Advertisement

Topologie pp 100-120 | Cite as

CW-Komplexe

  • Klaus Jänich
Chapter
  • 43 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Bevor wir zu den CW-Komplexen selbst kommen, möchte ich etwas über deren Vorläufer, die simplizialen Komplexe erzählen. — Die Sprache der Mengentheoretischen Topologie gestattet es, zahlreiche und auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Probleme bündig und einheitlich zu formulieren und sie einer gemeinsamen anschaulichen Vorstellung zu unterwerfen. Zur anschließenden Lösung dieser Probleme trägt die Mengentheoretische Topologie im engeren Sinne ziemlich wenig bei. Die weitaus meisten Problemlösemethoden kommen aus der Algebraischen Topologie. Das wurde auch schon sehr früh erkannt, und es war von Anfang (d.h. etwa von der Jahrhundertwende) an ein Hauptbestreben der Topolo-gen, die algebraisch-topologische Maschinerie zu entwickeln. Klassische Lehrbücher der Topologie wie etwa Seifert- Threlfall, Lehrbuch der Topologie (1934) und Alexandroff-Hopf, Topologie I (1935) enthalten überwiegend Algebraische Topologie, und die Trennung der Topologie in “Mengentheoretische” einerseits und “Algebraische” andererseits wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Fülle des Materials bewirkt. — Die Algebraische Topologie, darf man wohl sagen, beginnt mit den Simplices:
  • Definition (Simplices): Unter einem k-dimensionalen Simplex oder k-Simplex im n verstehen wir die konvexe Hülle s(v0,..,vk) von k + 1 Punkten in allgemeiner Lage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Klaus Jänich
    • 1
  1. 1.Naturwissenschaftliche Fakultät I - MathematikRegensburgDeutschland

Personalised recommendations