Advertisement

Thermodynamik pp 413-432 | Cite as

Anhang: Einheiten. Tabellen

  • Hans Dieter Baehr

Zusammenfassung

In der Thermodynamik tritt der Begriff der Stoffmenge häufig auf. Wir sprechen dabei von Stoffmengen, wenn wir allgemein eine bestimmte oder auch unbestimmte Menge von Materie kennzeichnen wollen. Beispiele sind die Brennstoffmenge, die einer Feuerung zugeführt wird, oder die Menge des Fluids, das als Arbeitsmittel einer Wärmekraftmaschine einen Kreisprozeß vollführt. Wir fassen dabei die Stoffmenge nicht als eine physikalische Größe auf, sondern als ein Objekt, dessen Eigenschaften durch physikalische Größen bestimmt werden. Eine Stoffmenge hat daher z.B. eine bestimmte Masse m, sie nimmt einen Raum mit einem bestimmten Volumen V ein und sie steht unter einem bestimmten Druck p. Im folgenden wollen wir die Eigenschaften behandeln, welche die Größe einer Stoffmenge quantitativ kennzeichnen. Wir nennen diese Eigenschaften der Stoffmenge ihre Maße. Diese physikalischen Größen sind : die Masse m (das Gewicht) der Stoffmenge, die Teilchenzahl N, die Substanzmenge n sowie das Volumen V n der Stoffmenge im Normzustand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baehr, H. D.: Gewicht und Masse in den Größengleichungen der Technik. Konstruktion 12 (1960) S. 203–207. In diesem Aufsatz findet man zahlreiche Literaturangaben.Google Scholar
  2. 1.
    Federwaagen sind zum Abmessen von Stoffmengen gesetzlich nicht zugelassen; sie werden gelegentlich von hausierenden Lumpenhändlern benutzt und existieren im wesentlichen nur in Physikbüchern.Google Scholar
  3. 1.
    Diesem schon in der ersten Auflage dieses Buches 1962 veröffentlichten Vorschlag hat sich inzwischen auch der Deutsche Normen-Ausschuß (DNA) angeschlossen, vgl. Normblatt DIN 1305 : Masse, Gewicht, Gewichtskraft, Fallbeschleunigung. Begriffe. Ausgabe Juni 1968.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. die ausführliche Darstellung von U. Stille: Messen und Rechnen in der Physik. 2. Aufl. S. 364–374, Braunschweig: Fr. Vieweg & Sohn 1961. Hier werden auch die Zusammenhänge zu dem in der Chemie gebräuchlichen Begriff der „Molzahl” und älteren, nun aufgegebenen Auffassungen des Molbegriffs behandelt.Google Scholar
  5. 1.
    Die Bezeichnung „Stoffmenge”, die z.B. im „Gesetz über Einheiten im Meßwesen”, Bundesgesetzblatt 1969, I, Nr. 55, S. 709–712, benutzt wird, haben wir in Anlehnung an den allgemeinen Sprachgebrauch zur Benennung des allgemeinen Begriffs verwendet, vgl. S.411. Für die physikalische Größe n als Eigenschaft und Maß für Stoffmengen dürfte das hier verwendete Wort „Substanzmenge” geeigneter sein, das außerdem in der Alltagssprache ungebräuchlich ist.Google Scholar
  6. 2.
    Taylor, B. N., Parker, W. H., Langenberg, D. N. : Determination of e/h, Using Macroscopic Quantum Phase Coherence in Superconductors : Implications for Quantum Electrodynamics and the Fundamental Physical Constants. Reviews of Mod. Phys. 41 (1969) S.375–496.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Vgl. hierzu auch Grigull, U. : Normvolumen und Normkubikmeter. Brennst. Wärme-Kraft 19 (1967) S.561–563.Google Scholar
  8. 2.
    DIN 1343: Normzustand, Normvolumen. Ausgabe Mai 1964.Google Scholar
  9. 1.
    Gesetz über Einheiten im Meßwesen. Bundesgesetzblatt 1969, Teil I, Nr. 55, S.709 und Ausführungsverordnung zum Gesetz über Einheiten im Meßwesen. Bundesgesetzblatt 1970, Teil I, Nr. 62, S.981. — Vgl. hierzu auch Haeder, W., Gärtner, E. : Die gesetzlichen Einheiten in der Technik. Berlin, Köln, Frankfurt/M.: Beuth-Vertrieb 1970.Google Scholar
  10. 2.
    Das Rechnen mit Größen und Größengleichungen, das in den früheren Auflagen dieses Buches noch ausführlich behandelt wurde, sollte inzwischen zum selbstverständlichen Handwerkszeug aller Ingenieure geworden sein. Vgl. hierzu z.B. DIN Taschenbuch 22: Normen für Größen und Einheiten in Naturwissenschaft und Technik, 3.Aufl. Berlin, Köln, Frankfurt/M. : Beuth-Vertrieb 1972. Stille, IL: Messen und Rechnen in der Physik. 2.Aufl.Braunschweig: Fr. Vieweg u. Sohn 1961 sowie Baehr, H. D. : Physikalische Größen und ihre Einheiten. Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag 1974.Google Scholar
  11. 1.
    Nach dem „Gesetz über Einheiten im Meßwesen”, vgl. Fußnote 1 auf S.420.Google Scholar
  12. 2.
    Besonderer Name für das Kelvin bei der Angabe von Celsius-Temperaturen ist der Grad Celsius (°C), vgl. S.23.Google Scholar
  13. 1.
    Für die Energieeinheit Kalorie (cal) wurden im Laufe der Zeit mehrere unterschiedliche Definitionen gegeben, die sich numerisch nur wenig unterscheiden, vgl. hierzu U.Stille (Fußnote 2 auf S.420) S. 107–115 u. 357–358. Bei der Benutzung älterer, sehr genauer Zahlenwerte vergewissere man sich, um welche Definition der Kalorie es sich jeweils handelt.Google Scholar
  14. 2.
    Vgl. Fußnote 2 auf S.420.Google Scholar
  15. 3.
    Nach B. N. Taylor, W. H. Parker und D. N. Langenberg, vgl. Fußnote 2 auf S. 417.Google Scholar
  16. 1.
    Werte nach Wagman, D. D., Evans, W. H. u. a. : Selected Values of Chemical Thermodynamic Properties. Natl. Bur. Stand. Techn. Note 270–3, Washington 1968, sowie nach Landolt-Börnstein: Zahlenwerte u. Funktionen, 6. Aufl. Bd. II/4, Tab.2413, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961. Dort auch Angaben für zahlreiche weitere Stoffe.Google Scholar
  17. 1.
    Nach Baehr, H. D., Hartmann, H., Pohl, H.-Chr., Schomäcker, H. : Thermodynamische Funktionen idealer Gase für Temperaturen bis 6000°K. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968. — Die Werte für Luft wurden aus den in Tab. 10.9 angegebenen spez. Enthalpien berechnet.Google Scholar
  18. 1.
    Nach Baehr, H. D., Hartmann, H. u.a., vgl. Fußnote auf S.426. Die Werte für Luft nach Baehr, H. D. : Gleichungen und Tafeln der thermodynamischen Funktionen von Luft und einem Modell-Verbrennungsgas zur Berechnung von Gasturbinenprozessen. Fortschr.-Ber. VDI-Z. Reihe 6, Nr. 13. Düsseldorf: VDI-Verlag 1967.Google Scholar
  19. 1.
    Nach Baehr, H. D.: Gleichungen und Tafeln..., vgl. Fußnote 1 auf S.427.Google Scholar
  20. 1.
    Nach W. Gumz, vgl. Fußnote 1 auf S.432. — Die wohl umfassendste Übersicht über die Eigenschaften von festen, flüssigen und gasförmigen Brennstoffen findet man in Landolt-Börnstein : Zahlenwerte und Funktionen, IV. Band Technik Teil 4b, Tab. 4911, S.225–332, Springer-VerlagBerlin-Heidelberg-New York 1972.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Hans Dieter Baehr
    • 1
  1. 1.Hochschule der Bundeswehr HamburgDeutschland

Personalised recommendations