www.gtz.de/ecosan/), GTZ mit Informationen zu ökologischen Sanitärsystemen (http://www.unesco.org/water/), sowie Wasserportal der Unesco (http://www.unesco.org/water/)
  3. 7.3
    Anonym (2003) Wasser für Menschen, Wasser für Leben. Weltwasserentwick-lungsbericht der Vereinten Nationen. Zusammenfassung. 24 S. UNO-Verlag Bonn (Water for People, Water for Life — UN World Water Development Report [WWDR] ISBN 92–3–103881–8).Google Scholar
  4. 7.4
    Falkenmark M (1995) Fürther momentum to water issues: comprehensive water problem assessment in the being. Ambio 24 (6): 380–382Google Scholar
  5. 7.5
    Maurer C, Wu Ch, Wang Y, Xue S (2001) Water pollution and human health in China. World Resources Institute (http://www.wri.org/health/prcwater.htm)Google Scholar
  6. 7.6
    Thiel RE (2001) Editorial — Konflikte um Wasser. Entwicklung und Zusammenarbeit (E+Z) Nr. 6, Juni 2001. S. 175;Google Scholar
  7. 7.6a
    Barandat J (2001) Sie graben uns das Wasser ab… Grenzüberschreitende Gewässersysteme und internationales Recht. E+Z Nr. 6, Juni 2001, S. 181–184Google Scholar
  8. 7.7
    Anonym (2001) Wasserwirtschaft in Deutschland. Teil 1 Grundlagen. 69 S. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und Umweltbundesamt. Berlin (wawi-d-1.pdf unter http://www.umweltbundesamt.de/-wasser/)
  9. 7.8
    Anonym (2001) Gemeindetag verabschiedet Thesen zur nachhaltigen Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung darf nicht liberalisiert werden. BWGZ — Zeitschrift für die Städte und Gemeinden für Stadträte, Gemeinderäte und Ortschaftsräte, Organ des Gemeindetags Baden-Württemberg, 124. Jahrgang, Ausgabe 18/2001, 30. Sept. 2001Google Scholar
  10. 7.9
    Junge H, Mohs M, Hillen S. (1996) Bestandsaufnahme und Bewertung vorhandener Projekte und bekannter alternativer Strategien einer nachhaltigen Wasserpolitik — Arbeitsschwerpunkt Wasserversorgung. Bericht des AHU — Büro ftir Hydrogeologie und Umwelt GmbH (58239 Schwerte; http://www.difu.de/stadt-oekologie/projekte/vorstudien/wasserversorgung.html)Google Scholar
  11. 7.10
    Eiswirth M (2000) Nachhaltige urbane Wasser- und Abwassersysteme. Umweltpraxis 12/2000: 45–48Google Scholar
  12. 7.11
    Lehmann M (1994) Volkswirtschaftliche Bedeutung der Siedlungswasserwirtschaft. Gas Wasser Abwasser 6/74. S. 442 (zit. Gujer [7.12])Google Scholar
  13. 7.12
    Gujer W (1999) Siedlungswasserwirtschaft. 410 S. Springer Verlag Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  14. 7.13
    Krüger H-W (1982) Trinkwasser — ein Lebensmittel in Gefahr. Ullstein Sachbuch 34107, 318 S. Ullstein Verlag Frankfürt/M. BerlinGoogle Scholar
  15. 7.14
    Anonym (1994): BGW-Wasserstatistik für 1992 und 1993. BGW BonnGoogle Scholar
  16. 7.15
    Möhle KA (1980) Theorie und Praxis doppelter Wasserversorgungsnetze. Studie im Auftrag des Bundesministers des Innern. Umweltbundesamt BerlinGoogle Scholar
  17. 7.16
    Anonym (1983) Fachplan Wasserversorgung Hamburg: Baubehörde Freie und Hansestadt Hamburg, Amt für Wasserwirtschaft und Stadtentsorgung, Hauptabteilung Wasserwirtschaft, S. 96–97. HamburgGoogle Scholar
  18. 7.17
    Anonym (1986) Handlungskonzept zur dauerhaften Sicherung der Trinkwasserversorgung. Hamburger Wasserwerke GmbH, 24. April 1986. HamburgGoogle Scholar
  19. 7.18
    Anonym (1982) Wasserversorgungsbericht — Teil A: Bericht über die Wasserversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. vom Bundesminister des Innern. Erich Schmidt Verlag BerlinGoogle Scholar
  20. 7.19
    Heinzmann C (1990) Korrosion in der Trinkwasserinstallation. In: Jäger W (Hrsg.) Trinkwasserpraxis. S. 39–49. Selbstverlag Institut Dr. Jäger TübingenGoogle Scholar
  21. 7.20
    Wagner I (1993) Werkstoffe und Trinkwasserqualität. In: Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches (Hrsg.) Wasserchemie für Ingenieure. S. 247–291. R. Oldenbourg Verlag MünchenGoogle Scholar
  22. 7.21
    Frimmel FH (1999) Trinkwasserversorgung. In: Frimmel FH (Hrsg.) Wasser und Gewässer — ein Handbuch. S. 325–366. Spektrum Akademischer Verlag HeidelbergGoogle Scholar
  23. 7.22
    Anonym (1997) DIN 2000 — Zentrale Trinkwasserversorgung: Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser, Planung, Bau und Betrieb der Anlage. Technische Regel des DVGVV. Entwurf (Stand 15. Dez. 1997; zit. [7.21])Google Scholar
  24. 7.23
    Anonym (2001): Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung — TrinkwV) erschienen im Bundesgesetzblatt Jg. 2001 Teil I Nr. 24 vom 28. Mai 2001. Umsetzung der Richtlinie 98/83/EG des Rates der Europäischen Kommission vom 3. November 1998 (EG-Trinkwasserrichtlinie), ABl. EG Nr. L 330 S. 32.Google Scholar
  25. 7.24
    Jäger W (2001) Wasser ist nicht gleich Wasser. In: Jäger W (Hrsg.) Umweltrecht in der Praxis. S. 7–12. Attempto Verlag TübingenGoogle Scholar
  26. 7.25
    Zur Trinkwasserverordnung siehe Informationen der Deutschen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V., Technisch Wissenschaftlicher Verein (DVGW): http://www.dvgw.de/wasser/rechtsvorschriften/trinkwasserverordnung/index.html. „Trinkwasserverordnung im Überblick“ sowie Artikelreihe zur Trinkwasserverordnung, z.B. Ließfeld R (2003) Die neue Trinkwasserverordnung — wichtige Pflichten der Wasserversorger. Energie Wasser Praxis 01/2003, S. 10–15
  27. 7.26
    Gerlach K (1999) Bessere Trinkwasserqualität durch neue Beurteilungskriterien? In: Jäger W (Hrsg.) Wasserzeichen. S. 89–95. Attempto Verlag TübingenGoogle Scholar
  28. 7.27
    Haberer K (1972) Trinkwasser im Umweltschutz — II. Abwendung der Gefahren. GWF/Wasser-Abwasser 113: 556–561Google Scholar
  29. 7.28
    Voigt H-J (1990) Hydrogeochemie — eine Einführung in die Beschaffenheitsentwicklung des Grundwassers. 310 S. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  30. 7.29
    Anonym (1984) Künstliche Grundwasseranreicherung. Stand der Technik und des Wissens in der Bundesrepublik Deutschland. BMI-Fachausschuss „Wasserversorgung und Uferfiltrat“. Hrsg. vom Bundesminister des Innern, BonnGoogle Scholar
  31. 7.30
    Wuhrmann K (1977) Chemische und biologische Beeinflussung der Grundwasserqualität. Gas Wasser Abwasser 57: 633–639Google Scholar
  32. 7.31
    Heath R (1988) Einführung in die Grundwasserhydrologie. Oldenbourg Verlag MünchenGoogle Scholar
  33. 7.32
    Anonym (1988) Bedeutung biologischer Vorgänge für die Beschaffenheit des Grundwassers. Schriftenreihe des Deutschen Verbandes für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.V. Nr. 80. Verlag Paul Parey Hamburg BerlinGoogle Scholar
  34. 7.33
    Golwer A, Knoll K-H, Mattheß G, Schneider W, Wallhäuser K-H (1972) Mikroorganismen im Unterstrom eines Abfallplatzes. Gesundheitsingenieur 5/72: 142–152Google Scholar
  35. 7.34
    Dott W (1989) Mikrobiologische Verfahren zur Altlastensanierung — Grenzen und Möglichkeiten. In: Thomé-Kozmiensky KJ (Hrsg.) Altlasten 3, S. 403–422. EF-Verlag für Energie- und Umwelttechnik BerlinGoogle Scholar
  36. 7.35
    Anonym (2003) Wasserforschung im Spannungsfeld zwischen Gegenwartsbewältigung und Zukunftssicherung. Denkschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Leitthema 1 „Wasser in der Landschaft“ (U. Grünewald). S. 14–36. DFG/-Wiley-VCH WeinheimGoogle Scholar
  37. 7.36
    Anonym (1990) Pflanzenschutzmittel im Trinkwasser — Analytik, toxikologische Beurteilung und Strategien zur Minimierung des Eintrags. Erarbeitet durch die Arbeitsgruppen Analytik, Phytomedizin und Toxikologie. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Mitteilung XVI der Kommission für Pflanzenschutz-, Pflanzen-behandlungs- und Vorratsschutzmittel. VCH Verlag WeinheimGoogle Scholar
  38. 7.37
    Peterwitz U, Rodeck O (2002) Ökonomisch und ökologisch nachhaltige Wasserversorgung am Beispiel der Halterner Seen, http://www.umweltbundesamt.org/-wsektor/wasserdoku/german/s12.html Google Scholar
  39. 7.38
    Anonym (1993) Trinkwasser. In: Römpp Lexikon Umwelt. Hulpke H, Koch HA, Wagner R (Hrsg.). S. 22–727. Georg Thieme Verlag StuttgartGoogle Scholar
  40. 7.39
    Anonym (1975) Uferfiltration. Bericht des BMI-Fachausschusses „Wasserversorgung und Uferfiltration“. Hrsg. vom Bundesministerium des Innern, BonnGoogle Scholar
  41. 7.40
    Anonym (1984) Verbesserung der Trinkwasserqualität durch Integration neuer Technologien in ein bestehendes Wasserwerk. Hrsg. von Gelsenwasser AG. DVGW Schriftenreihe Wasser No. 40, EschbornGoogle Scholar
  42. 7.41
    Schöttler U (1985) Eliminierung von Schwermetallen bei der künstlichen Grundwasseranreicherung und Untergrundpassage. DVGW-Schriftenreihe Wasser Nr. 45, S. 131–162Google Scholar
  43. 7.42
    Haberer K (1976) Neue Technologien in der Wasseraufbereitung. In: Forschung und Entwicklung in der Wasserwerkspraxis. Wiss. Ber. über Untersuchungen und Planungen der Stadtwerke Wiesbaden, Band 3, S. 7–12.Google Scholar
  44. 7.43
    Spindler P (1983) Grundlagen der Stoffubertragung bei der Wasserbelüftung. In: Verfahrenstechnische Grundlagen für Anlagen zur Entfernung von Halogenkohlenwasserstoffen aus Grundwässern. Veröffentlichungen des Lehrstuhls für Wasserchemie und der DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut der Universität Karlsruhe 21, S. 21–60, KarlsruheGoogle Scholar
  45. 7.44
    Normann S, Haberer K, Oehmichen U (1987) Verhalten von stickstoffhaltigen Pflanzenschutzmitteln bei der Trinkwasseraufbereitung. Vom Wasser 69: 233–249Google Scholar
  46. 7.45
    Baldauf G (1988) Selektive Entfernung organischer MikroVerunreinigungen bei der Trinkwasseraufbereitung. Vom Wasser 71: 1–14Google Scholar
  47. 7.46
    Cartwright P.S. (1988) Membrane processes for industrial effluent treatment. Hahn HH, Klute R (Hrsg.) Pretreatment in Chemical Water and Wastewater Treatment. Proc. 3rd Gothenburg Symp., S. 189–200. Springer Verlag Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  48. 7.47
    Bäuerle U, Marquardt K (1992) Aufbereitung organisch/anorganisch hoch belasteter Abwässer mit Reststoffrninierung. Gas Wasser Abwasser 136: 135–194Google Scholar
  49. 7.48
    Austermann-Haun U, Barjenbruch M, Hartwig P, Kunst S, Malz F, Melsa A, Mennerich A, Meyer H, Rosenwinkel K-H, Saake M (1999) Techniken der Abwasserreinigung. In: Görner K, Hübner K (Hrsg.) HÜTTE Umweltschutztechnik. S. G54–G224. Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  50. 7.49
    Roustan M, Cabassud C (1997) Drinking water production: Processes and emerging technologies. In: Environmental Technologies and Trends. In: Jain RK, Aurelle Y, Cassabus C, Roustan M., Shelton SP (1997) Environmental Technologies and Trends — International and Policy Perspectives. S. 11–34. Springer Verlag Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  51. 7.50
    Uhlmann D (1988) Hydrobiologie. Gustav Fischer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  52. 7.51
    Schweisfürt R (1986) Biofiltration in Drinking Water Treatment. In: Rehm H-J, Reed G (Eds.) Biotechnology. Band. 8, S. 399–423. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  53. 7.52
    Anonym (1979): Verfahren zur Enteisenung von Wasser aus einem Grundwasserbrunnen — Patentschrift 1945605 vom 2.3.1979, Firma Vyrmetoder AB, Täby (Schweden). Deutsches Patentamt, MünchenGoogle Scholar
  54. 7.53
    Overath H (1986) Biologische Verrfahren zur Trinkwasseraufbereitung: Stand der Technik und Zukunftsperspektiven. S. 50–58. GIT Supplement 5/86 UmweltGoogle Scholar
  55. 7.54
    Roennefahrt K (1985) Biotechnologische Nitratentfernung in Festbettreaktoren. Vom Wasser 65: 271–285Google Scholar
  56. 7.55
    Anonym (1997) Sicherung der Trinkwassergüte bei der Wasserverteilung und Wasserverwendung. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW). Technologiezentrum Wasser (TZW), Band 2. KarlsruheGoogle Scholar
  57. 7.56
    Anonym (2000) Der Wassersektor in Deutschland — Methoden und Erfahrungen. Dokumentation. 150 S. (Zusammengestellt von K.-U. Rudolph, Universität Wit-ten/Herdecke; doku.pdf unterhttp://www.umweltbundesamt.de/wasser/)
  58. 7.57
    Anonym (2000): Umweltrelevante Kenngrößen der Wasserwirtschaft. Aus: Daten zur Umwelt 2000. S. 51–57. Umweltbundesamt. Erich Schmidt Verlag BerlinGoogle Scholar
  59. 7.58
    Anonym (2001) The EU Water Framework Directive: Statistical Aspects of the Identification of Groundwater Pollution Trends and Aggregation of Monitoring Results. Final Report, 69 p. (www.wfdgw.net). December 2001. Austrian Federal Ministry of Agricultre and Forestry, Environment and Water Management, European Commission (Grant Agreement Ref.: Subv 99/130794), contributions by Project Partners (http./www.wfdgw.net/project/partners.htm/project/partners.htm)
  60. 7.59
    Bittens M, Prokop G (2003) Application and practice report on EU FP5 research results in the area key action water pollution prevention: are results fit for use? In: ConSoil 2003, 8th Intern FZK/TNO Conf on Contaminated Soil, Gent/Belgium. Special Session 16: Groundwater Risk Assessment: Science and Policy. CD ROM pp. 3805–3808. see also: IMAGE-TRAIN, Innovative Management of Groundwater Resources in Europe — Training and RTD Coordination Project; http://www.image-train.net/ Google Scholar
  61. 7.60
    Frauenstein J, Franzius V, Grimski D, Bardos P (2003) EUGRIS — European sustainable land and ground water management information system. Ibid. CD ROM pp. 3809–3812Google Scholar
  62. 7.61
    Ertel Th (2003) JOINT joint technical approach for soil and groundwater quality management. Ibid. CD ROM 3813–3817. (JOINT unterhält bereits Kontakte zu EU R&D-Projekte: ANCORE, CORONA, GRACOS, IMAGE-TRAIN, INCORE, MASURIN, METALBIOREDUCTION, NORISC, PEGASE, PEREBAR, PURE, RESCUE, SENSPOL, TRACE-Fracture, WATCH, WELCOME)Google Scholar
  63. 7.62
    Anonym (2003) Wasserforschung im Spannungsfeld zwischen Gegenwartsbewältigung und Zukunftssicherung. Denkschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Kurzfassung. DFG/Wiley-VCH WeinheimGoogle Scholar
  64. 7.63
    Anonym (2000) Aktionskonzept „Nachhaltige und wettbewerbsfähige deutsche Wasserwirtschaft“. Fachberichte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Referat 421. März 2000. BonnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Ulrich Förstner
    • 1
  1. 1.Arbeitsbereich UmweltschutztechnikTU Hamburg-HarburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations