Chronifizierung bei depressiven Erkrankungen und psychosoziale Faktoren

  • M. Wolfersdorf
  • A. Ruppe
  • F. Keller
  • F. König
Conference paper

Zusammenfassung

  1. 1.

    Unter „chronischer Depression“ wird neben der Therapieresistenz auf adäquate antidepressive Pharmakotherapie die zeitliche Dauer von mindestens 2 Jahren, die Persistenz zumeist mitteigradig schwerer Symptomatik und fehlender Erfolg psychotherapeutischer und psychosozialer Therapien verstanden.

     
  2. 2.

    Abhängig von den Definitionskriterien wird von einer Häufigkeit chronischer Verläufe zwischen 15% und 25% ausgegangen.

     
  3. 3.

    Genußunfähigkeit sowie phasenüberdauernde Antriebsstörungen, kognitive Einengungen und Fixierungen kennzeichnen den chronisch ungebesserten depressiven Patienten. Weiter oft beobachtbar sind fehlende oder eingeschränkte affektive Schwingungsfähigkeit, eine Neigung zur kurzfristigen Verstärkung depressiver Symptomatik mit einer deutlichen Tendenz zur Selbstentwertung, überdauernde Libidostörungen, chronische und weiterhin trotz Medikation bestehende Schlafstörungen.

     
  4. 4.

    Als psychosoziale Faktoren für Chronifizierung werden soziale Kompetenz, Attributionsstile von Lebensereignissen, Selbstwertgefühl, Belastungsfaktoren im Beziehungsbereich sowie Arbeits- und Wohnsituation angesehen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akiskal HS (1983) Dysthymic disorder: Psychopathology of proposed chronic depressive subtypes. Am J Psychiatry 14o: 11–20Google Scholar
  2. Angst J (1966) Zur Ätiologie und Nosologie endogener depressiver Psychosen. Spinger, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Angst J (1980) Verlauf unipolar depressiver, bipolar manisch-depressiver und schizoaffektiver Erkrankungen und Psychosen. Ergebnisse einer prospektiven Studie. Fortschr Neurol Psychiatr 48: 3–30CrossRefGoogle Scholar
  4. Angst J (1988) Risikofaktoren für den Verlauf affektiver Störungen. In: Zerssen AT D, Möller HJ (ed) Affektive Störungen: Diagnostische, epidemiologische, biologische und therapeutische Aspekte. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 99–110Google Scholar
  5. Bauer M (1995) Behandlungsstrategien bei therapieresistenter Depression. Möglichkeiten der Kombinationsbehandlung. In: Lenz G, Fischer P (eds) Behandlungsstrategien bei therapieresistenter Depression. Thieme, Stuttgart, New York, S. 53–59Google Scholar
  6. Billings AG, Moos RH (1984) Chronic and nonchronic unipolar depression. The differential role of environmental stressors and resources. J Nerv Ment Dis 172: 65–75Google Scholar
  7. Billings AG, Moos RH (1985) Psychosocial process of remission in unipolar depression: Comparing depressed patients with matched community controls. J Consult Clin Psychology 53: 314–325Google Scholar
  8. Brown GW, Andrews B, Harris T, Adler Z, Bridge L (1986) Social support, selfesteem and depression. Psychol Med 16: 813–831PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Brown GW, Bifulco A, Harris T, Bridge L (1986) Life stress, chronic subclinical symptoms and vulnerability to clinical depression. J Affect Dis in 1–19Google Scholar
  10. Brown GW, Bifulco A, Harris TO (1987) Life events, vulnerability and onset of depression. Some refinements. Br J Psychiatry 15o: 30–42Google Scholar
  11. Brown GW, Harris T (1978) Social origins of depression: a study of psychiatric disorders in women. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  12. Brown GW, Harris T (1986) Establishing causal links: the Bedford College studies of depression. In: Katschnig H (ed) Life events and psychiatric disorders: controversial issues. Cambridge University Press, pp 107–187Google Scholar
  13. Campbell EA, Cope SJ, Teasdale JD (1983) Social factors and affective disorders: An investigation of Brown and Harris’s Model. Br J Psychiatry 143: 548–553Google Scholar
  14. Cassano GB, Maggini C, Akiskal HS (1983) Short-term, subchronic and chronic sequelae of affective disorders. Psych Clin North Am 6: 55–67Google Scholar
  15. Coryell W, Endicott J, Keller MB (1990) Outcome of patients with chronic affective disorder: A five-year-follow-up. Am J Psychiat 147: 1627–1633Google Scholar
  16. Felber W (1995) Langzeitbehandlung affektiver Störungen. In: Möller HJ, Staab HJ (Hrsg)Langzeitbehandlung mit Psychopharmaka. Thieme, Stuttgart, New York, S. 48–55Google Scholar
  17. Freyhan FA (1974) Contributions to the definition of therapy-resistance and of the therapyresistant depression. Pharmacopsychiatry 7: 70–75CrossRefGoogle Scholar
  18. Grünewald I, Wolfersdorf M, Barg T (1995) Geschlechtsspezifische Aspekte der Depressionsbehandlung. Psychotherapeut 4o: 348-352Google Scholar
  19. Helmchen H (1974) Symptomatology of therapy resistant depressions. Pharmacopsychiatry 7: 145–155CrossRefGoogle Scholar
  20. Heimchen H (1979) Current trends of research on antidepressive treatment and prophylaxis. Compr Psychiat 20: 201–214CrossRefGoogle Scholar
  21. Heimchen H (1990) Gestuftes Vorgehen bei Resistenz gegen Antidepressiva-Therapie. In: Möller HJ (ed) Therapieresistenz unter Antidepressiva-Behandlung. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 237–250Google Scholar
  22. Katschnig H, Nutzinger DO (1988) Psychosocial aspects of course and outcome in depressive illness. In: Helgason T, Daly RJ (eds) Depressive illness. Prediction of course and outcome. Springer, Berlin, Heidelberg, pp 63–89Google Scholar
  23. Keller F, Steiner B, Wolfersdorf M, Hautzinger M, Nostitz v E (1992) Rückfall bei Depressiven im Jahr nach Entlassung: Erfassungsprobleme, Methoden und Ergebnisse. In: Steiner B, Keller F, Wolfersdorf M (eds) Katamnese-Studien in der Psychiatrie. Hogrefe Verlag für Psychologie, Göttingen, Toronto, Zürich, S. 1–20Google Scholar
  24. Keller MB, Klerman GL, Lavori PW, Coryell W, Endicott J, Taylor J (1984) Long-term outcome of episodes of major depression: Clinical and public health significance. J Am Med Ass 252: 788–792Google Scholar
  25. Keller MB, Lavori PW, Mueller TE, Endicott J, Coryell W, Hirschfeld RMA, Sheat (1992) Time to recovery, chronicity and levels of psychopathology in major depression. A 5-year prospective follow-up of 431 subjects. Arch Gen Psychiatry 49: 809–816Google Scholar
  26. Kissling W (1990) Antidepressiv wirksame Zusatzmedikation. In: Möller HJ (Hrsg) Therapieresistenz unter Antidepressiva-Behandlung. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 139–145 König F (1993) Medikamentöse Therapie chronischer Depressionen. Therapiewoche 43: 1990–1993Google Scholar
  27. König F, Wolfersdorf M, Löble M, Wößner S, Hanger B, Barg T, Grünewald I (1996) KlinischeGoogle Scholar
  28. Erfahrungen mit Moclobemid bei therapieresistenter Depression. Nervenheilkunde 15: 63–67 Kraepelin E (1913) Lehrbuch der Psychiatrie, 8. Aufl. Das manisch-depressive Irresein, I II.Google Scholar
  29. Lauter H (1969) Phasenüberdauernder Persönlichkeitswandel und persistierende Symptome bei der endogenen Depression. In: Hippius H, Selbach H (Hrsg) Das depressive Syndrom. Urban & Schwarzenberg, München, BerlinGoogle Scholar
  30. Laux G (1986) Chronifizierte Depression. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  31. Lenz G, Fischer P (eds) (1995) Behandlungsstrategien bei therapieresistenter Depression. Thieme, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  32. Möller HJ, Staab HJ (eds) (1995) Langzeitbehandlung mit Psychopharmaka. Thieme, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  33. Mutzig M, Fischer P (1995) In: Lenz G, Fischer P (eds) Behandlungsstrategien bei therapieresistenter Depression. Thieme, Stuttgart, New York, S. 60–65Google Scholar
  34. Paykel ES (1987) Psychosoziale Faktoren. In: Kisker KP et al. (eds) Psychiatrie der Gegenwart. 5. Affektive Psychosen. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 181–201Google Scholar
  35. Ruppe A (1995) Psychopathologische Faktoren als Risikofaktoren und Prädiktoren für den Langzeitverlauf depressiver Störungen. Ergebnisse einer prospektiven 6-Jahres-Katamnese. Dissertation Medizinische Fakultät der Universität Ulm, UlmGoogle Scholar
  36. Ruppe A, Keller F, Wolfersdorf M (1993) Langzeitverläufe und Chronizität bei Depressionen: Zwischenbericht einer 6-Jahres-Katamnese. Psychiatrische Praxis (Sonderheft): 64–67 Scott E (1988) Chronic depression. Brit J Psychiatry 153: z87-297Google Scholar
  37. Steiner B (1989) Der Verlauf depressiver Erkrankungen unter besonderer Berücksichtigung sozialer Faktoren - Ergebnisse einer einjährigen prospektiven Katamnesestudie. Dissertation Medizinische Fakultät der Universität Ulm, UlmGoogle Scholar
  38. Steiner B, Keller F, Wolfersdorf M, Hautzinger M, Nostitz v E (1992) Zum Stellenwert unterschiedlicher psychosozialer Faktoren für den Verlauf depressiver Erkrankungen. In: Steiner B, Keller F, Wolfersdorf M (eds) Katamnese-Studien in der Psychiatrie. Hogrefe Verlag für Psychologie, Göttingen, Toronto, Zürich, S. 21–40Google Scholar
  39. Stransky E (1911) Das manisch-depressive Irresein. In: Aschaffenburg’s Handbuch, Bd 6. Deuticke, Leipzig, WienGoogle Scholar
  40. Weitbrecht HJ (1967) Die chronische Depression. Z Nervenheilkunde Wien 24: 265–281 Winokur G, Morrison J (1973) The Iowa Son: Follow-up of 225 depressives. Brit J Psychiat 123: 543–548Google Scholar
  41. Woggon B (1995) Die zunehmende Bedeutung der psychiatrischen Langzeitbehandlung und die methodischen Probleme bei der Überprüfung der prophylaktischen Wirksamkeit vonGoogle Scholar
  42. Psychopharmaka. In: Möller HJ, Staab HJ (eds) Langzeitbehandlung mit Psychopharmaka. Thieme, Stuttgart, New York, S. 1–8Google Scholar
  43. Woggon W (1993) Psychopharmakotherapie. In: Höldinger W, Reimer CH (eds) Depressionen. Therapiekonzepte im Vergleich. Springer, Berlin, Heidelberg, 176–192Google Scholar
  44. Wolfersdorf M (1993) Die Rolle des Hausarztes bei chronisch Depressiven. Therapiewoche 43: 1984–1988Google Scholar
  45. Wolfersdorf M, Grünewald I, König F (1993) Die chronische Depression. Diagnostisches und therapeutisches Ärgernis? Therapiewoche 43: 1976–1983Google Scholar
  46. Wolfersdorf M, Keller F, Steiner B, Hautzinger M, Hole G (199o) Psychosoziale Faktoren als Risiko für Therapieresistenz auf Antidepressiva. In: Möller HJ (ed) Therapieresistenz unter Antidepressiva-Behandlung. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 191–215Google Scholar
  47. Wolfersdorf M, Kopittke W (199o) Zur chronischen und sogenannten therapieresistenten Depression: Teilt. Phänomenologie und Verlauf. Krankenhauspsychiatrie 1: 51–60Google Scholar
  48. Zimmer FT, Brömer A (1990) Möglichkeiten der Verhaltenstherapie bei chronischen und therapieresistenten Depressionen. In: Möller HJ (ed) Therapieresistenz unter AntidepressivaBehandlung. Springer, Berlin, Heidelberg, 217–236Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • M. Wolfersdorf
  • A. Ruppe
  • F. Keller
  • F. König

There are no affiliations available

Personalised recommendations