Säuglingshüfte

  • R. Graf
  • P. Schuler
Part of the Ultraschallfibel book series (ULTRASCHALLFIB.)

Zusammenfassung

Die sonographische Untersuchung der Säuglingshüfte hat sich in kurzer Zeit zur Standardmethode bei der Diagnose von Hüftreifungsstörungen entwickelt. Seit Einführung der Methode im Jahr 1980 wurde sie immer präziser und kann heute als ausgereifte und diagnostisch sichere Untersuchungstechnik angesehen werden (Schuler et al. 1988). Die Anforderungen an die Aussagekraft und somit an die Präzision der Untersuchung und Befundung sind ständig gestiegen. Dieses Ziel ist nur durch eine gute apparative Ausrüstung, durch eine exakte Abtast- bzw. Untersuchungstechnik und durch eine strenge und kritische Bewertung und Beurteilung von qualitativ guten Sonogrammen zu erreichen. Manche Definitionen mußten strenger und exakter festgelegt werden (Graf 1989).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breninek A (1979) Stumme Fälle von Hüftdysplasie. Z Orthop 117: 821–823PubMedGoogle Scholar
  2. Dorn U, Hattwich M (1987) Die Hüftsonographie bei Neugeborenen — klinische und sonographische Befunde. In: Henche H, Hey RW (Hrsg) Sonographie in der Orthopädie und Sportmedizin. Med Lit Verlagsges, Uelzen, S 167–168Google Scholar
  3. Fischer EP (1985) Die Welt im Kopf. FaudeGoogle Scholar
  4. Gladel W (1983) Luxationshüfte und Vorsorgeuntersuchung. Z Orthop 121: 613–618PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Graf R (1980) The diagnosis of hip dislocation by the ultrasonic compound treatment. Arch Orthop Trauma Surg 97: 117PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Graf R (1989) Sonographie der Säuglingshüfte, 3. überarbeitete Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Graf R, Schuler P (1987) Sonographie am Stütz-und Bewegungsapparat bei Kindern und Erwachsenen. Lehrbuch und Atlas. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  8. Katthagen, B-D, Mittelmeier H, Becker D (1988) Häufigkeit und stationärer Behandlungsbeginn kindlicher Hüftgelenksluxationen in der BR Deutschland. Z Orthop 126: 475–483PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Koller S, Michaelis H (1983) Zur Häufigkeit und Entwicklung auffallender Hüftbefunde ( Dysplasiekomplex) bei Neugeborenen und Kindern. Z Orthop 121: 608–612PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Mau H, Michaelis H (1983) Zur Häufigkeit und Entwicklung auffallender Hüftbefunde (Dysplasiekomplex) bei Neugeborenen und Kindern. Z Orthop 121: 601–607PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Moppes FI van, de Jong RO (1986) Experience using sonography for infant hip dysplasia after Grats method. IBR-BTR 69: 247–257Google Scholar
  12. Rabenseifner L et al. (1987) Prospektive Studie zur Ätiologie und Frühdiagnostik der Hüftdysplasie. In: Henche H, Hey RW (Hrsg) Sonographie in der Orthopädie und Sportmedizin Med Lit Verlagsges, Uelzen, S 161–164Google Scholar
  13. Schuler P, Feltes E, Griss P (1988) Ist die Hüftsonographie als Screeninguntersuchung sinnvoll? ROFO 148 /3: 319–321PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Schwägerl W, Krepler P, Flamm C (1975) Vergleichende klinische und röntgenologische Untersuchungen zur Erfassung von Hüftdysplasien im Säuglingsalter. Z Orthop 113: 19–28PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • R. Graf
  • P. Schuler

There are no affiliations available

Personalised recommendations